Autassassinophilie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Autassassinophilie bezeichnet man den Gewinn sexueller Erregung durch die drohende eigene Tötung oder durch die Inszenierung der eigenen Tötung.

Literatur[Bearbeiten]

  • Lisa Downing: On the limits of sexual ethics. The phenomenology of autassassinophilia. In: Sexuality & Culture. An interdisciplinary quarterly, Bd. 8 (2004), Heft 1, S. 3–17, ISSN 1095-5143