Auto Club Speedway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auto Club Speedway
1997–2007: California Speedway
Keinlogo-schmal.svg

Adresse:
9300 Cherry Avenue
Fontana,
Kalifornien 92335

Auto Club Speedway (USA)
Red pog.svg
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fontana, Kalifornien, USA
California Speedway, NEXTEL Cup.jpg
Streckenart: permanente Rennstrecke
Eigentümer: International Speedway Corporation
Betreiber: International Speedway Corporation
Architekt: Paxton Waters Architecture
Penske Motorsports, Inc.
Baukosten: 100 Mio. US-Dollar
Baubeginn: 1995
Eröffnung: 1997
Speedway-Oval
D-Oval
Auto Club Speedway (formerly California Speedway) - Speedway.svg
Streckendaten
Wichtige
Veranstaltungen:
NASCAR Sprint Cup
Auto Club 500
Pepsi 500

NASCAR Nationwide Series
Stater Brothers 300
Camping World 300

NASCAR Craftsman Truck Series
San Bernardino County 200

Streckenlänge: 3,265 km (2,03 mi)
Kurven: 4
Kurvenüberhöhung: Kurven: 14°
Start-Zielgerade: 11°
Gegengerade: 3°
Zuschauerkapazität: 91.200
Sportscars Course
Auto Club Speedway (formerly California Speedway) - Sports Car.svg
Streckendaten
Streckenlänge: 4,500 km (2,8 mi)
Kurven: 21

34.08858-117.5Koordinaten: 34° 5′ 19″ N, 117° 30′ 0″ W

Der Auto Club Speedway (ehemals California Speedway) ist eine Rennstrecke in Fontana, Kalifornien, 65 km östlich von Los Angeles.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Strecke wurde 1997 in Betrieb genommen.

Der Kanadier Greg Moore starb 1999 bei einem Rennunfall, was eine Erhöhung der Sicherheitsvorkehrungen und Umbauten zur Folge hatte.

Daten[Bearbeiten]

Die Strecke bietet 91.200 Zuschauern Platz. Der Superspeedway, als 2-Meilen-Tri-Oval mit leicht überhöhten Kurven, gilt nach der Pista di Nardò als zweitschnellste Rennstrecke der Welt. Daneben gibt es auf der Anlage einen Straßenkurs, eine Teststrecke und eine Bahn für Drag-Racing.

Rennserien[Bearbeiten]

Justin Labontes Boxenstopp auf dem Auto Club Speedway

Neben der NASCAR, die mit dem Sprint Cup, der Nationwide Series und der Craftsman Truck Series hier fährt, gastierten auch Monoposto-Rennserien wie die Champ Car und die IndyCar Series auf dem Kurs. Der Straßenkurs im Infield wurde von der Grand American Road Racing Association und der japanischen Tourenwagenmeisterschaft genutzt.

Rekorde[Bearbeiten]

Den Rundenrekord im Training hält Gil de Ferran mit 241,426 mph (388,5 km/h) aus dem Jahr 2000. Während des eigentlichen Rennens 2000 wurden durch Windschatten-Fahrten teilweise Geschwindigkeiten von über 400 km/h erreicht. Die höchste Durchschnittsgeschwindigkeit in einem Rennen fuhr Sam Hornish junior mit 207,151 mph (333,4 km/h) beim 400-Meilen-Rennen von 2003. Beide Zahlen übersteigen die entsprechenden Rekorde des Indianapolis Motor Speedway deutlich.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Auto Club Speedway – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien