Ausdauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der sportlichen Ausdauer. Für die charakterliche Fähigkeit siehe Ausdauer (Psychologie), für den Modus der Zeit im Sinne der Philosophie siehe Beharrlichkeit. Siehe auch Ausdauernde Pflanze.
Ultra-Marathon über 84 km als Beispiel einer aeroben Ausdauerbelastung.

Ausdauer ist die Widerstandsfähigkeit des Organismus gegen Ermüdung und/oder die schnelle Regenerationsfähigkeit nach einer Belastung.[1] Im alltäglichen Sprachgebrauch ist Ausdauer das Durchhaltevermögen einer Person oder Sache. Im Folgenden wird der Begriff Ausdauer hinsichtlich einer sportlichen Betätigung näher beschrieben.

Definition[Bearbeiten]

Ausdauer beschreibt die motorische Fähigkeit, eine bestimmte Intensität (zum Beispiel Laufgeschwindigkeit) über eine möglichst lange Zeit aufrechterhalten zu können ohne vorzeitig körperlich beziehungsweise geistig zu ermüden und sich so schnell wie möglich wieder zu regenerieren. Durch bessere Ausdauer ist von Beginn an eine höhere Intensität möglich und die zu Verfügung stehende Energie kann effizienter genutzt werden. Auch können sportliche Technik und Konzentrationsfähigkeit (z.B. während einer Nachspielzeit) über längere Zeit stabilisiert werden. [1]

Die Ausdauer stellt neben Kraft, Schnelligkeit, Koordination und der auf Gelenkigkeit und Dehnfähigkeit beruhenden Beweglichkeit eine grundlegende motorische Fähigkeit dar. Jede einzelne Sportart erfordert und trainiert diese Grundfertigkeiten in unterschiedlichem Maße. Typische Ausdauersportarten sind: Langstreckenlauf, Fahrradfahren, Skilanglauf, Triathlon, Langstreckenschwimmen, Rudern und Orientierungslauf.

Strukturierung[Bearbeiten]

Energiebereitstellung[Bearbeiten]

→ Siehe Energiebereitstellung

Für die physiologische Ermüdungswiderstandsfähigkeit und die Wiederauffüllung der Energiespeicher bei der Erholung sind die Prozesse der Energiebereitstellung verantwortlich.[1] Je nach Art der Energiebereitstellung lässt sich zwischen verschiedenen Arten der Ausdauer unterscheiden.

Aerobe Ausdauer[Bearbeiten]

Bei langen Etappen der Tour de France ist vor allem die aerobe Ausdauer wichtig.

Aerobe Ausdauer ist die Fähigkeit des Organismus, die zur Aufrechterhaltung einer bestimmten Belastungsintensität (z. B. Laufgeschwindigkeit) notwendige Energie zum großen Teil durch die Oxidation mit Sauerstoff (daher aerob) bereitzustellen. Bei einer entsprechenden Erhöhung der Belastungsintensität (z.B. der Laufgeschwindigkeit) wird so viel Energie benötigt, dass das durch die Atmung zur Verfügung gestellte Angebot an Sauerstoff nicht mehr ausreichend ist, um den erhöhten Energiebedarf zu decken. In diesem Fall ist der Körper gezwungen, einen Teil der benötigten Energie ohne Sauerstoff (daher anaerob) zu gewinnen. Als Maß für die aerobe Ausdauer kann die so genannte spezifische maximale Sauerstoffaufnahme (VO2max) herangezogen werden. Sie gibt an, wie viele Milliliter Sauerstoff der Organismus in einer Minute pro Kilogramm Körpergewicht verarbeiten kann. Aerobes Ausdauertraining führt neben einer Reihe weiterer Anpassungsreaktionen des Körpers insbesondere zu einer Vergrößerung des Herzmuskels. Ein verdickter Herzmuskel allein kann das erhöhte Schlagvolumen jedoch nicht erklären, sondern kann unter Umständen ein Krankheitszeichen (Kardiomegalie) sein. Die physiologisch wirksame Leistungsanpassung setzt sich hingegen aus mehreren Komponenten zusammen. So steigen das Herzkammervolumen, die Herzmuskeldicke und die Ausbildung der Herzkranzgefäße. Die Summe dieser Anpassungen hat zur Folge, dass pro Herzschlag eine größere Menge an Blut ausgestoßen wird, was gleichbedeutend mit einer höheren Menge an Sauerstoff ist, der mittels der roten Blutkörperchen zu den Muskeln transportiert wird. Dadurch ist auch zu erklären, dass durch ein Ausdauertraining der Ruhepuls sinkt: Für die gleiche Leistung, das heißt die gleiche Menge an mittels des Blutes zu transportierendem Sauerstoff muss das Herz weniger oft schlagen, da pro Herzschlag ein höheres Volumen an Blut ausgestoßen werden kann.

