Australisches Aboriginal-Englisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Australisches Aboriginal-Englisch (AAE) bezeichnet verschiedene Varianten der Englischen Sprache, wie sie von Aborigines gesprochen wird. Diese Varianten, die sich in den verschiedenen Teilen Australiens unterschiedlich entwickelten, umfassen eine Bandbreite von nahe an Standard-Englisch bis zu weniger standardisierten Formen. Am weitesten von Standard-Englisch entfernt ist Kriol, das von Linguisten als eigenständige Sprache gewertet wird. Die Sprecher wechseln zwischen den verschiedenen Formen in Abhängigkeit vom sozialen Kontext.

Mehrere Eigenschaften des AAE werden geteilt mit den Kreolsprachen, die in den naheliegenden Ländern gesprochen werden, wie Tok Pisin in Papua Neuguinea, Pijin auf den Salomonen und Bislama auf Vanuatu.

AAE-Begriffe oder abgeleitete Begriffe werden manchmal von der größeren australischen Gemeinschaft genutzt, insbesondere im Outback, wo die indigene Bevölkerung allgemein bedeutsamer ist als in den urbanen Gebieten.

Definition[Bearbeiten]

In der linguistischen Literatur, die sich mit dem australischen Aboriginal-Englisch beschäftigt, ist eine intensive Diskussion um den Begriff vorzufinden, die von Allgemeinen über präzise linguistische Definitionen bis hin zur Ablehnung des Begriffs reicht. Das Macquarie Dictionary (1997) zum Beispiel definiert Aboriginal-Englisch als „eine unter einer Anzahl von Varianten, die im australischen Englisch zusammenlaufen und die sich besonders durch die Aussprache, den Wortschatz und Idiome, die für viele Aborigines typisch sind, auszeichnet. Distinktiv ist dabei, dass bestimmte Elemente dem Vokabular und der Grammatik aus Aborigine-Sprachen entstammen und das australische Englisch alternativ bzw. auf veraltete Weise eingesetzt wird“.[1]

In vielen sprachwissenschaftlichen Texten jedoch scheint Übereinstimmung darüber zu herrschen, dass Aboriginal-Englisch als eine Variante des Englischen und daher als Dialekt angesehen werden kann.[2][3][4][5]

Zudem wird von einigen Sprachwissenschaftlern angemerkt, dass es nicht das eine und einzige Aboriginal-Englisch gebe.[2][6] Die regionale Verbreitung müsse ebenfalls in Betracht gezogen werden, denn Aboriginal-Englisch in Alice Springs sei ein anderes als in Queensland.

Der Linguist R. M. W. Dixon führt in seiner Abhandlung über Aboriginal-Englisch eine weitere Kategorie ein und hilft so, höhere Genauigkeit in der der Definition zu erreichen. Er geht so weit zu sagen, dass innerhalb einer regionalen Gemeinschaft und sogar innerhalb einer Familie eine Pluralität von Aboriginal-Englisch-Dialekten vorgefunden werden kann. Dixon sieht Aboriginal-Englisch als ein Extrem des so genannten Dialektkontinuums. Innerhalb dieses Kontinuums ist Standard-Englisch auf einer Seite und Aboriginal-Englisch auf der anderen anzusiedeln. Auch bemerkt Dixon, dass „jeder Sprecher einen bestimmten Bereich des Kontinuums abdeckt, der von den sozialen Umständen eines Sprechaktes abhängig ist und variabel eingesetzt wird“.[7]

Grammatik[Bearbeiten]

Pronomen[Bearbeiten]

Obwohl he (er) und him (ihn/ihm) in Standard-Englisch maskuline Pronomen sind, werden sie im Aboriginal-Englisch, insbesondere im Norden Australiens, auch für weibliche oder neutrale Objekte genutzt. Die Unterscheidung zwischen he als Nominativ und him als Akkusativ wird nicht überall beobachtet; him wird auch als Subjekt eines Verbes gefunden.

„Fellow“[Bearbeiten]

In einigen Formen von Aboriginal Englisch wird fellow (auch fella, feller, fullah, fulla geschrieben) in Kombination mit Adjektiven und Numeralen genutzt, zum Beispiel big fella business = „important business“ (wichtiges Geschäft), one-feller girl = „one girl“ (ein Mädchen). Dadurch kann es eine adverbiale Bedeutung erhalten, wie sing out big fella = „call out loudly“ (ruf laut). Es ist auch als Pronomen genutzt, um ein Plural anzuzeigen, wie in me fella = „we“ (wir) oder „us“ (uns), you fella = „you“ (Du oder Ihr).

Lexikon[Bearbeiten]

Begriffe der Verwandtschaftsverhältnisse[Bearbeiten]

Wörter, die sich auf einen Verwandten beziehen, werden in einer anderen Bedeutung als in Standard-Englisch genutzt.

