Australian Ice Hockey League

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Australian Ice Hockey League

Die Australian Ice Hockey League (AIHL) ist die höchste Eishockey-Spielklasse in Australien und untersteht Ice Hockey Australia, einem Mitglied der IIHF. Die Liga wurde 2001 von den Canberra Knights, Sydney Bears und Adelaide Avalanche gegründet. Zwei Jahre später kamen weitere drei Mannschaften hinzu.

Die Spieler der AIHL sind Halbprofis. Während der Sommerpause in der NHL 2005 spielte Steve McKenna, ehemaliger Spieler in der NHL bei den Los Angeles Kings, Minnesota Wild, New York Rangers und Pittsburgh Penguins, für die Adelaide Avalanche. Er kehrte 2007 als Trainer nach Australien zurück.

Rob Zamuner, ebenfalls ehemaliger NHL-Spieler, stand in der Saison 2006 zwischenzeitlich bei den Gold Coast Blue Tongues unter Vertrag.

Teams 2012[Bearbeiten]

Standorte der AIHL Teams

Ehemalige Teams[Bearbeiten]

Trophäen[Bearbeiten]

Der Goodall Cup, die fünftälteste Eishockeytrophäe der Welt

Goodall Cup[Bearbeiten]

Der Goodall Cup wurde zum ersten Mal im Jahre 1909 verliehen, aber erst seit 2002 an den Meister der AIHL. Vorher war er der Siegerpokal der Staaten-Meisterschaft in Australien. In einigen Jahren (1914–1920, 1940–1946, 1955–1960, 1993) wurde der Pokal nicht ausgespielt.

Hinter dem Stanley Cup (1892), dem Queens Cup (1903), dem Boyle Cup (1904) und dem Allan Cup (1908) ist der Goodall Cup die fünftälteste Eishockeytrophäe.

Die bisherigen Goodall Cup-Gewinner (von 1909 bis 1999):

Gewinner der Regulären Saison[Bearbeiten]

Bis 2009 wurde der V.I.P. Cup an das Team verliehen, das nach der Regulären Saison auf dem ersten Platz stand. Eingeführt wurde der Pokal im Jahr 2006 und wurde nach dem Sponsor benannt (V.I.P. Home Service). Während seines Bestehens konnte V.I.P. Cup-Sieger niemals in der gleichen Saison den Meisterpokal, den Goodall Cup, gewinnen. Zur Saison 2010 löste die H Newman Reid Trophy den V.I.P. Cup als Trophäe für den Meister der Regulären Saison ab.

Die V.I.P. Cup-Sieger:

Die bisherigen H Newman Reid Trophy-Sieger:

Wilson Cup[Bearbeiten]

Den Wilson Cup erhält die Mannschaft, die den seit der Saison 2008 ausgetragenen Vorsaison-Wettbewerb für sich entscheidet.

2009 gewannen die Central Coast Rhinos den Wilson Cup, traten aber in der AIHL Saison 2009 nicht mehr an.

Saisonstruktur[Bearbeiten]

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Die AIHL-Saison beginnt jedes Jahr im April und dauert insgesamt sechs Monate. Spiele werden fast ausschließlich an Samstagen oder Sonntagen ausgetragen, hauptsächlich am Nachmittag, aber es gibt auch einige Abendspiele.
Jedes Team spielt insgesamt vier Mal gegen jedes der anderen sieben Teams, sodass jede Mannschaft auf 28 Spiele kommt.

Verlängerung und Punktesystem[Bearbeiten]

Das Punktesystem, wie es aktuell in der AIHL existiert, wurde erst 2006 eingeführt. Drei Punkte erhält eine Mannschaft für einen Sieg, keine Punkte für eine Niederlage. Endet ein Spiel unentschieden, wird ein Penaltyschießen durchgeführt. Der Sieger des Penaltyschießen erhält zwei Punkte, das unterlegene Team immerhin noch einen Punkt. Bis 2005 wurde statt eines Shootout eine fünfminütige Verlängerung gespielt.

Playoffs[Bearbeiten]

2000 und 2001 wurde das Team zum Meister ernannt, dass in der Regulären Saison die Tabelle anführte. Ein Finalspiel um die Meisterschaft wurde 2002 eingeführt. 2003 wurden die Playoffs von zwei auf vier Mannschaften ausgebaut, wobei das Halbfinale und das Finale über je ein Spiel gingen. Bisher gibt es noch keine Pläne der Liga, dass die Playoffs in der Zukunft in Serien, wie das aus der NHL bekannte "Best of seven", ausgetragen werden.

AIHL-Meister[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]