Austin (Texas)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Austin
Spitzname: ATX, Live Music Capital of the World
Downtown Austin, Texas
Downtown Austin, Texas
Lage in Texas
Austin (Texas)
Austin
Austin
Basisdaten
Gründung: 1835
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Texas
Countys:

Travis County
Williamson County

Koordinaten: 30° 16′ N, 97° 46′ W30.267222222222-97.763888888889149Koordinaten: 30° 16′ N, 97° 46′ W
Zeitzone: Central (UTC−6/−5)
Einwohner:
– Metropolregion:
865.504 (Stand: 2014)
1.926.998
Bevölkerungsdichte: 1.328,7 Einwohner je km²
Fläche: 767,28 km² (ca. 296 mi²)
davon 651,4 km² (ca. 252 mi²) Land
Höhe: 149 m
Postleitzahlen: 78701-78705, 78708-78728, 78730-78739, 78741-78742, 78744-78769
Vorwahl: +1 512
FIPS:

48-05000

GNIS-ID: 1384879
Webpräsenz: www.austintexas.gov
Bürgermeister: Lee Leffingwell (D)
TexasStateCapitol-2010-03.JPG
State Capitol Austin, Texas
Lake Austin
Sixth Street SXSW Festival
Formel 1 Strecke Circuit of The Americas
Darrell K Royal-Texas Memorial Stadium

Austin [ˈɔːstɪn] ist die Hauptstadt und die viertgrößte Stadt des US-Bundesstaates Texas. Sie liegt am Colorado River und gilt für texanische Verhältnisse als ungewöhnlich liberal und alternativ. Der überall präsente Slogan „Keep Austin Weird“ (halte Austin eigenartig) gilt als besonders treffendes Motto für die studentisch geprägte Atmosphäre der Stadt. Zudem gilt Austin als die amerikanische Hauptstadt der Livemusik: In keiner anderen Stadt der USA findet sich eine vergleichbare Dichte an Musikclubs und Konzerten.

Bevölkerungswachstum
Census Einwohner ± in %
1850 629
1860 3494 500 %
1870 4428 30 %
1880 11.013 100 %
1890 14.575 30 %
1900 22.258 50 %
1910 29.860 30 %
1920 34.876 20 %
1930 53.120 50 %
1940 87.930 70 %
1950 132.459 50 %
1960 186.545 40 %
1970 251.808 30 %
1980 345.496 40 %
1990 472.020 40 %
2000 656.562 40 %
2010 790.390 20 %
Schätzung 2014 865.504 30 %
1850–2000[1] 2010–2012[2]

Geschichte[Bearbeiten]

1835 wurde die Stadt unter dem Namen Waterloo ([ˈwɔːtəɹˌluː]) gegründet, 1838 jedoch zu Ehren von Stephen F. Austin, dem Gründer der damals unabhängigen Republik Texas, umbenannt. Seit 1839 ist Austin Hauptstadt von Texas. Von 1882 bis 1888 wurde das Texas State Capitol erbaut und galt seinerzeit als siebtgrößtes Gebäude der Welt. Es ist sechs Meter höher als das Kapitol in Washington, D.C.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Große Arbeitgeber der Stadt sind Dell, Facebook, Google, AMD, Freescale Semiconductor (eine Ausgründung von Motorola), IBM, Wincor Nixdorf, Apple, National Instruments, Hewlett-Packard, Samsung und eBay.

Wegen dieser Häufung wird Austin, in Anlehnung an das Silicon Valley und in Anspielung auf die hügelige Landschaft, Silicon Hills genannt. Zudem befinden sich viele Videospiel-Entwickler in näherer Umgebung wie zum Beispiel Electronic Arts und Blizzard Entertainment.

Der größte Flughafen in Austin ist der 1999 eröffnete Flughafen Austin-Bergstrom International, der etwa acht Kilometer südöstlich der Innenstadt liegt.

Austin gilt als sehr junge und dynamische Stadt, die eine der größten Wachstumsraten der USA hat.