  • Aunty (Tante) und uncle (Onkel) wird als Anrede von älteren Leuten genutzt, mit denen der Sprecher nicht verwandt sein muss.
  • Brother (Bruder) und sister (Schwester) schließt nahe Verwandte derselben Generation ein, nicht nur Geschwister.
  • Cousin schließt alle Verwandten der eigenen Generation ein.
  • Die Kombinationen cousin-brother (Cousin-Bruder) und cousin-sister (Cousin-Schwester) werden benutzt, um biologische Cousins und Cousinen zu bezeichnen.
  • Im Süd-Osten Queensland bezeichnet daughter (Tochter) alle Frauen der Generation der eigenen Ur-Großeltern. Das kommt von der zyklischen Natur der traditionellen Verwandtschaftsysteme.
  • Father (Vater) und mother (Mutter) schließt alle Verwandten der eigenen Eltern-Generation ein, wie Onkel und Tanten.
  • Grandfather (Großvater) und grandmother (Großmutter) bezieht sich auf jeden in der Generation der eigenen Großeltern. Grandfather kann sich auf einen respektierten älteren Mann beziehen, mit dem der Sprecher nicht verwandt ist.
  • Poison (Gift) bezeichnet eine Beziehung, die man verpflichtet ist, zu vermeiden, wie die Schwiegermutter.
  • Der Begriff second (zweiter), oder little bit (etwas) im Norden Australiens wird genutzt, um einen entfernten Verwandten zu bezeichnen. Zum Beispiel sind second fathers oder little bit fathers Männer, aus der Generation des eigenen Vaters, die nicht eng mit dem Sprecher verwandt sind. Dazu im Kontrast steht close, near (nahe) oder true (wahr).
  • Eine skin (Haut) oder skin group (Hautgruppe) sind Teile der Gruppe, die sich durch die skin der Eltern ergibt und bestimmt, ob jemandem erlaubt ist, eine bestimmte Person zu heiraten.
  • Son (Sohn) kann sich auf irgendeinen Mann der nächsten Generation beziehen, wie Neffen.

Business[Bearbeiten]

Viele Aborigines nutzen das Wort business (Geschäft) in einer bestimmten Weise, um damit „Angelegenheit“ auszudrücken. Begräbnisse und Trauer sind allgemein bekannt als Sorry Business. Finanzielle Angelegenheiten sind Money Business und die heiligen Geheimrituale, die es für jedes Geschlecht gibt, sind Women’s Business und Men’s Business.

Camp[Bearbeiten]

Viele Aborigines bezeichnen ihr Haus als ihr „Camp“, insbesondere in Zentral-Australien und im Top End des Northern Territorys.

Deadly[Bearbeiten]

„Deadly“ (tödlich) wird von vielen Aborigines genutzt, um „excellent“ und „very good“ auszudrücken. The Deadlys werden verliehen für außergewöhnliche Leistungen von Aborigines und Torres Strait Islandern. Diese Nutzung ist nicht exklusiv bei Aborigines.

Gammon[Bearbeiten]

Englisches Wort in Victoria für „so tun als ob“. Von manchen Aborigines auch genutzt, um allgemein herumalbern zu bezeichnen: Gammoning – üblicherweise ausgesprochen gam’in’. Der australische Experte für Sprachen, Sidney J. Baker, führt „gammon“ auch als „Falschheit“ auf, wenn es von „Whitefellas“ genutzt wird.

Gubbah[Bearbeiten]

Gubbah wird von einigen Aborigines verwendet, um Weiße zu bezeichnen. Es ist eine Verkürzung des Wortes Government (Regierung), weil traditionell der Kontakt von Aborigines mit Weißen üblicherweise mit Offiziellen der Regierung und Verwaltung war. Nach einer anderen Theorie ist es die Verkürzung von Gouverneur. Es wurde auch als „White Ghost“ (weißer Geist) beschrieben.

Humbug[Bearbeiten]

Während Humbug im allgemeinen Englisch (siehe Charles Dickenss Figur Scrooge) „ohne Sinn“ oder „unwichtige Information“ bedeutet, bedeutet Humbug im Aboriginal Englisch mit unsinnigen oder wiederholten Anfragen plagen. Das letzte Album der Warumpi Band ist Too Much Humbug betitelt. Im Northern Territory wird Humbug von Schwarzen und Weißen in der Weise der Aborigines genutzt.

Mob[Bearbeiten]

Bezeichnet eine Gruppe von Menschen. Im Gegensatz zu Standard-Englisch hat es keinen abwertenden Unterton, sondern bezeichnet eine Gruppe starker Zusammengehörigkeit: „Mein Mob, meine Leute, meine erweiterte Familie“. Mob wird auch oft benutzt, um eine Sprachgruppe zu bezeichnen: Der Warlpiri-Mob.

Yarn[Bearbeiten]

Yarn (Garn) wird im Englischen für eine lange Geschichte mit oft unglaublichen Ereignissen verwendet. Im australischen Englisch und insbesondere unter Aborigines wurde es zum Verb für reden in der Form yarnin’.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • J. M. Arthur: Aboriginal English. Oxford University Press Australia, 1996.
  • Dept. of Justice and Attorney General: Aboriginal English in the courts: a handbook. 2000, ISBN 0-7242-8071-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gerhard Leitner: Australia’s Many Voices. Ethnic Englishes, Indigenous and Migrant Languages. Policy and Education. Mouton de Gruyter, Berlin [u.a.] 2004.
  2. a b Jean Harkins: Bridging two worlds. Aboriginal English and crosscultural understanding. University of Queensland Press, St. Lucia 1994.
  3. J. M. Arthur: Aboriginal English. A Cultural Study. Oxford University Press, Melbourne 1996.
  4. Kate Burridge & Jean Mulder: English in Australia and New Zealand. An Introduction to Its History, Structure, and Use. Oxford University Press, Melbourne 1999.
  5. Ian G. Malcolm: Aboriginal English: Adopted code of a surviving culture. In: David Blair & Peter Collins (Hrsg.): English in Australia. Benjamins, Amsterdam [u.a.] 2001. 201- 222.
  6. Diana Eades: A case of communicative clash: Aboriginal English and the legal system. In: John Gibbons (Hrsg.): Language and the law. Longman, London [u.a.] 1994, S. 234-264.
  7. R. M. W. Dixon: The Languages of Australia. Cambridge University Press, Cambridge [u.a.] 1980.

Weblinks[Bearbeiten]