Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter (FEMM) ist einer der 20 Ausschüsse des Europäischen Parlaments. Er ging aus dem 1979 gebildeten Ad-hoc-Ausschuss für die Rechte der Frau und Chancengleichheit hervor, der 1984 zu einem ständigen Ausschuss im Europäischen Parlament wurde.[1]

Der Ausschuss hat derzeit (Juli 2009) 32 Mitglieder und 23 Stellvertreter, wobei unter den Mitgliedern mit Raül Romeva, Tadeusz Cymanski, Timothy Kirkhope und Philippe Juvin lediglich vier Männer sind. Ausschussvorsitzende ist seit der Europawahl 2009 die schwedische Abgeordnete Eva-Britt Svensson (GUE/NGL). Vize-Vorsitzende sind Lívia Járóka (Ungarn, EVP), Edite Estrela (Portugal, S&D) und Barbara Matera (Italien, EVP).[2]

Zu den Zuständigkeiten des Ausschusses gehört die Förderung von Frauenrechten in der Europäischen Union und in Drittländern, die Gleichstellung der Geschlechter und die Bekämpfung von Diskriminierung insbesondere in der Arbeitswelt und die Umsetzung von Gender Mainstreaming in der EU.

Bei der Europäischen Kommission fällt die Gleichheit der Geschlechter in das Ressort des Kommissars für Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit. Dies ist seit 2004 der Tscheche Vladimír Špidla.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frauen im Europäischen Parlament, Broschüre des Referats für Gleichstellung und Vielfalt des Europäischen Parlaments zum Internationalen Frauentag 2012, S. 12
  2. Liste der Ausschussmitglieder auf der Homepage des Europäischen Parlaments.

Weblinks[Bearbeiten]