Wissenschaft und Forschung[Bearbeiten]

Bekannt ist vor allem die Universität von Texas. Sie ist mit rund 50.000 Studenten auf dem Campus eine der größten Universitäten der Vereinigten Staaten und unter den besten öffentlichen Schulen des Landes. Daneben sind in Austin noch etliche kleinere Privatuniversitäten angesiedelt, darunter Concordia University und Saint Edward's, beides christliche Colleges.

Medien[Bearbeiten]

Die Tageszeitung für Austin ist der Austin-American Statesman. Außerdem wird auf dem Campus der University of Texas die Studentenzeitung The Daily Texan herausgegeben. Das lokale Veranstaltungsmagazin ist der wöchentlich erscheinende Austin Chronicle. Hier werden auch öffentliche Projekte durchaus kritisch beleuchtet.

Ebenfalls in Austin heimisch ist der Journalist, Radiomoderator und Filmemacher Alex Jones, der von hier sein Radioprogramm The Alex Jones Show ausstrahlt.

Freizeit[Bearbeiten]

Zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten gehört im Sommer ein Besuch von Barton Springs, ein Freibad, das aus einer natürlichen Quelle gespeist wird. In der Innenstadt ist die Sixth Street (6. Straße) wegen ihrer zahlreichen (Musik-)Kneipen einer der Hauptanziehungspunkte für jüngere Leute. Die „Fourth Street“ (4. Straße) bietet eher Unterhaltung für die etwas Älteren. Alle genannten Orte liegen so nahe beieinander, dass man alles zu Fuß erreichen kann – eine Besonderheit für eine amerikanische Stadt.

Größte Attraktion in Austin ist ein Naturschauspiel, das sich fast jeden Abend in den Sommermonaten an der Congress Bridge abspielt: Ca 1,5 Mio Fledermäuse starten urplötzlich bei Sonnenuntergang aus dem Inneren der Brücke zur gemeinsamen Insektenjagd und verdunkeln den Himmel. Die Kolonie ist die größte urbane Fledermauspopulation der Welt, tausende Zuschauer genießen den Anblick täglich.

Mehrere Seen in der näheren Umgebung bieten Bademöglichkeiten und Möglichkeiten für Wassersport. Direkt in der Stadt ist dies der Lady Bird Lake, langgestreckt direkt an der Innenstadt. Der Lake Austin ist deutlich größer. In der Nähe der Staumauer am Lake Austin Blvd ist das „Oyster Landing“. Hier gibt es verschiedene Speiselokale und Cafés.

Am Abend öffnen die unzähligen Musik-Bars. Traditionell wird Blues-Rock und Country von den vielen einheimischen als auch mehr oder weniger weltbekannten Stars geboten. Lange Jahre war das „Armadillo“ eine für die USA wichtige Besucherstätte für Musikveranstaltungen. Jetzt befindet sich auf dem Gelände ein Parkplatz. Die selbsternannte „Live Music Capital of the World“ (Welt-Hauptstadt der Live-Musik) behauptet von sich, dass dort mehr Live-Bands zu sehen sind als beispielsweise in Nashville, Memphis, Los Angeles, Las Vegas oder New York. Demzufolge ist eine der wichtigsten Veranstaltungen, die jährlich in Austin stattfinden, das „South by Southwest“-Festival (SXSW) im März.

Bei Kinogängern äußerst beliebt sind die auf mehrere Standorte verteilten Alamo Drafthouse Cinemas, in denen hauptsächlich anspruchsvollere Filme gezeigt werden und die häufig besondere Themenabende anbieten. Quentin Tarantino und Richard Linklater sind hier, wohl auf Grund der besonderen Atmosphäre, Stammgäste und halten hier ein alle zwei Jahre stattfindendes Filmfestival ab.

Umgebung[Bearbeiten]

Entgegen landläufiger Meinung ist Texas nicht überall trocken. Der östliche Teil ist sogar recht grün und feucht, und die Umgebung von Austin ist durch viele Flüsse und Seen sowie eine beinahe das ganze Jahr über grüne Landschaft geprägt. In der Freizeit betätigt man sich dementsprechend mit Schwimmen, Wassersport, Kanufahren oder „Tubing“ (sich auf aufgepumpten Autoreifen einen Fluss hinuntertreiben lassen). Da der Sommer lang und die Temperaturen hoch sind, kann man das fast das ganze Jahr über machen.

