Autoroute 6 (Luxemburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/LU-A

Autoroute A6 in Luxemburg
Autoroute 6 (Luxemburg)
 Tabliczka E25.svg Tabliczka E44.svg
Karte
Verlauf der A6
Basisdaten
Betreiber: Administration des Ponts et Chausses
Gesamtlänge: 20,791 km

Kantone:

Die Autoroute 6, kurz A 6, ist die wichtigste Straßenverbindung zwischen dem Großherzogtum Luxemburg und der belgischen Provinz Luxemburg mit der Hauptstadt Arlon (dt. Arel). An diesen Verlauf angelehnt wird die A6 auch die „Areler Autobunn“, also Areler Autobahn genannt.

In Ihrem gesamten Verlauf ist sie auch als E 25 – auch Route du Soleil genannt – ausgeschildert.

Der Bau der A6 begann bereits in den 1970er-Jahren; die ersten Teilstücke wurden 1978 in Betrieb genommen, endgültig fertiggestellt wurde sie im Jahre 1982.

Zunächst durchläuft die A 6 bis zur Höhe der Gemeinde Strassen den Südwesten des Großherzogtums um dann einen südlichen Halbbogen um die Hauptstadt Luxemburg zu machen.


Die A6 endet am Gaspericher Kreuz (Croix de Gasperich), wo sie die A 3 in Richtung Frankreich (Thionville) kreuzt und nahtlos in die Richtung Osten laufende A1 übergeht. Der südliche Halbring, der sich aus der A 6 und A 1 bildet, wird auch als Boulevard Contournement bezeichnet und ist in älteren Straßenkarten als  B1  verzeichnet.

Zusammen mit der A 3 ist die A 6 die Haupttransit-Route durch das Großherzogtum Luxembourg aus Richtung Belgien/Niederlande in Richtung Frankreich/Mittelmeerküste.

Aufgrund ihrer Bedeutung als Transitstrecke und Pendlerachse ist sie zu fast allen Tageszeiten chronisch überlastet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: A6 (Luxembourg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien