Automated Mutual-Assistance Vessel Rescue System

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Küstenfunkstelle Norddeich Radio von 1957 im Museum für Kommunikation Hamburg. Der Kurzwellen-Tastfunk-Arbeitsplatz diente von 1957 bis 1981 dem Telegrammaustausch mit Schiffen auf allen Weltmeeren.

Das Automated Mutual-Assistance Vessel Rescue System (AMVER), früher als Atlantic Merchant Vessel Emergency Reporting System bekannt, ist ein von der United States Coast Guard unterhaltener Schiffsmeldedienst.

Einzelheiten[Bearbeiten]

Der Zweck des freiwilligen und kostenlosen Schiffsmeldesystems ist eine computergestützte Koordinierung von Hilfseinsätzen im Rahmen des weltweiten Such- und Rettungsdienst (Search and Rescue/SAR). Die Positionsmeldungen der teilnehmenden Schiffe versetzen die AMVER-Mitarbeiter in die Lage, die nächstliegenden und am besten geeigneten Schiffe über Seenotfälle zu informieren und deren Hilfe bei umfangreicheren Einsätzen zu koordinieren.

Eine Teilnahme an AMVER verpflichtet die teilnehmenden Schiffe nicht zu weitergehenden Maßnahmen als solchen, wie sie im internationalen Seerecht, beispielsweise im Internationalen Übereinkommen zum Schutz des menschlichen Lebens auf See oder dem Internationalen Übereinkommen von 1979 über den Such- und Rettungsdienst auf See, festgelegt sind.

Amver nahm seine Arbeit am 18. Juli 1958 auf und war zunächst auf Schiffe im Nordatlantik mit einer Vermessung über 1000 Bruttoregistertonnen beschränkt. Der Sitz der Organisation war ursprünglich New York City, später zog AMVER nach Washington, D.C. um, heute arbeitet es von Martinsburg in West Virginia aus.

Weblinks[Bearbeiten]