Autostrada A15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/IT-A
Autostrada A15 in Italien
Autostrada A15
 E33-IT.svg
Karte
Verlauf der A15
Basisdaten
Betreiber: Autocamionale della Cisa S.p.A
weiterer Betreiber: SALT p.A.
Gesamtlänge: 193 km
  davon in Betrieb: 108 km
  davon in Planung: 85 km

Regionen:

Emilia-Romagna, Toskana, Ligurien

Die Autobahn A15, auch Autocamionale della Cisa genannt, ist eine italienische Autobahn, die von Parma nach La Spezia führt. Sie ist Bestandteil der E 33 und stellt eine wichtige Verbindung zwischen der Poebene und der Tyrrhenischen Küste dar. Die Autobahn ist gegenwärtig 108 km lang und bis Santo Stefano di Magra mautpflichtig.

Fehlerhafte Beschilderung als Europastraße 31[Bearbeiten]

Obwohl die A15 in offiziellen Publikationen als Europastraße 33 ausgewiesen ist [1], existiert eine lokale Beschilderung als Europastraße 31.

Allgemeines[Bearbeiten]

Die ersten Pläne zum Bau dieser Autobahn stammen aus den 50er Jahren mit dem Ziel, eine Alternativstrecke zur A7 zu errichten, die die Poebene mit dem Tyrrhenischen Küste verbindet. Am 24. Mai 1975 wurde die A15 schließlich eröffnet. Die Autobahn wird vom Autobahndreieck Parma (A1) bis zum Autobahnkreuz mit der A12 von der Autocamionale della Cisa S.p.A. betrieben. Der Betreiber für den Abschnitt Santo Stefano di Magra - La Spezia ist die SALT p.A..

Verlauf[Bearbeiten]

Die A15 auf Höhe des Montelungo

Die A15 zweigt bei Parma von der A1 in südöstlicher Richtung ab und verläuft zunächst westlich der Stadt entlang. Sie verläuft bis Borgotaro parallel zum Fluss Taro, der auch mehrmals überquert wird. Ein nennenswertes Bauwerk ist hier die fast 1000 m lange Brücke "Taro 1" bei Fornovo di Taro. Hier erreicht die Autobahn auch die nördlichen Ausläufe der Meeralpen und erreicht ca. 20 km weiter südlich bei Tugo auf knapp 800 m Seehöhe den Scheitelpunkt, den Passo della Cisa. Als Folge des oben angesprochenen Reliefs gibt es nördlich des Hauptkamms zahlreiche Kurven mit zum Teil engen Radien, sodass dort die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 60 km/h herabgesetzt wird. Lange Zeit wurde die A15 zu Testzwecken für LKWs (ital.: camion) verwendet, was den Alternativnamen Autocamionale della Cisa erklärt.

Am Cisapass wird das Herzstück der Autostrada della Cisa passiert, der 2040 m lange "Vallico Tunnel". Gleichzeitig befindet sich hier auch die Regionsgrenze zwischen der Emilia - Romagna (Provinz Parma) und der Toskana (Provinz Carrara - Massa). Im weiteren Verlauf bis Pontremoli führt die Autobahn bergab durch mehrere längere Tunnel und über zahlreiche Brücken. Von Pontremoli bis Santo Stefano M. verläuft die A15 im Magratal, in S. Stefano erreicht sie schließlich die A12. Hier verlässt die Autobahn die Toskana und man erreicht Ligurien und die Provinz La Spezia, den Endpunkt der A15. Insgesamt verläuft die A15 durch 17 zweiröhrige Tunnel und über 97 Viadukte.

Zukunftspläne[Bearbeiten]

Mittlerweile ist der Ausbau der Autobahn in nördlicher Richtung geplant, die Bauarbeiten sollten im Frühjahr 2012 beginnen, allerdings wurden die Arbeiten aufgrund der gegenwärtigen Krise in Italien bis aus weiteres verschoben. Wann letztendlich mit dem Bau begonnen werden soll ist nicht bekannt. Die Planungen sehen vor sie direkt in die A22 (Brennerautobahn) bei Nogarole Rocca münden zu lassen und so eine kürzere Verbindung zwischen dem Brenner und dem Ligurischen Meer (Riviera) herzustellen. 17,5 km werden in der Emilia-Romagna verlaufen, 52 km in der Lombardei und 15,5 km in der Region Veneto [2].

Maut[Bearbeiten]

Der Abschnitt von La Spezia nach Santo Stefano di Magra ist mautfrei.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: A15 (Italien) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PDF Plan aller Europastraßen (311 kB), abgerufen am 11.September 2014
  2. Autostrade, via libera alla Tirreno-Brennero attraverserà tre regioni e quattro province. repubblica.it. Abgerufen am 28. Juni 2011.