Aversionstherapie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Aversionstherapie (lat. aversio „Ekel“, aversatio „Abneigung“) ist eine Methode der Verhaltenstherapie, die vor allem bei selbstverletzendem Verhalten und Suchtkrankheiten angewandt wird. Die Aversionstherapie basiert auf Prinzipien der Konditionierung. Unerwünschte Verhaltensweisen werden hierbei mit unangenehmen Reizen gekoppelt. Ziel der Therapie ist es, die Häufigkeit des Problemverhaltens zu reduzieren.[1]

Übersicht[Bearbeiten]

Der Grundgedanke der Verhaltenstherapie ist, dass unerwünschte Verhaltensweisen erlernt werden und daher auch wieder verlernt werden können. Voraussetzung der Behandlung ist immer eine gründliche Verhaltens- und Problemanalyse sowie die Aufklärung und das Einverständnis des Patienten.

Häufig gebrauchte aversive Reize sind Übelkeit sowie (leichte) elektrische Reize. Andere Möglichkeiten der Aversionsbehandlung sind z.B. das Auszeitverfahren (Time-Out-Technik), Verstärkerentzug (vgl. operante Konditionierung) oder Kompensation ("overcorrection") oder z.B. das Benässen mit Wasser.[1] Zudem kann die Assoziation des Problemverhaltens mit aversiven Reizen auch in der Vorstellung durchgeführt werden (verdeckte Sensibilisierung).[2]

Indikation und Erfolge[Bearbeiten]

Aversionsverfahren gehören heute zu den Verfahren zweiter Wahl und sind nur einzusetzen, wenn ein bestimmtes unerwünschtes Verhalten den Patienten erheblich beeinträchtigt, und andere Verfahren sich als erfolglos erwiesen haben.[1]

Für den Einsatz elektrischer Reize liegen die meisten Berichte und die größten Erfolge für z.T. lebensbedrohliches, selbstverletzendes Verhalten vor, wie zum Beispiel Haareausreißen, willentliches Erbrechen oder Kopfschlagen.[1]

Für den Einsatz verdeckter Sensibilisierung siehe dort.

Aversionstherapie in den Medien[Bearbeiten]

Im Film Uhrwerk Orange von Stanley Kubrick wird ein besonders negatives Beispiel von Aversionstherapie dargestellt: Ein Sexualstraftäter muss sich Gewalt- und Sexvideos ansehen, gleichzeitig bekommt er ein Mittel verabreicht, das Übelkeit verursacht. Die Prozedur wird so lange wiederholt, bis ihm beim alleinigen Anblick von Gewalt – auch ohne Medikament – schlecht wird.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d J. Sandler: Aversionsbehandlung. In: Michael Linden, Martin Hautzinger: Verhaltenstherapiemanual. Heidelberg: Springer, 5. Aufl. 2005, S. 111-112, ISBN 3-540-40678-6.
  2. W.L. Roth: Verdeckte Konditionierung. In: Michael Linden, Martin Hautzinger: Verhaltenstherapiemanual. Heidelberg: Springer, 5. Aufl. 2005, S. 303-308, ISBN 3-540-40678-6.