Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter (FEMM) ist einer der 20 Ausschüsse des Europäischen Parlaments. Er ging aus dem 1979 gebildeten Ad-hoc-Ausschuss für die Rechte der Frau und Chancengleichheit hervor, der 1984 zu einem ständigen Ausschuss im Europäischen Parlament wurde.[1]

Der Ausschuss hat derzeit (Juli 2014) 35 Mitglieder und 32 Stellvertreter. Ausschussvorsitzende ist seit der Europawahl 2014 die spanische Abgeordnete Iratxe García Pérez. Vize-Vorsitzende sind Barbara Matera, Inês Zuber, Vilija Blinkevičiūtė und Jana Žitňanská.

Österreichische Ausschussmitglieder sind Elisabeth Köstinger und Angelika Mlinar. Deutsche Ausschussmitglieder sind Angelika Niebler, Maria Noichl, Terry Reintke und Beatrix von Storch.

Zu den Zuständigkeiten des Ausschusses gehört die Förderung von Frauenrechten in der Europäischen Union und in Drittländern, die Gleichstellung der Geschlechter und die Bekämpfung von Diskriminierung insbesondere in der Arbeitswelt und die Umsetzung von Gender Mainstreaming in der EU.

Bei der Europäischen Kommission fällt die Gleichheit der Geschlechter in das Ressort des Kommissars für Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit. Dies ist derzeit László Andor.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frauen im Europäischen Parlament, Broschüre des Referats für Gleichstellung und Vielfalt des Europäischen Parlaments zum Internationalen Frauentag 2012, S. 12

Weblinks[Bearbeiten]