Autoroute A7

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/FR-A

Autoroute A7 in Frankreich
Autoroute A7
 Route européenne 15.svg Route européenne 80.svg Route européenne 714.svg
Karte
Verlauf der A 7
Basisdaten
Betreiber: ASF
Gesamtlänge: 311 km

Regionen:

A 7 an der Rhône bei Valence
A 7 an der Rhône bei Valence

Die Autoroute A 7, auch als Autoroute du Soleil bzw. („Autobahn der Sonne“) bezeichnet, ist eine Autobahn entlang des Rhônetals im Südosten Frankreichs. Sie wurde schrittweise zwischen den Jahren 1951 und 1974 fertiggestellt. Sie verbindet die Großräume Lyon und Marseille auf einer Länge von 311 Kilometern und setzt damit die A 6 Paris – Lyon Richtung Süden fort. Von der A 6 übernimmt sie auch den Namen, der darauf hinweist, dass auf dieser Route die Pariser traditionell zum Sommerurlaub nach Südfrankreich fahren. Auf Teilstücken ist die A 6 Teil der Europastraßen E 15, E 80 und E 714.

Die A 7 ist für ihren dichten Verkehr berüchtigt. Vor allem im Sommer kommt es besonders auf dem Abschnitt Orange – Vienne oft zu langen Staus. Nördlich von Lyon kam es am 16. Februar 1980 mit einem 176 Kilometer langen Stau zu einem Weltrekord.[1]

Die Autobahn verbindet die Städte Lyon, Vienne, Valence, Montélimar, Orange, Avignon und Marseille.

Die Autobahn ist auf ihrer gesamten Strecke mit Ausnahme der Ballungszentren Lyon und Marseille mautpflichtig.

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Guinness World Records (Version vom 26. August 2010 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: A7 autoroute – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien