Australian National

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesellokomotive, Baujahr 1991, mit dem Anstrich der AN

Australian National war die – auch offiziell verwendete – Kurzform für die Australian National Railways Commission (ANRC), die anfangs auch als Australian National Railways (ANR) firmierte.

Entstehung[Bearbeiten]

Australian National war eine Staatsbahn, die dem Australischen Bund gehörte. Sie wurde von der Regierung unter Gough Whitlam zum 1. Juli 1975 eingerichtet. Ziel war, dass der Australische Bundesstaat die Bahnen der einzelnen australischen Bundesstaaten übernehmen und das Eisenbahnsystem vereinheitlichen sollte. Hintergrund war, dass – historisch bedingt – die früher separat verwalteten Kolonien (und späteren Bundesstaaten) in Australien jeweils ein eigenes Eisenbahnsystem errichteten, ohne auf technische Kompatibilität zu den Nachbarn zu achten. So gibt es bis heute in Australien drei unterschiedliche Hauptspurweiten.

Die Australian National übernahm zunächst die Commonwealth Railways, die bisherige Bundeseisenbahn. Dem Übernahmeangebot für ihre eigenen Bahnen stimmten die Bundesstaaten South Australia und Tasmanien sofort zu. Die Regierungen beider Staaten gehörten derselben politischen Partei wie die Bundesregierung an und sowohl die südaustralische Eisenbahn als auch die Eisenbahn in Tasmanien waren hoch verschuldet. Die Tasmanian Government Railways gingen vollständig an die AN über, in Südaustralien blieb der Vorortverkehr von Adelaide ausgenommen. Die Übergabe erfolgte zum 1. März 1978.

Die Regierung ging davon aus, innerhalb von 10 Jahren zu erreichen, dass zumindest keine neuen Defizite entstanden. Bis dahin wurden alle Bahnen mit – zum Teil erheblichen – Zuschüssen der Bundesstaaten betrieben. Um das zu erreichen, wurden folgende Geschäftsprinzipien zugrunde gelegt:

  • Konzentration auf Massengüterverkehr und Verkehr zwischen den Hauptgüterzentren
  • Einstellen von Verkehr, wenn die Nachfrage gering war
  • Rationalisieren von Verkehr, der keine ausreichende Nachfrage aufwies
  • Rationalisierung in allen Bereichen, insbesondere beim Unterhalt des Oberbaus
  • Beschaffen größerer Lokomotiven und Wagen, um Züge maximal auszulasten
  • Abbau von Personal und effektiverem Einsatz des verbleibenden Personals

Abbau[Bearbeiten]

Das gesetzte Ziel, innerhalb von 10 Jahren zu erreichen, dass zumindest keine neuen Defizite entstanden, ließ sich nicht verwirklichen, so dass es nach etwa 15 Jahren zu Auflösungserscheinungen kam:

Literatur[Bearbeiten]

  • Australian National Railways Commission: The Long Haul - Australian National 1978-1988. Focus Books, Double Bay 1991, ISBN 1-875359-08-7.