Anaerobe Ausdauer[Bearbeiten]

Beim 15 km Skilanglauf ist die anaerobe Ausdauer von großer Bedeutung.

Die Anaerobe Ausdauer ist die Fähigkeit des Körpers, während einer sportlichen Belastung ein Sauerstoffdefizit einzugehen. Ab einer bestimmten Intensität kann der Körper den Muskeln nicht mehr genügend Sauerstoff zur aeroben Energieversorgung zu Verfügung stellen. Um dennoch genügend ATP für die Muskelarbeit produzieren zu können, sind antioxidative Prozesse (Glycolyse) nötig. Hierbei entsteht Milchsäure, die früher für den berühmten Muskelkater verantwortlich gemacht wurde. Mittlerweile wurden aber kleine Risse in den Muskelfasern als Ursache ausgemacht. Nachdem die Belastung vorüber ist, wird das Sauerstoffdefizit abgearbeitet (siehe EPOC). Die Größe der Sauerstoffschuld ist trainierbar und somit ein wichtiges Kriterium der Ausdauer.

Größe der beanspruchten Muskulatur[Bearbeiten]

Allgemeine Ausdauer[Bearbeiten]

Bei Gesamtkörperbelastungen (Laufen, Radfahren, Biathlon, Schwimmen).

Lokale Ausdauer[Bearbeiten]

Bei Teilkörperbelastungen die ca. 1/7 bis 1/6 der gesamten Skelettmuskulatur umfassen (Armarbeit beim Boxen). Die anaerobe Ausdauer lässt sich jedoch auch im Sinne des Blocktrainings als eine Summe der verschiedenen lokalen Ausdauern definieren. Dieses Prinzip macht sich das zunächst in Japan entwickelte KAATSU-Training (auf Japanisch die Abkürzung von "Widerstandstraining kombiniert mit Blutfluss-Beinträchtigung") zu Nutze.[2]. Hierbei wird unter Verwendung einer Blutdruckmessmanschette der lokale Abtransport der Ermüdungsstoffe erschwert, wodurch schneller und effektiver anaerob trainiert werden kann. Dieses Training hat trotz anfänglicher Befürchtungen keine negativen Nebenwirkungen und wird inzwischen vor allem bei Senioren/innen und Untrainierten zur schnelleren Leistungssteigerung verwendet.[3]

Art der Muskelkontraktion[Bearbeiten]

→ Siehe Muskelkontraktion

Dynamisch[Bearbeiten]

Die Muskulatur leistet Bewegungsarbeit (Eisschnelllauf).

Statisch[Bearbeiten]

Die Muskulatur leistet Haltearbeit und Dauerspannung (Bogenschießen).

Dauer der Belastung[Bearbeiten]

Name Dauer Energiebereitstellung Disziplinen
Kurzzeitausdauer (KZA) 20 Sec. bis 2 Min. Anaerob laktazid  200-Meter-Lauf bis 800-Meter-Lauf, 100-Meter-Schwimmen
Mittelzeitausdauer (MZA) 2 Min. bis 10 Min. Aerob 1000-Meter-Lauf bis 3000-Meter-Lauf, Skilanglauf Sprint, Rudern
Langzeitausdauer 1 (LZA1) 10 - 35 Min. Aerob (Einsetzen des Fettstoffwechsels) 5000-Meter-Lauf, 1500-Meter-Schwimmen, 15-km-Langlauf
Langzeitausdauer 2 (LZA2) 35 - 90 Min. Aerob 10.000-Meter-Lauf, Crosslauf, Einzelzeitfahren, Mountainbike Cross-Country
Langzeitausdauer 3 (LZA3) 90 Min. - 6 Stunden Aerob Halbmarathon, Marathon, Gehen, Etappenrennen, Mountainbike Marathon, Triathlon (Olympische Distanz), 30-50 km Langlauf
Langzeitausdauer 4 (LZA4) ab 6 Stunden Aerob Ironman, Ultra-Marathon, 24-Stunden-Lauf, 24-Stunden-Rennen

Motorische Fähigkeiten[Bearbeiten]

Die hier rein formell aufgezeigten Arten der Ausdauer müssen stets vor dem Hintergrund der auszuübenden Sportart betrachtet werden. Eine bestimmte Art der Ausdauer kann nie isoliert betrachtet werden, sondern steht in direktem Zusammenhang mit den anderen Arten der Ausdauer. Hierbei kommt der allgemeinen aeroben Ausdauer eine Schlüsselstellung zu, da sie als Basis für die Ausprägung aller anderen Arten der Ausdauer mitbestimmend ist. So absolviert jeder 100-Meter-Läufer im Rahmen seines Aufbautrainings einige Langlaufeinheiten, um sich die optimale Grundlage für die Entwicklung seiner Zielfertigkeiten (Kraft, Schnelligkeit) zu schaffen.

