Aurora (Texas)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aurora
TXMap-doton-Aurora.PNG
Lage in Texas
Basisdaten
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Texas
County:

Wise County

Koordinaten: 33° 3′ N, 97° 31′ W33.058333333333-97.516111111111249Koordinaten: 33° 3′ N, 97° 31′ W
Zeitzone: Central (UTC−6/−5)
Einwohner: 1383 (Stand: 2008)
Bevölkerungsdichte: 164,6 Einwohner je km²
Fläche: 8,4 km² (ca. 3 mi²)
davon 8,4 km² (ca. 3 mi²) Land
Höhe: 249 m
Postleitzahl: 76078
Vorwahl: +1 817
FIPS:

48-04672

GNIS-ID: 1329842
Webpräsenz: www.auroratexas.gov
Bürgermeister: Terry Solomon

Aurora ist eine Siedlung im Wise County in Texas, etwa 40 km nordwestlich von Dallas. Weltweit bekannt wurde der Ort 1973 aufgrund der Aktivitäten von Ufologen, die behaupteten, im Jahre 1897 sei hier ein UFO abgestürzt. Spätere Untersuchungen deuten jedoch mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auf einen Hoax hin.

Der Aurora-UFO-Zwischenfall[Bearbeiten]

Gedenktafel am Friedhof in Aurora

Der freie Journalist H. E. Haydon schrieb am 17. April 1897 in der Tageszeitung Dallas Morning News[1], dass sich am Vortag gegen 6 Uhr morgens ein Raumschiff [2] über dem Ort Aurora befunden habe, das offensichtliche Manövrier-Schwierigkeiten hatte. Dies sei langsam in nördlicher Richtung geflogen, habe an Höhe verloren und sei dann nach einer Kollision mit einer Windmühle explodiert. Dabei sei die Windmühle beschädigt und der Vorgarten verwüstet worden. Die sterblichen Überreste des Piloten hätten den Eindruck vermittelt, er sei "nicht von dieser Welt" [3] Andere diesbezügliche Berichte aus der Zeit des Unglücks existieren nicht. Viele Jahre später berichteten Einwohner, dass die Überreste auf dem Friedhof des Ortes am Folgetag des Unglücks beigesetzt worden seien.

Im Jahr 1973 erklärte Hayden Hewes, Direktor des International UFO Bureau aus Oklahoma City, auf einer Pressekonferenz, dass sich in einem Grab des Friedhofes von Aurora die Überreste eines Astronauten aus einer anderen Welt befänden. Dies löste eine große Medienkampagne aus. Die örtlichen Behörden untersagten jedoch jegliche Exhumierung von Verstorbenen in Aurora. Auf dem Gelände der Absturzstelle wurden Metallteile gefunden, deren Legierung 1897 technisch nicht herstellbar war (wohl aber ab den 1940er Jahren). Mehrere ältere Einwohner des Ortes erklärten unabhängig voneinander in Interviews, dass ihre Angehörigen ihnen von dem UFO-Zwischenfall erzählt hätten. Echte Augenzeugenberichte gab es nicht.

Unabhängige Nachforschungen ergaben, dass es im Ort zu keiner Zeit eine Windmühle gegeben hatte und viele Jahre später erklärte H. E. Haydon, er habe sich nur einen Spaß machen und Aufmerksamkeit auf seinen Geburtsort lenken wollen. [4]

Während die große Mehrheit der Forscher seit langem von einem Hoax ausgeht, verfechten Einzelne noch immer die These vom UFO-Absturz. Der Staat Texas stellte den Friedhof von Aurora unter Denkmalschutz und brachte eine entsprechende Bronzetafel an.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://ufologie.net/press/dallasmorningnews17apr1897.htm | Originalartikel (engl.) in ufologie.net
  2. Im Originaltext: airship
  3. Im Original: [...] while his remains were badly disfigured, enough of the original has been picked up to show that he was not an inhibitant of this world.
  4. http://ufologie.net/htm/aurora97.htm Weitere Fakten auf ufologie.net (engl.)

Weblinks[Bearbeiten]