Automatisierungspyramide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Automatisierungspyramide dient der Einordnung von Techniken und Systemen in der Leittechnik und stellt die verschiedenen Ebenen in der industriellen Fertigung dar.

Beispiel einer Automatisierungspyramide

Jeder Ebene kommt eine eigene Aufgabe in der Produktion zu, wobei es je nach betrieblicher Situation fließende Grenzen gibt. Entsprechend der Aufgabe der Ebene haben sich spezifische Techniken der analogen als auch digitalen Datenübertragung und -verarbeitung entwickelt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Begriff Automatisierungspyramide kam mit der zunehmenden Automatisierung von Produktions- und Fertigungsbetrieben in den achtziger Jahren auf und umfasste anfangs die unteren drei Ebenen: Ein-Ausgabeebene, Automatisierung und Mensch-Maschine-Schnittstelle.

Daneben entstand der heute kaum noch benutzte Begriff CIM-Pyramide, der die oberen drei Ebenen enthielt.

Durch das Zusammenwachsen der verschiedenen Systeme werden seit den neunziger Jahren alle Ebenen in der Automatisierungspyramide dargestellt.

Ebenen in Automatisierungspyramide[Bearbeiten]

Die Pyramidendarstellung betont die Hierarchie der Ebenen.

Die zunehmende Verteilung der eingesetzten Systeme von oben nach unten wird visualisiert. Beispiel: ein ERP-System, mehr als ein Leitsystem, einige Steuerungen (SPS) und tausende Ein- und Ausgangssignale.

Ebene Eingesetzte Systeme Typische Aufgaben
Unternehmensebene ERP Produktionsgrobplanung, Bestellabwicklung
Betriebsleitebene MES, MIS, LIMS Produktionsfeinplanung, Produktionsdatenerfassung, KPI-Ermittlung; Material-Management, Qualitätsmanagement
(Prozess)leitebene Prozessleitsystem/HMI/SCADA Bedienen und Beobachten, Rezeptverwaltung und Ausführung, Messwertarchivierung
Steuerungsebene SPS Steuerung, Regelung
Feldebene Prozesssignale, Ein-/Ausgabemodule, Feldbus Schnittstelle zum technischen Produktionsprozess über Ein- und Ausgangssignale
Sensor-/Aktorebene Parallelverdrahtung oder intelligente Systeme wie z. B.:AS-Interface, Einfache und schnelle Datensammlung, meist binärer Signale

Varianten und Synonyme[Bearbeiten]

Die oberen oder unteren Ebenen entfallen teilweise, falls diese im jeweiligen Kontext unwichtig sind.

Manchmal wird die Unternehmensebene und Betriebsleitebene als Managementebene zusammengefasst.

Die Leitebene hat in bestimmten Branchen spezielle Namen, Beispiele: Prozessleitebene, Verkehrsleitebene, Gebäudeleitebene.

Manche Autoren verstehen unter Leitebene die Zusammenfassung von Prozessleitebene und MES.

Teilweise werden zusätzliche Ebenen aufgeführt; Beispiel: Zellenebene zwischen Steuerungsebene und Leitebene.

Die Steuerungsebene wird auch als Automatisierungsebene, Automatisierungsebene oder Prozessebene bezeichnet.

Die Feldebene gliedert sich in Ein-/Ausgabeebene und Sensor-/Aktorebene.

Normen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]