Mit dem Begriff Ausdauer bei sportlichen Betätigungen werden gemeinhin typische Ausdauersportarten wie Langstreckenlauf, Radrennfahren, Skilanglauf, Gehen, Schwimmen, Triathlon, Rudern etc. assoziiert. Bezogen auf die von der Trainingslehre gemachten Unterteilungen der Ausdauer wird hier von der allgemeinen (Ganzkörperbelastung), zyklischen, aeroben Ausdauer gesprochen.

Schnelligkeitsausdauer[Bearbeiten]

→ siehe Schnelligkeit

Kraftausdauer[Bearbeiten]

→ siehe Kraftausdauer

Leistungslimitierende Faktoren[Bearbeiten]

Allgemein lässt sich ein Leistungslimit dadurch definieren, dass die beanspruchten Muskeln nicht mehr in der Lage sind, eine für eine bestimmte Belastungsintensität geforderte Leistung zu erbringen, sie also ermüden.[4] Die Ausdauerleistungsfähigkeit hängt somit von den physiologischen Prozessen ab, die eine Ermüdung der Muskeln auslösen. Es ist noch nicht vollständig geklärt, wie groß der Anteil verschiedener Prozesse an der Ausdauerleistungsfähigkeit ist. In Frage kommen unter anderem folgende Faktoren:

Die Gefäßkapazität in den Muskeln könnte etwa das Vierfache der durch das Herz angebotenen Blutmenge nutzen. Bei regionalen und globalen Ausdauerbelastungen ist somit die Transportkapazität des Herz-Kreislauf-Systems leistungslimitierend.[1] Allerdings sagt die maximale Durchflussrate in den Gefäßen noch nichts über die Effizienz der Sauerstoffversorgung der Muskeln aus, die mit einer erhöhten Kapillarisierung durchaus gesteigert werden kann.

Die Lunge weist ebenfalls große Leistungsreserven auf.[1] Abgesehen von einer möglichen Ermüdung der Atemmuskulatur ist sie somit in der Regel nicht leistungsbegrenzend.

Ausdauertraining[Bearbeiten]

Verschiedene Trainingsmethoden sind unter Ausdauertraining beschrieben.

Körperliche Anpassung[Bearbeiten]

Ein Ausdauertraining führt zu einer Vielzahl von Anpassungen der leistungslimitierenden Faktoren[1] und somit zu einer Verschiebung der in der Leistungsdiagnostik messbaren Parameter wie z.B. die Aerob-anaerobe Schwelle.

Der trainierte Ausdauersportler zeichnet sich nicht durch besonders stark ausgeprägte Skelettmuskulatur, sondern durch ein leistungsfähiges Herz-Kreislauf-System (Sportherz) und eine gut entwickelte sportspezifische lokal muskuläre Ausdauerleistungsfähigkeit aus. Dies versetzt ihn in die Lage, seine Muskulatur mit ausreichenden Mengen Sauerstoff zu versorgen, um nicht nur kurzfristig viel Leistung zu erbringen (aerobe Energiebereitstellung). Um dies zu erreichen, ist im Vergleich zu anderen Sportarten länger andauerndes Training notwendig. Ebenso dauert es länger als in anderen Sportarten, bis ein Neueinsteiger ein konkurrenzfähiges Niveau erreicht, da die Anpassungsprozesse nur langsam ablaufen. Ausdauerleistungen können noch in hohem Alter erbracht werden, da die Ausdauerleistungsfähigkeit im Gegensatz zur (Schnell-)Kraft mit dem Alter nur relativ langsam abnimmt. Der ehemalige Radprofi Wjatscheslaw Jekimow nahm noch mit 40 Jahren das letzte Mal an der Tour de France teil.

