Australian Open

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Australian Open (Begriffsklärung) aufgeführt.
Tennis Australian Open
Logo des Turniers „Australian Open“
International Tennis Federation
Austragungsort Melbourne
AustralienAustralien Australien
Erste Austragung 1905
Kategorie Grand Slam
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Center Court 14.820 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 12. Juni 2012
Centre Court in der Rod Laver Arena
Die Hisense Arena, mit 10.500 Plätzen das zweitgrößte Stadion im Melbourne Park
Die Margaret Court Arena, der drittgrößte Platz der Anlage

Das Tennisturnier Australian Open ist das erste der vier Grand-Slam-Turniere des Jahres. Es wird jeweils im Januar in Melbourne, der zweitgrößten Stadt Australiens, ausgetragen.

Gespielt wird seit 1988 im Melbourne Park, der eigens für dieses Sportereignis geplant wurde und insgesamt 24 Hartplätze auf einer Fläche von 20 Hektar bietet. Die beiden größten Plätze sind die mit Schiebedächern ausgestatteten Stadien Rod Laver Arena (14.820 Zuschauerplätze) und die Hisense Arena (bis 2008: Vodafone Arena mit 10.000 Plätzen). Mit größeren Tribünen ausgestattet sind auch die Showcourts 1-3. Der Show Court No. 1, seit 2003 offiziell Margaret Court Arena, verfügt über 6.000 Plätze.

Die Australian Open sind das größte regelmäßige Sportereignis auf dem australischen Kontinent. 2010 kamen über 650.000 Zuschauer in den beiden Turnierwochen.[1] Wenn die Endspiele im Einzel gespielt werden, liegt die Sehbeteiligung regelmäßig bei siebzig bis achtzig Prozent.

Geschichte[Bearbeiten]

1904 wurde unter Mitwirkung von Australien und Neuseeland die Australasian Lawn Tennis Association gegründet, um die Australasian championships auszurichten und am Davis Cup teilzunehmen. Im November 1905 wurde auf dem Warehouseman’s Cricket Ground im Albert Park zu Melbourne die erste Meisterschaft von Australien und Neuseeland ausgetragen, an der 17 Männer teilnahmen. Das erste Finale gewann vor rund 5.000 Zuschauern Rodney Heath gegen Dr. Arthur Curtis.

In den folgenden Jahren wechselten die Austragungsorte der Meisterschaften zwischen Australien und Neuseeland. 1922 zog sich Neuseeland aus der Partnerschaft zurück. 1927 wurde das Turnier folgerichtig in Australian championships umbenannt. Nach Sydney (17 Mal), Adelaide (14 Mal), Brisbane (achtmal), Perth (dreimal) und zwei Austragungen in Neuseeland (1906 und 1912) folgte 1972 der endgültige Umzug nach Melbourne.

Seit 1922 werden Dameneinzel, Damendoppel sowie der Mixed-Wettbewerb (nicht von 1970 bis 1986) ausgetragen. Das Turnier fiel von 1916 bis 1918 sowie von 1941 bis 1945 aufgrund der Weltkriege aus. Das erste Endspiel gewann Margaret Molesworth. Die weiteren Jahre dominierte Daphne Akhurst, die insgesamt fünf Einzeltitel gewann. Nach ihrem Tod im Alter von 29 Jahren wurde der Pokal im Dameneinzel Daphne Akhurst Memorial Cup benannt. Die in der Einzelkonkurrenz siegreichen Herren erhalten den Norman Brookes Challenge Cup.

In den 1960er Jahren drückten Margaret Smith Court und Rod Laver dem Turnier ihren Stempel auf. Court gewann insgesamt elfmal den Einzeltitel, achtmal den Doppeltitel und viermal den Mixed-Titel. 1970 erreichte sie mit dem Gewinn des Grand Slam ihren Höhepunkt. Laver gelang als bislang einzigem Spieler zweimal ein Grand Slam, nämlich 1962 und 1969. Er gewann die Australian Open dreimal im Einzel.

1969 wurde das Turnier ein offenes und in Australian Open umbenannt. 1973 wurde der Melbourner Stadtteil Kooyong bis Januar 1987 zum festen Austragungsort der Australian Open. Bis 1977 wurde das Turnier im Januar ausgetragen, danach wechselte der Termin in den Dezember, so dass das Turnier 1977 zweimal stattfand. 1986 fand kein Turnier statt, weil man ab 1987 wieder im Januar spielte und den Termin mit dem Masters tauschte. 1988 wurde erstmals im Flinders Park (1997 umbenannt in Melbourne Park) gespielt. Zugleich wurde der Belag gewechselt; auf der neuen Anlage wurde auf Hartplatz – sogenannte Rebound-Ace-Courts – gespielt und nicht mehr auf Rasen. 2008 wechselte man den Hartplatzbelag, anstelle von Rebound Ace spielt man seither auf Plexicushion-Hartplätzen.

Letzte australische Sieger waren Mark Edmondson (1976) und Chris O’Neil (1978). Edmondson war zum Zeitpunkt seines Sieges nur die Nummer 212 der Weltrangliste. Kein weiterer Spieler schaffte seitdem einen Grand-Slam-Sieg mit einem so niedrigen Ranking.

Steffi Graf siegte hier 1988 im Finale gegen Chris Evert. Es war der Auftakt für ihren Golden Slam und zugleich das erste Finale eines Grand-Slam-Turniers, das unter geschlossenem Dach stattfand. 2003 sowie 2005 bis 2007 war dies erneut der Fall.

Rekorde[Bearbeiten]

Männer (vor 1968):

  • In sämtlichen Wettbewerben: Jack Crawford (Australien) : 11 (4 Einzel, 4 Doppel, 3 Mixed)
  • Einzel: Roy Emerson (Australien) : 6
    • Einzeltitel in Folge: Roy Emerson (Australien) : 5
  • Doppel: Adrian Quist (Australien) : 10
    • Doppeltitel in Folge: Adrian Quist (Australien) : 10
  • Mixed: Harry Hopman (Australien), Colin Long (Australien) : 4

Männer (nach 1968):

  • In sämtlichen Wettbewerben: Bob Bryan (USA), Mike Bryan (USA): je 6 (je 6 Doppel)
  • Einzel: Andre Agassi (USA), Roger Federer (Schweiz), Novak Đoković (Serbien) : je 4
    • Einzeltitel in Folge: Novak Đoković (Serbien) : 3
  • Doppel: Bob Bryan (USA), Mike Bryan (USA) : 6
    • Doppeltitel in Folge: Bob Bryan (USA), Mike Bryan (USA) : je 3
  • Mixed: Jim Pugh (USA) : 3

Frauen (vor 1968):

Frauen (nach 1968):

Siegerlisten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Australien Open – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. ATP World Tour: Australian Open 2010 Statistik (englisch)

-37.821638888889144.97855555556Koordinaten: 37° 49′ 17,9″ S, 144° 58′ 42,8″ O