Ausschließliche Gesetzgebung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die ausschließliche Gesetzgebung in Deutschland sieht vor, dass allein der Bund berechtigt ist, einige Bereiche durch Rechtsnormen zu regeln (Gesetzgebung). Einzig wenn die Länder in einem Bundesgesetz dazu ermächtigt werden, dürfen diese nach den Vorschriften dieses Bundesgesetzes Teilbereiche selbst regeln. Die gesetzliche Grundlage bilden die Artikel 71 und 73 des Grundgesetzes.

Zu den Rechtsbereichen der ausschließlichen Gesetzgebung zählen unter anderem:

Neu hinzugekommen sind durch die Föderalismusreform folgende Bereiche:

Demgegenüber existieren auch Bereiche, die ausschließlich Ländersache sind, z. B.:

Siehe auch[Bearbeiten]