Wer regelmäßig läuft, ist – statistisch gesehen – gesünder und lebt länger. Ein 21-jähriges Follow-up von etwa 300 Läufern und Kontrollpersonen zeigte, dass die Zahl Gestorbener in der Gruppe der Läufer geringer war als in der Kontrollgruppe. Der Unterschied betrug nach Berücksichtigung mehrerer Faktoren 40 Prozent.[5]

Leistungsdiagnostik[Bearbeiten]

→ Siehe Leistungsdiagnostik

Ausdauersport[Bearbeiten]

Der Begriff Ausdauersport fasst Sportarten zusammen, bei denen die Schwierigkeit im Aufrechterhalten einer (Fort-)bewegung über längere Zeit besteht, im Unterschied zu Sportarten, bei denen es vor allem auf Schnelligkeit (z. B. Sprints), große Kraft über sehr kurze Zeit (z. B. Gewichtheben) oder Geschicklichkeit ankommt.

Es gibt in Bezug auf die Ausdauer drei verschiedene Sportartgruppen:

  1. Die reinen Ausdauersportarten basieren auf der Ausdauerfähigkeit. Ohne Ausdauer ist diese Sportartgruppe nicht vorstellbar. Dazu gehört zum Beispiel der Marathonlauf. Die Ausdauer ist der entscheidende Bestandteil der Leistungsfähigkeit.
  2. Des Weiteren gibt es Sportarten wie Fußball oder Handball, die ebenfalls von der Ausdauer beeinflusst werden, aber in einem geringeren Maße, also nicht primär durch diese Eigenschaft bestimmt sind.
  3. Zum dritten gibt es Sportarten wie Kugelstoßen, bei denen Ausdauer eine untergeordnete bis unwichtige Rolle spielt.

Typische Ausdauersportarten[Bearbeiten]

Wandern ist eine Ausdauersportart mit geringer Intensität aber hohem Umfang.

Wettkampf[Bearbeiten]

Wettkämpfe im Ausdauersport dauern häufig mehrere Stunden an, ihr Ende ist typischerweise nicht durch das Verstreichen einer Zeitspanne bestimmt, sondern durch das Zurücklegen einer bestimmten Wegstrecke. Extreme Ausdauerwettkämpfe können sich über Tage oder Wochen fast ununterbrochener Anstrengung hinziehen (z. B. das Radrennen Race Across America).

Doping[Bearbeiten]

Da Ausdauerwettkämpfe im Allgemeinen nicht durch eine bessere Technik, sondern hauptsächlich durch reines körperliches Leistungsvermögen gewonnen werden, ist der Einsatz von unerlaubten leistungssteigernden Substanzen (Doping) wie EPO vermutlich weit verbreitet. Da Anabolika nicht nur einen Muskel aufbauenden Effekt haben, sondern in geringeren Dosierungen zunächst einmal anti-katabolisch wirken und somit einen höheren Trainingsumfang ohne nennenswerten Muskelkater ermöglichen, sind Anabolika auch im Leistungssport anzutreffen. Nandrolon (wie bei Dieter Baumann oder Marco Pantani) gehört hierzu.[6] Das spanische Lehrbuch von Garcia Manso gibt als tägliche Dosis an für Ausdauersportler an: Ausdauer (Leichtathletik) 1-Faches der therapeutischen Menge (Ziel: Antikatabolische Wirkung)[7] Als therapeutischen Menge ist die Menge zu verstehen, für die das Medikament eigentlich da ist und die auf der Packung steht. Von 1984 - 2004 stand Coffein auf dem Doping-Index der WADA, da es vor allem von Dauerleistern (Leichtathletik ab 1500m, Radrennen, Rudern, Kanu etc.) wegen der Aktivierung des Fettstoffwechsels verwendet wurde. Da es auch unterhalb der Verbotsschwelle zu Leistungssteigerungen durch Coffein kam, coffeinhaltige Getränke wie Coca-Cola zu den wichtigsten Sponsoren des Leistungssports zählten, wurde Coffein trotz der positiven Wirkungen wieder genehmigt.[8] Im Allgemeinen ist eine positive Wirkung ab ~3-6 mg/kg Körpergewicht zu erwarten. Ab 9mg/kg Körpergewicht (bei nicht übermäßig an Coffein Gewöhnten) ist der Leistungsfortschritt rückläufig.[9] Der belgische Olympiasieger Gaston Roelants galt als Coffein-Junkie, der auf bis zu 35 Tassen Espresso am Tag kam.

Ausdauer im Militär[Bearbeiten]

Ausdauer ist in militärischen Kontexten (z. B. Kriegen) ein wichtiger Faktor - unter anderem bei Bewegungskriegen (siehe auch Gewaltmarsch), bei Stellungskriegen oder Grabenkriegen, bei Kriegen in extremen klimatischen Bedingungen (z.B. Winterkrieg, Schlacht um Stalingrad). Auch Hunger und/oder Mangel an Ausrüstung wie Kraftstoff oder Munition sind oft belastende Faktoren (1945 fanden einige sogenannte Endkämpfe statt, zum Beispiel Schlacht um Nürnberg, Schlacht um Berlin, Ruhrkessel und die Schlacht von Halbe).

