Avegno-Gordevio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Avegno-Gordevio
Wappen von Avegno-Gordevio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Vallemaggiaw
Kreis: Kreis Maggia
BFS-Nr.: 5324i1f3f4
Postleitzahl: 6670 Avegno
6672 Gordevio
Koordinaten: 701220 / 11735046.28.75293Koordinaten: 46° 12′ 0″ N, 8° 45′ 0″ O; CH1903: 701220 / 117350
Höhe: 293 m ü. M.
Fläche: 27.4 km²
Einwohner: 1468 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 54 Einw. pro km²
Website: www.avegnogordevio.ch
Dorfstrasse in Gordevio

Dorfstrasse in Gordevio

Karte
Griessee (Schweiz) Lago die Sabbione Lago Vannino Lago di Morasco Lago Toggia Lago Castel Lago Busin Inferiore Lago di Dévero Lago di Agáro Lago dei Cavagnöö Lago Sfundau Lago di Robiei Lago Bianco TI Lago Nero Lago del Zött Laghetti d'Antabia Lago del Narèt Lago del Sambuco Lago Ritom Lago Tremorgio Lago di Morghirolo Lago di Mognòla Lago di Tomè Lago Barone Lago di Vogorno Lago Maggiore Italien Kanton Uri Kanton Wallis Blenio (Bezirk) Bezirk Leventina Locarno (Bezirk) Lavizzara Avegno-Gordevio Maggia TI Bosco/Gurin Campo (Vallemaggia) Cerentino Cevio LinescioKarte von Avegno-Gordevio
Über dieses Bild
w

Avegno-Gordevio ist eine politische Gemeinde im Kreis Maggia, Bezirk Vallemaggia, des Schweizer Kantons Tessin.

Sie ist am 20. April 2008 aus dem Zusammenschluss der bisher selbständigen Gemeinden Avegno und Gordevio entstanden und liegt im unteren Maggiatal.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Luca und Abbondio, im Ortsteil «Avegno», erbaut (1250)[2]
  • Oratorium Sant’Anna im Ortsteil «Terra di dentro», erbaut zweite Mitte 17. Jahrhundert[2]
  • Oratorium Santissima Trinità im Ortsteil «Terra di fuori», erbaut (1727)[2]
  • Betkapelle, Fresko mit Rosenkranzmadonna[2]
  • Deposito Maggia im Ortsteil «Avegno»[2]
  • Pfarrkirche Santi Giacomo e Filippo mit Beinhaus und Pfarrhaus im Ortsteil «Gordevio».[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Daniela Pauli Falconi: Avegno im Historischen Lexikon der Schweiz.
  • Daniela Pauli Falconi: Gordevio im Historischen Lexikon der Schweiz.
  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969.
  • Giovanni Bianconi: Vallemaggia. Edizioni L.E.M.A., Agno 1969.
  • Martino Signorelli: Storia della Valmaggia. Tipografia Stazione SA, Locarno 1972.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 172, 173, 175, 177.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 237, 238, 239, 240, 242.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b c d e f Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 239–241.