Automobiles Corre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Société Française des Automobiles Corre
Logo
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1895
Auflösung 1907
Sitz Levallois-Perret
Leitung Jean-Marie Corre
Branche Automobilhersteller
Produkte Automobile, FahrräderVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Corre von 1904
Corre von 1907

Die Société Française des Automobiles Corre war ein französischer Hersteller von Fahrrädern und Automobilen.[1][2][3]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Jean-Marie Corre gründete 1895 das Unternehmen in Levallois-Perret zur Fahrradproduktion und begann 1899 mit dem Bau von Automobilen. 1907 schied der Gründer aus dem Unternehmen aus, um J. Corre et Compagnie zu gründen. Die neuen Inhaber entwickelten neue Fahrzeuge und verwendeten den Markennamen Corre-La Licorne.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Die ersten Modelle waren Dreiräder und Vierräder mit Einbaumotoren von De Dion-Bouton. 1901 folgten vierrädrige Fahrzeuge, die den zeitgleich gebauten Renaults ähnelten. 1906 gab es Einzylinder-, Zweizylinder- und Vierzylindermodelle, deren Motoren zwischen 8 und 20 PS leisteten.

1904 entstand ein Vierzylindermodell, dass 1905 bei der Fernfahrt von Paris nach Barcelona eingesetzt wurde, allerdings ausfiel. Ein wassergekühlter Motor mit 90 mm Bohrung, 100 mm Hub, 2543 cm³ Hubraum und 15 PS Leistung trieb das Fahrzeug an. Bei einem Radstand von 280 cm und einer Spurbreite von 125 cm ist das Fahrzeug 390 cm lang, 156 cm breit und 152 cm hoch. Das Leergewicht ist mit 1250 kg angegeben. Die Karosseriebauform Doppelphaeton bot Platz für vier Personen. Soweit bekannt, entstand nur ein Exemplar. Es existiert heute noch in Händen eines ungarischen Sammlers, der es bei Oldtimerfahrten wie dem London Brighton Run von 1999 einsetzt.[4]

Fahrzeuge dieser Marke sind im Musée Henri Malartre in Rochetaillée-sur-Saône und im Musée des 24 Heures in Le Mans zu besichtigen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Automobiles Corre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.
  4. Imre Paulovits: Einzelgänger. In: Motor Klassik, Ausgabe 11/2000, S. 46.