Der britische Forscher Alexander Watson untersucht seit Ende der 1990er Jahre (Doktorarbeit und später Forschungen), welche Faktoren die Ausdauer kämpfender Truppen im Ersten Weltkrieg beeinflussten.

Dabei entwickelte er eine neue Erklärung für die Niederlage des Deutschen Kaiserreichs an der Westfront: Frontoffiziere hätten ihre Einheiten als Ausweg aus ihrer schlechten Lage, insbesondere der mangelnden Versorgung, in die Kriegsgefangenschaft geführt, indem sie auch vor zahlenmäßig unterlegenen feindlichen Truppen kapituliert hätten. [10]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Portal: Sportwissenschaften – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Sportwissenschaften
 Wiktionary: Ausdauer – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikiquote: Ausdauer – Zitate

Literatur[Bearbeiten]

  •  Fritz Zintl: Ausdauertraining. blv, München 2009, ISBN 978-3-8354-0555-4.
  •  Andreas Hohmann, Martin Lames, Manfred Letzelter: Einführung in die Trainingswissenschaft. Limpert, Wiebelsheim, Hunsrück 2010, ISBN 978-3-7853-1812-6.
  •  Günter Schnabel (Hrsg.): Trainingslehre – Trainingswissenschaft. Meyer & Meyer, Aachen 2011, ISBN 978-3-89899-631-0.
  •  Antje Hüter-Becker, Mechthild Dölken: Biomechanik, Bewegungslehre, Leistungsphysiologie, Trainingslehre. Thieme, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-13-136862-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f  Andreas Hohmann; Martin Lames; Manfred Letzelter: Einführung in die Trainingswissenschaft. Limpert, Wiebelsheim 2007, ISBN 978-3-7853-1725-9, S. 50.
  2. Arnd Krüger: KAATSU-Training, in: Leistungssport 41(2011)5, S. 38-41. http://www.iat.uni-leipzig.de:8080/hzeig.FAU?sid=40F87E2417&dm=1&ind=2&zeig=41%282011%295%2C+S.+38-41
  3. Loenneke JP, Thiebaud RS & Abe T. (2014).Does blood flow restriction result in skeletal muscle damage? A critical review of available evidence. In: Scand J Med Sci Sports 2014 Mar 20. doi: 10.1111/sms.12210. [Epub ahead of print]
  4. Michael E. Tschakovsky, Kyra E. Pyke: Cardiovaskular responses to exercise and limitations to human performance, S. 5
  5. Reduced Disability and Mortality Among Aging Runners, A 21-Year Longitudinal Study, Eliza F. Chakravarty, MD, MS; Helen B. Hubert, PhD; Vijaya B. Lingala, PhD; James F. Fries, MD, Arch Int Med 168, 2008, 1638
  6. Arnd Krüger: Die Nandrolon-Seuche: Steigende Zahl der Befunde dank neuer Messtechnik? In: Neue Zürcher Zeitung 20.8.99 http://www.svl.ch/doping/nandrolon.html
  7. Juan Manuel Garcia Manso: La Fueza. Findamentatcion, Valoracion y Entrenamiento. Gymnos, Madrid 1999, S. 139. vgl. Arnd Krüger: Spanische Doping-Dokumentation vom "Feinsten". NZZ 9. Februar 2000. http://www.svl.ch/cms2/index.php/doping-archiv/206-spanische-doping-dokumentation-vom-feinsten-9122000
  8. Für die Einordnung: Arnd Krüger: Ethische Fragestellungen im Leistungssport am Beispiel des Dopings. „Sport und Gesellschaft – Kirche und Sport“ – 15./16. September 2000. http://www.landeskirche-Braunschweig.de/uploads/tx_mitdownload/2000_09_Krueger.pdf
  9. Goldstein ER, Ziegenfuss T, Kalman D et al.: International society of sports nutrition position stand: caffeine and performance. Journal Int Society Sports Nutrition 2010 Jan 27;7(1):5. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2824625/
  10. Enduring the Great War. Combat, Morale and Collapse in the German and British Armies, 1914–1918. 2. Auflage, Cambridge 2009, 978-0521123082. S. 184 ff. = Kap. 6: (The German collapse in 1918: strike, mutiny or an ordered surrender ?) und Conclusion (S. 232 - 235)