Autonomy Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Bilanzunregelmäßigkeiten (vgl. [1]) --Flominator 22:24, 1. Dez. 2012 (CET)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Autonomy Corporation PLC
Logo
Rechtsform Public Limited Company
ISIN GB0055007982
Gründung 1996
Sitz Cambridge, England und San Francisco, USA

Leitung

  • Robert Webb, (Chairman)
  • Mike Lynch, (CEO)[1]
Mitarbeiter 670 (2009)
Umsatz 740 Mio $ (2009).[2]
Branche Softwareentwicklung
Website www.autonomy.com
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Autonomy Corporation ist ein Softwareunternehmen, das Unternehmenssoftware herstellt. Der Firmensitz der Public Limited Company befindet sich in Cambridge und San Francisco.[3] Das Unternehmen nutzt Technologien, die im Rahmen von Forschungsarbeiten an der Universität Cambridge entwickelt wurden.

Geschichte[Bearbeiten]

Autonomy wurde 1996 in Cambridge/England von Michael Lynch und Richard Gaunt als Ausgliederung aus dem Unternehmen Cambridge Neurodynamics gegründet. Kernidee von Autonomy war die Nutzung von Bayes Theorem zur Textsuche[4]. Autonomy wandte das Theorem zur Suche in großen Textmengen an und konnte so mit Methoden der statististischen Inferenz kontextualisierte Suchergebnisse liefern. Eine Methode, die heute zu den Standardverfahren des Datamining gehört.

1998 wurde Autonomy an der damaligen EASDAQ-Börse mit einem Preis von rund 30 Pence erstmals notiert. Auf dem Höhepunkt der "Internet-Blase" betrug der Börsenkurs 30 Pfund. Im August 2011 beschloss Hewlett Packard die Übernahme von Autonomy, die im Oktober abgeschlossen war, für 12 Milliarden US-Dollar, einen Preis, den Larry Ellison als „absurd hoch“ bezeichnete.[5] Die Zahlen des Unternehmens waren geschönt.[6]

Zukäufe[Bearbeiten]

Im Dezember 2005 kaufte Autonomy das Unternehmen Verity, einen seiner Hauptkonkurrenten, für rund 500 Millionen US-Dollar. Im Juli 2007 kaufte Autonomy das Unternehmen Zantaz, das Unterstützung für die Archivierung von E-Mails und für Gerichtsprozesse bereitstellt, für 375 Millionen US-Dollar. Im Januar 2009 kaufte Autonomy das Unternehmen Interwoven, das Software für die Verwaltung von Inhalten im Unternehmensbereich herstellt, für 775 Millionen US-Dollar.

Sponsoring[Bearbeiten]

Seit der Saison 2010/2011 sponsert das Unternehmen den englischen Fußballclub Tottenham Hotspur. Laut Medienberichten bekommen die Spurs vom Softwareunternehmen 20 Millionen Pfund.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Autonomy's Board of Directors" (englischsprachig)
  2. "Financial Reports" (englischsprachig)
  3. "An Introduction to Autonomy (englischsprachig)
  4. The Quest for Meaning abgerufen 30. Juni 2014
  5. Hewlett-Packard completes Autonomy buyout BBC, 3. Oktober 2011, abgerufen 21. November 2012
  6. http://www.theguardian.com/business/2014/feb/03/autonomy-profits-overstated-hewlett-packard