Die Landschaft östlich von Austin ist relativ flach, während das westliche Umland treffend Hill Country genannt wird. Die rund 100 Meter hohen Hügel dieser Gegend, überwiegend mit niedrigen Bäumen bewachsen, sind nur sehr dünn besiedelt, und gelten als eines der schönsten Gebiete in Texas. Im Herzen des Hill Country, rund 160 km westlich von Austin, befindet sich Enchanted Rock, ein aus der Landschaft herausragender 150 Meter hoher, halbrunder Granitfels – ein beliebtes Ausflugsziel.

In der Umgebung finden sich viel Orte, deren Namen auf deutsche Gründung hinweisen, z. B. New Braunfels, Luckenbach, Gruene oder Fredericksburg. Hält man in den kleineren Orten der Umgebung an, so erfährt man oft, dass die Vorfahren der Einwohner tatsächlich aus Deutschland kamen. Die deutschen Einwanderer haben damals die Umgebung entscheidend mitgeprägt und so findet man heute noch zahlreiche Hinweise auf die deutsche Kultur.


Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Austin
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 14,9 17,4 22,2 26,3 29,3 32,8 35,0 35,3 32,5 27,8 22,1 16,7 Ø 26,1
Min. Temperatur (°C) 3,7 5,6 10,6 15,4 19,2 21,9 23,3 23,3 21,0 15,6 9,9 5,1 Ø 14,6
Niederschlag (mm) 43,4 55,1 47,5 65,0 121,4 94,5 51,8 52,1 83,8 87,1 60,2 47,8 Σ 809,7
Sonnenstunden (h/d) 4,8 5,3 6,1 6,9 7,9 10,5 11,8 10,9 8,1 6,9 5,8 5,1 Ø 7,5
Regentage (d) 5,2 5,1 5,5 4,9 7,3 5,8 4,0 3,8 5,9 5,7 5,1 5,0 Σ 63,3
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
14,9
3,7
17,4
5,6
22,2
10,6
26,3
15,4
29,3
19,2
32,8
21,9
35,0
23,3
35,3
23,3
32,5
21,0
27,8
15,6
22,1
9,9
16,7
5,1
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
43,4
55,1
47,5
65,0
121,4
94,5
51,8
52,1
83,8
87,1
60,2
47,8
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: WMO

Sport[Bearbeiten]

Austin ist die bevölkerungsreichste Stadt der USA ohne eigene Profimannschaft in den großen US-amerikanischen Sportligen (NFL, MLB, NBA und NHL), dafür ist der College Sport sehr beliebt, zu nennen sind hier die Texas Longhorns, die ihre Spiele im Darrell K Royal-Texas Memorial Stadium spielen und zur University of Texas gehören.

Im Mai 2010 gab Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone bekannt, einen Vertrag mit der Stadt Austin über ein Formel-1-Rennen ab dem Jahr 2012 abgeschlossen zu haben. Die Rennstrecke ist die erste reine Formel-1-Strecke in der Geschichte des US-Motorsport.[3] Gefahren wird seit 2012 auf dem Circuit of The Americas nahe Austin. Außerdem konnte der Veranstalter der Motorrad-Weltmeisterschaft einen Zehnjahresvertrag mit dem Streckenbetreiber abschließen, so dass ab 2013 in Austin auch Rennen zur Motorrad-WM stattfinden.[4]

Partnerstädte[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Texasalmanac (PDF; 1,2 MB). Abgerufen am 4. Oktober 2012
  2. US Census-Daten für 2012. Abgerufen 24. August 2013
  3. „Offiziell: US-Grand-Prix ab 2012 in Texas!“ (Motorsport-Total.com am 25. Mai 2010)
  4. Financial Times Deutschland: Motorrad-WM macht ab 2013 in Texas StationVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Austin – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien