Autobahnparkplatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.
in Deutschland übliches Hinweiszeichen

Ein Autobahnparkplatz ist eine Parkplatzanlage entlang einer Autobahn. Im Sprachgebrauch der deutschen Autobahnverwaltung spricht man bei Parkplätzen mit WC von einem „PWC“ („Parkplatz mit WC“) bzw. von einer „PWC-Anlage“.

Ausstattung deutscher Autobahnparkplätze[Bearbeiten]

Autobahnparkplätze unterscheiden sich von Autobahnraststätten dadurch, dass keinerlei kommerzielle Dienstleistungen, wie durch Tankstellen, Restaurants etc., angeboten werden. Oft bieten Autobahnparkplätze WCs an, andere weisen Picknicktische und/oder Kinderspielplätze auf. Außer für das Rasten werden einige Autobahnparkplätze in bestimmten Szenen als Cruisingareas genutzt.

LKW-Parkplätze[Bearbeiten]

Extra Parkplatz für LKW
Lkw-Parkplatz A 2 Autobahnraststätte Lehrter See
Autobahnparkplatz mit Abstellmöglichkeiten für LKW

Entlang der ungefähr 12.600 Autobahnkilometer in Deutschland stehen derzeit auf Autobahnparkplätzen und Rastanlagen ca. 31.500 Parkplätze (Stand: 04/2010) für LKW zur Verfügung. Nach Schätzungen von Experten (BVL, BGL, BMV, Polizei) werden noch bis zu 10.000 zusätzliche LKW-Parkplätze an den Autobahnen benötigt. Insbesondere die Wiedervereinigung Deutschlands, die europäische Integration und die Osterweiterung der Europäischen Union haben zu einem erheblichen Wachstum des Straßengüterverkehrs auf den Autobahnen geführt.[1] Deutschland ist in der Mitte Europas zu einem zentralen Transitland geworden und es gibt im Jahr 2010 zwei Sicherheitsparkplätze auf dem Autohöfen Uhrsleben sowie Wörnitz.

Ein ausreichendes Parkplatzangebot ist sowohl im Sinne der Fahrer als auch im Sinne der Verkehrssicherheit unbedingt notwendig. Die Fahrer sind auf ein ausreichendes Parkplatzangebot angewiesen, um die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten einhalten zu können. Ein Problem der Fernfahrer ist, dass sie teilweise mit dem Fahrerhaus direkt zur Autobahn stehen müssen. Sie benötigen nicht nur einen Abstellplatz für ihren LKW, sondern auch ein ausreichendes Angebot an sanitären Anlagen und preiswerten Speisen und Getränken.

Der Bund will deshalb bis 2015 zusätzlich 250 Mio. Euro in den Neu- und Ausbau von Rastanlagen investieren.[2] Zur Erweiterung der Kapazität soll auch die Einführung telematischer Steuerungssysteme geprüft werden. Auch die privaten Betreiber der Autohöfe haben in den letzten Jahren die Anzahl ihrer LKW-Parkplätze erheblich erweitert.

Neue Bundesländer[Bearbeiten]

Auf manchen Autobahnparkplätzen in den neuen Bundesländern ist der Betrieb von Imbissständen noch geduldet, weil der Ausbau der Autobahnraststätten in diesen Bundesländern noch nicht abgeschlossen ist. Die Angebote der Imbissstände sind oft preiswerter als die Restaurants der Autobahnraststätten, da Pachtkosten und Kosten für überregionale Betriebsinfrastruktur entfallen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zusätzliche LKW-Parkplätze an Autobahnen (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung)
  2. u. a. Zeitschrift Verkehrsrundschau vom 15. Februar 2008 Seite 8