Ausbesserungswerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Ausbesserungswerke (AW) dienen der Instandhaltung von Schienenfahrzeugen oder deren Komponenten. Im Gegensatz zu Bahnbetriebswerken, die alltägliche, kleinere Arbeiten übernehmen, sind Ausbesserungswerke auf größere Reparaturen, Hauptuntersuchungen und die Aufarbeitung von Tauschteilen spezialisiert. Ferner erfolgen Umbauten und Modernisierungen von Fahrzeugen, sowie in Einzelfällen der Neubau von Schienenfahrzeugen. Neben der Unterhaltung der Fahrzeuge übernehmen manche Ausbesserungswerke auch das Anfertigen von Weichen, den Bau von Signalbrücken, Bahnsteigdächern und ähnlichen Stahlbauten. Je nach Spezialisierung der Ausbesserungswerke spricht man auch von Reisezugwagenwerken (Wartung von Personenwagen), Güterwagenwerken (Wartung von Güterwagen) und Weichenwerken (Herstellung von Weichen).

Begriff in Geschichte und Region[Bearbeiten]

Je nach Region, Bahngesellschaft und historischem Kontext wurden Ausbesserungswerke auch mit anderen Begriffen bezeichnet. Vor allem in den ersten Jahrzehnten des Eisenbahnwesens war der Begriff Centralwerkstätte gebräuchlich. In Österreich und bei vielen Privatbahnen wird von Hauptwerkstätten gesprochen. Die DB AG verwendet den Begriff Werk. Die Deutsche Reichsbahn führte 1924 den Begriff Eisenbahnausbesserungswerk (EAW) sowie 1927 Reichsbahnausbesserungswerk (Raw/RAW) ein. Dieser Begriff wurde von der Deutschen Reichsbahn bis 1993 weiter verwendet.

Bauwerke und technische Anlagen[Bearbeiten]

Eine Vorserien V 160-Diesellok („Lollo“) im AW Bremen, 1984

Den baulichen Mittelpunkt eines Ausbesserungswerks bildet in der Regel eine große, mehrgleisige Richthalle, in der mehrere Arbeitsstände die Ausbesserung mehrerer Schienenfahrzeuge gleichzeitig erlauben. Die Arbeitsstände sind mit Hebezeugen ausgestattet, um Fahrzeuge aufbocken und die Wagenkästen von den Fahrgestellen trennen zu können. Der Richthalle angegliedert sind mechanische und elektrotechnische Werkstätten zur Aufarbeitung von Einzelteilen wie Fahrwerken, Bremsarmaturen und Motoren. Dem Außenanstrich der Schienenfahrzeuge dient eine von der Richthalle abgetrennte Lackierhalle.

Die Werke[Bearbeiten]

Mit der Ausdehnung der Schienennetze der Eisenbahn ab der Mitte des 19. Jahrhunderts entstand eine Vielzahl von Ausbesserungswerken im gesamten deutschsprachigen Raum. Durch den Übergang vom wartungsintensiven Dampfbetrieb zur wartungsfreundlicheren elektrischen und Dieseltraktion sowie die zunehmende Rationalisierung des Werkstättenbetriebs wurde die Anzahl benötigter Ausbesserungswerke deutlich reduziert. So betreibt die Deutsche Bahn heute nur noch folgende:

Ausbesserungswerke der DB AG
Werk und Ort Zuständigkeit
AW Neumünster Reisezugwagen
AW Cottbus Diesellokomotiven
AW Chemnitz Komponenten
AW Paderborn-Nord Güterwagen
Weichenwerk Witten Weichenwerk
Signalwerk Wuppertal Leit- und Sicherungstechnik
AW Bremen Diesellokomotiven
AW Kassel Dieseltriebwagen
AW Krefeld-Oppum Elektrotriebwagen
AW Dessau Elektrolokomotiven
AW Fulda Komponenten
AW Nürnberg Elektrotriebwagen
Dampflokwerk Meiningen Dampflokomotiven, historische Wagen, Schneeräumtechnik und Eisenbahndrehkräne
AW Eberswalde Güterwagen
AW Zwickau Güterwagen
AW Wittenberge Reisezugwagen
Hauptwerkstatt Berlin-Schöneweide S-Bahn Berlin
BW Hamburg-Ohlsdorf S-Bahn Hamburg

Neben der Deutschen Bahn AG betreiben auch die Österreichische Bundesbahnen, die Schweizerischen Bundesbahnen sowie größere Privatbahnen eigene Hauptwerkstätten. In Weiden, Stendal, Delitzsch, Leipzig, Kaiserslautern und Halberstadt wurden ehemalige Ausbesserungswerke der Deutschen Bahn AG und ihrer Vorgängerinnen in private Trägerschaft überführt.

Ein privates Ausbesserungswerk in Unterhausen bei Neuburg an der Donau setzt Güterwagen instand, hauptsächlich Kesselwagen.

Hauptwerkstätten des Nahverkehrs[Bearbeiten]

Hauptwerkstätten für Schienenfahrzeuge finden sich nicht nur bei Eisenbahnen, sondern auch bei U-Bahn, Stadt- und Straßenbahnen. Aufgrund der vergleichsweise geringen Anzahl zu wartender Fahrzeuge sind die Hauptwerkstätten in den meisten Fällen Straßenbahnbetriebshöfen angegliedert. Ein Beispiel ist die Hauptwerkstätte der Wiener Linien, wo U-Bahn-, Straßenbahn- und Züge der Lokalbahn sowie Omnibusse gewartet werden.

Ehemalige Ausbesserungswerke in Deutschland[Bearbeiten]

Verwaltungsgebäude, des ehemaligen Ausbesserungswerkes Weiden
Lokschuppen in dem ehemaligen Raw Frankfurt-Nied im Jahr 1939
DR-Dampflok 01 046 im ehemaligen Raw Frankfurt-Nied im Jahr 1938

Neben den noch betriebenen Ausbesserungswerken betrieb die Deutsche Bahn AG bzw. deren Vorgängerinnen Ausbesserungswerke und Hauptwerkstätten an folgenden Standorten:

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Ausbesserungswerk – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Belege[Bearbeiten]

  1. Lage der K.E.D.-Werkstätten um 1900 auf einem Stadtplan in Berlin-Friedrichshain