Automatenmarke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
erste Automatenmarke der Deutschen Bundespost zu 10 Pfennig. Ausgegeben vom 2. Januar 1981–31. März 1994
Zwischen 2002 und 2008 ausgegebene Automatenmarke in Deutschland. Hier mit Sonderstempel aus dem Museum für Kommunikation in Frankfurt am Main

Eine Automatenmarke (Abkürzung: ATM) ist eine Briefmarke, die über einen Briefmarkenautomaten an Postkunden verkauft wird. Es sind – gemäß dem Beschluss des Weltpostvereins in Hamburg 1984 – Portofreimarken, die aus elektronisch gesteuerten (Münz-)Wertzeichen-Automaten ausgedruckt werden.[1]

In der Regel erhält der Postkunde nach Bezahlung (durch Münzeinwurf oder Banknoten, Chipkarten etc.) eine im Gerät direkt auf (Sicherheits-) Papier ausgedruckte Marke, die in allen funktionalen Teilen (Wert- und Landesangabe, Posthoheitssymbole u. a.) den üblichen Freimarken entspricht.

Als Vorgänger können die Briefmarkenheftchen gezählt werden, die ebenfalls über Automaten verkauft wurden. Der Nachteil bei diesen war aber, dass man nicht eine spezielle Briefmarke kaufen konnte, sondern gleich ein ganzes Kontingent an Marken erwerben musste.

Liste der Länder[Bearbeiten]

Das erste Land, welches Automatenmarken herausbrachte, war 1969 Frankreich. Es folgten 1976 die Schweiz, 1978 Norwegen, 1979 Brasilien. In Deutschland brachte die Deutsche Bundespost erstmals 1981 Automatenmarken heraus. Österreich folgte 1984. Weitere Länder sind[2][3]:

Ersttag Einstellung Land Bemerkungen:
01.03.1969 Frankreich Postgeschichte und Briefmarken von Frankreich
09.08.1976 Mai 2011[4][5] Schweiz Postgeschichte und Briefmarken der Schweiz
02.12.1978 Norwegen
15.09.1979 Brasilien Erste Sonderausgabe der Welt anlässlich des Weltpostkongress in Rio de Janeiro / Brasilien 1979
02.01.1981 Deutschland (West)
19.05.1981 Portugal
16.11.1981 Belgien
01.04.1982 Finnland
01.06.1983 Österreich Postgeschichte und Briefmarken von Österreich
29.06.1983 Island
18.07.1983 Luxemburg
22.02.1984 Australien
26.03.1984 Griechenland
01.05.1984 Vereinigtes Königreich
26.05.1984 13.04.1986 Kuba
18.06.1984 27.07.1984 Auf dem Weltpostkongress in Hamburg vom 18. Juni bis 27. Juli 1984[6] wurde ein Beschluss zur ATM gefasst.
03.09.1984 Neuseeland
29.10.1984 Åland
17.11.1984 Kuwait
  • 17.11.1984–7.10.1985
  • 09.01.1989–08.05.1990
  • und seit 27.05.1992
24.10.1985 1992 Simbabwe
04.08.1986 10.08.1986 Pitcairn Anlässlich der Briefmarkenausstellung STAMPEX86 in Adelaide
14.08.1986 22.10.1994 Südafrika
30.12.1986 Hongkong
04.05.1987 Deutschland (Westberlin)
25.05.1987 Malaysia
24.12.1987 Türkei
30.03.1988 27.11.1990 Südwestafrika
19.04.1988 Singapur
17.11.1988 Israel
02.03.1989 Bolivien
29.05.1989 Zypern
22.08.1989 Niederlande
23.08.1989 Vereinigte Staaten von Amerika
15.09.1989 Spanien
07.03.1990 Papua-Neuguinea
16.04.1990 Mexiko
05.10.1990 Dänemark Post Danmark
08.10.1990 Irland
12.04.1991 Schweden
14.04.1992 Deutschland Erste gesamtdeutsche Automatenmarke
02.11.1992 Tunesien
12.07.1993 Costa Rica
19.10.1993 Macau
03.05.1994 Lettland
03.10.1994 Indonesien
02.03.1995 Rumänien
31.07.1995 Taiwan
09.10.1995 Litauen
04.12.1995 Liechtenstein
27.12.1995 15.01.1996 Argentinien Mitte Januar 1996 wegen technischer Probleme eingestellt
01.09.1996 Andorra
05.03.2000 Tschechien
18.12.2001 Slowakei
09.10.2008 Färöer Postgeschichte und Briefmarken der Färöer
17.08.2009 Grönland[7]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Kataloge und Handbücher[Bearbeiten]

  • Michel-Katalog (Automatenmarkenkatalog)
  • Markus Seitz: Automatenmarken-Briefmarken Ganze Welt Klassik (1969–1999), Handbuch und Spezialkatalog 2008, 6. Auflage, 474 Seiten, ISBN 978-3-905354-08-9

Allgemeines[Bearbeiten]

  • Hans-Jürgen Tast Abenteuer schreiben. Briefe, Reisen, Automaten (Schellerten 2008), ISBN 978-3-88842-038-2
  • postfrisch, Das Philatelie-Journal der Deutschen Post AG
    • November/Dezember 2008; Auf Knopfdruck passende Marken; S. 30 f.
  • philatelie – Das Magazin des Bundes Deutscher Philatelisten
    • Ausgabe 382, April 2009, 61. Jahrgang, Volker Neumann: Automatenmarken International, S. 42 ff.
  • Deutsche Briefmarken-Zeitung
    • Ausgabe Nr. 11/2000, Markus Seitz: Automatenmarken weiterhin auf Erfolgspur., S. 8 bis 15 (Titelthema)
  • Briefmarkenspiegel
    • Ausgabe vom November 2008, Der Umgang des Sammlers mit Automatenmarken., S. 32
  • InfoBrief: ATM. Ein Kulleraugen-Informationsdienst (Schellerten), ISSN 0933-1409 (seit Oktober 1984)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Briefmarkenlexikon: Automatenmarke
  2. Michel-Automatenmarken-Katalog 1997
  3. Volker Neumann: Automatenmarken international. In: philatelie - Das Magazin des Bundes Deutscher Philatelisten, Ausgabe 379, Januar 2009, 61. Jahrgang, S. 34 f.
  4. Schweiz ohne Briefmarkenautomaten posttip.de Stand: 3. Februar 2011
  5. Schweizer Briefmarkenautomaten in Rente. In: philatelie – Das Magazin des Bundes Deutscher Philatelisten, 63. Jahrgang, Ausgabe 405, März 2011, S. 10
  6. Archiv für deutsche Postgeschichte, ISSN 0003-8989, Sonderheft, S. 5
  7. POST Greenland führte am 17. August 2009 das neue postalische Erzeugnis in Grönland ein: Automatenmarken. (Version vom 30. Oktober 2009 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Automatenmarke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Automatenmarke – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen