Avram Iancu (Alba)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Avram Iancu
Ober-Vidra
Felsővidra
Avram Iancu (Alba) führt kein Wappen
Avram Iancu (Alba) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Alba
Koordinaten: 46° 21′ N, 22° 49′ O46.35805555555622.8225700Koordinaten: 46° 21′ 29″ N, 22° 49′ 21″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 700 m
Fläche: 97,40 km²
Einwohner: 1.636 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 17 Einwohner je km²
Postleitzahl: RO–517065
Telefonvorwahl: (+40) 02 58
Kfz-Kennzeichen: AB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2008)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Avram Iancu, Achimețești, Avrămești, Bădăi, Boldești, Călugărești, Cârăști, Cârțulești, Căsoaia, Cândești, Cocești, Cocoșești, Coroiești, Dealu Crișului, Dolești, Dumăcești, Gojeiești, Helerești, Incești, Jojei, Mărtești, Orgești, Pătruțești, Plai, Pușelești, Șoicești, Ștertești, Târsa, Târsa-Plai, Valea Maciului, Valea Uțului, Verdești, Vidrișoara
Bürgermeister: Sandu Heler (PD-L)
Postanschrift: Cocești, nr.169
Avram Iancu, jud. Alba, RO–517065
Webpräsenz:
Sonstiges
Stadtfest: Târgul de Fete de la Muntele Găina, im Monat Juli („Der Mädchen-Markt auf dem Berg Găina“)
Zilele Iancului, im Monat Mai [2]

Avram Iancu (bis 1924 Vidra de Sus, ungarisch Felsővidra, deutsch Ober-Vidra[3]) ist eine Ortschaft im Kreis Alba in Siebenbürgen, Rumänien.

Lage[Bearbeiten]

Lage von Avram Iancu im Kreis Alba

Die Gemeinde im Nordwesten des Kreises Alba am Arieșul Mic, einem Quellfluss des Arieș, besteht aus 33 Dörfern und vielen kleinen Weilern. Mit insgesamt ca. 1800 Einwohnern, umfasst die Gemeinde eine Fläche von 9740 Hektar. 24 Kilometer von Câmpeni und ca. 100 Kilometer nordwestlich der Kreishauptstadt Alba Iulia, liegt der Ort umgeben von Wäldern im Zentrum des Apuseni-Gebirges und ist ein Ausgangspunkt für das Găina-Gebirge. Er ist ein Zentrum des historischen Motzenlandes.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort Vidra, zu dem das heutige Avram Iancu gehört, wurde 1595 erstmals urkundlich erwähnt. Damals gehörte er zum Fürstentum Siebenbürgen. Später fasste man die Dörfer im Tal des Arieșului Mic unter dem Namen Râul Mic zusammen. Die Entität des heutigen Dorfes wurde erstmals 1839 unter den Bezeichnungen Felső-Vidra bzw. Vidra Gyin Szusz offiziell aktenkundig. Eine nichturkundliche Erwähnung von Vidra de Sus erfolgte jedoch bereits 1739 im Rahmen einer Schenkung. Die Bewohner Avram Iancus beschäftigten sich lange vorwiegend mit Landwirtschaft (besonders Viehzucht) und Bergbau. 1824 wurde hier der Volksheld der siebenbürgisch-rumänischen Revolution von 1848, Avram Iancu geboren.[4] In einer österreichischen Publikation von 1863 wird Felső-Vidra als das ansehnlichste Dorf der gesamten Region dargestellt.[5] Nach dem Ersten Weltkrieg gelangte der Ort von Österreich-Ungarn an Rumänien. Er behielt zunächst den offiziellen rumänischen Namen Vidra de Sus. Anlässlich des 100. Geburtstages von Avram Iancu wurde die Gemeinde zu Ehren des Volkshelden umbenannt und erhielt ihren heutigen Namen.[6]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung entwickelte sich wie folgt:[7]

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 1.953 1.953 - - -
1900 3.112 3.089 3 - 20
1930 3.880 3.872 3 - 5
1966 4.020 3.931 1 1 87
2002 1.865 1.772 1 2 90

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • „Casa Iancului“, ein altes Holzhaus mit Schindeldach, gebaut am Anfang des 19. Jahrhunderts von Avram Iancus Vater, Alisandri Iancu, wurde 1924 in ein Museum umgewandelt und unter Denkmalschutz gestellt.[8]
  • Die Büste Avram Iancus, 1968 im Zentrum des Ortes neben der Schule errichtet, steht unter Denkmalschutz.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Stadtfeste
  3. Eduard Albert Bielz: Landbuch der Landeskunde Siebenbürgens. Eine physikalisch-statistisch-topographische Beschreibung dieses Landes. Filtsch, Hermannstadt 1857.
  4. Geschichte der Ortschaft (rumänisch)
  5. Österreichische Revue. Verlag Gerold 1863. S. 304
  6. Radio Romania International vom 8. Oktober 2009, abgerufen am 5. Dezember 2009
  7. Volkszählung, letzte Aktualisierung 30. Oktober 2008, S. 42 (ungarisch; PDF; 1,2 MB)
  8. Bilder und Information zu „Casa Iancului“ (rumänisch)
  9. Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert, abgerufen am 1. April 2011 PDF 7,10 MB

Weblinks und Quellen[Bearbeiten]