Autobahndreieck Darmstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Autobahnkreuz/Wartung/DE-A

Dreieck Darmstadt
A5 A672 E451
Karte
Übersichtskarte Dreieck Darmstadt
Lage
Land: Deutschland
Bundesland: Hessen
Koordinaten: 49° 52′ 13,8″ N, 8° 36′ 3″ O49.8705128.600834105Koordinaten: 49° 52′ 13,8″ N, 8° 36′ 3″ O
Höhe: 105 m ü. NN
Basisdaten
Bauart: Unvollständiges Kleeblatt bzw.
halbes Kleeblatt mit durchgehender Fahrbahn
Brücken: 1 (Autobahn) / 3 (Sonstige)

Das Autobahndreieck Darmstadt (Abkürzung: AD Darmstadt; Kurzform: Dreieck Darmstadt) ist ein Autobahndreieck im Rhein-Main-Gebiet. Hier kreuzt sich die Bundesautobahn 5 (Hattenbacher DreieckFrankfurt am MainBasel) (E 451) die Bundesautobahn 672 (Zubringer Darmstadt).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Das Autobahndreieck liegt auf dem Gebiet der Stadt Darmstadt. Die umliegenden Gemeinden sind Weiterstadt und Griesheim. Es befindet sich etwa 30 km südlich von Frankfurt, ca. 45 km nördlich von Mannheim und etwa 30 km südöstlich von Mainz/Wiesbaden.

Das Autobahndreieck Darmstadt trägt auf der A 5 die Nummer 26, auf der A 672 die Nummer 2.

Ausbauzustand[Bearbeiten]

Das Dreieck ist ein halbes Kleeblatt mit durchgeführter Autobahn 672, die an der A 67 in einer Trompete endet. Es ist ein funktionelles Dreieck, aber unvollständiges Kreuz.

Die A 5 ist in diesem Bereich achtspurig ausgebaut. Die A 672 ist auf vier Fahrstreifen befahrbar. Alle Überleitungen sind einstreifig.

Verkehrsaufkommen[Bearbeiten]

Das Autobahndreieck Darmstadt wird täglich von etwa 150.000 Fahrzeugen passiert.

Von Nach Durchschnittliche tägliche Verkehrsstärke[2]
AS Weiterstadt (A 5) AD Darmstadt 120.700
AD Darmstadt Darmstädter Kreuz (A 5) 109.400
AD Darmstadt/Griesheim (A 672) AD Darmstadt 21.200
AD Darmstadt AS Darmstadt-West (A 672) 52.500

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. AD Darmstadt. Autobahnkreuze & Autobahndreiecke in Deutschland, 2011, abgerufen am 21. November 2012.
  2. Manuelle Verkehrszählung BAB 2010. BASt Statistik, 2010, abgerufen am 5. November 2012. (PDF-Datei; 336 KB)