Avry FR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FR ist das Kürzel für den Kanton Freiburg in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Avryf zu vermeiden.
Avry
Wappen von Avry
Staat: Schweiz
Kanton: Freiburg (FR)
Bezirk: Saanew
BFS-Nr.: 2174i1f3f4
Postleitzahl: 1754
UN/LOCODE: CH AVR
Koordinaten: 572192 / 18197246.7883337.074451679Koordinaten: 46° 47′ 18″ N, 7° 4′ 28″ O; CH1903: 572192 / 181972
Höhe: 679 m ü. M.
Fläche: 5.81 km²
Einwohner: 1844 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 317 Einw. pro km²
Website: www.avry.ch
Das Quartier Rosé

Das Quartier Rosé

Karte
Greyerzersee Lac de Seedorf Schiffenensee Kanton Bern Kanton Bern Kanton Bern Kanton Waadt Kanton Waadt Broyebezirk Broyebezirk Broyebezirk Glanebezirk Greyerzbezirk Seebezirk (Freiburg) Sensebezirk Arconciel Autafond Autigny FR Avry FR Belfaux Chénens Chésopelloz Corminboeuf FR Corpataux-Magnedens Corserey Cottens FR Ependes FR Farvagny Ferpicloz Freiburg im Üechtland Givisiez Granges-Paccot Grolley Hauterive FR La Brillaz La Sonnaz Le Glèbe Le Mouret Marly FR Matran Neyruz FR Noréaz FR Pierrafortscha Ponthaux Prez-vers-Noréaz Rossens FR Senèdes Treyvaux Villarsel-sur-Marly Villars-sur-Glâne Vuisternens-en-OgozKarte von Avry
Über dieses Bild
w

Avry ist eine politische Gemeinde im District de la Sarine (deutsch: Saanebezirk) des Kantons Freiburg in der Schweiz. Die Gemeinde Avry entstand am 1. Januar 2001 durch Fusion der vorher selbständigen Gemeinden Avry-sur-Matran (Freiburger Patois Avri chu Matran?/i, deutsch Avry ob Matran) und Corjolens.

Geographie[Bearbeiten]

Avry liegt auf 679 m ü. M., 7 km westsüdwestlich der Kantonshauptstadt Freiburg (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich an aussichtsreicher Lage auf einem Höhenrücken zwischen den Tälern der Glâne im Süden und der Sonnaz im Norden, im Molassehügelland des Freiburger Mittellandes. Die Gemeinde gehört mittlerweile zur Agglomeration Freiburg.

Die Fläche des 5.8 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt der Molassehöhen westlich von Freiburg. Der zentrale Gemeindeteil wird vom Höhenrücken von Avry eingenommen, auf dem mit 713 m ü. M. der höchste Punkt der Gemeinde erreicht wird, und der im Nordosten durch den Wald von Verdilloud begrenzt wird. Nach Süden reicht das Gebiet über die ehemals moorige Senke von Rosé auf die Waldkuppe La Râpe (692 m ü. M.). Im Westen erstreckt sich der Gemeindeboden über ein Tälchen an den Hang von Corjolens. Im Norden verläuft die Gemeindegrenze entlang der Sonnaz und des Lac de Seedorf, die in einer bis zu 1 km breiten, flachen Senke liegen, die früher ein ausgedehntes Moorgebiet bildete. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 13 % auf Siedlungen, 12 % auf Wald und Gehölze und 75 % auf Landwirtschaft.

Avry besteht aus den Ortsteilen Avry-Bourg (679 m ü. M.) und Avry-Centre (682 m ü. M.) auf dem Höhenrücken, der Industrie- und Bahnhofsiedlung Rosé (668 m ü. M.) auf einem Sattel zwischen den Tälern von Sonnaz und Glâne, dem Weiler Corjolens (660 m ü. M., früher eine selbständige Gemeinde) und einigen Einzelhöfen. Zwischen Rosé und Avry-Bourg befindet sich ein ausgedehntes Wohnquartier. Nachbargemeinden von Avry sind Corminboeuf, Matran, Neyruz, La Brillaz, Prez-vers-Noréaz, Noréaz und Chésopelloz.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Chapelle de la Sainte Trinité

Mit 1844 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) gehört Avry zu den mittelgrossen Gemeinden des Kantons Freiburg. Von den Bewohnern sind 86.0 % französischsprachig, 8.2 % deutschsprachig und 1.2 % sprechen Italienisch (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Avry belief sich 1850 auf 380 Einwohner, 1900 auf 490 Einwohner. Nach einem Höchststand 1940 mit 521 Einwohnern nahm die Bevölkerung bis 1960 um rund 20 % auf 421 Einwohner ab. Seither wurde wieder ein rasantes Bevölkerungswachstum verbunden mit einer Verdreifachung der Einwohnerzahl innerhalb von 30 Jahren verzeichnet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Avry war bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Während des Zweiten Weltkrieges wurde bei Avry Torf gestochen. Heute haben der Ackerbau, die Milchwirtschaft und die Viehzucht nur noch einen geringen Stellenwert in der Erwerbsstruktur der Bevölkerung.

Zahlreiche weitere Arbeitsplätze sind im lokalen Kleingewerbe und im Dienstleistungssektor vorhanden. In der Nähe von Freiburg und an den Hauptverkehrsachsen gelegen, entwickelte sich Avry seit den 1970er Jahren zu einem Industrie- und Gewerbestandort mit umfangreichen Einkaufsmöglichkeiten. 1965 liess sich die Sofraver AG in Avry-sur-Matran nieder, die Isolierglas herstellt. Weitere Unternehmen sind im Bau- und Transportgewerbe, in der Elektrobranche, der Informationstechnologie, im Schaltanlagenbau und im Schwimmbadbau tätig. Seit 1973 existiert das grosse Einkaufszentrum Avry-Centre der Migros. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Dorf dank seiner attraktiven Lage auch zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die hauptsächlich in der Region Freiburg arbeiten.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist verkehrsmässig sehr gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstrasse von Freiburg nach Payerne. Der nächste Anschluss an die Autobahn A12 (Bern-Vevey) befindet sich rund 2 km vom Ortskern entfernt. Am 4. September 1862 wurde die Eisenbahnlinie von Lausanne nach Freiburg mit einem Bahnhof in Rosé in Betrieb genommen. Für die Feinverteilung im öffentlichen Verkehr sorgen drei Buslinien der Transports publics Fribourgeois von Freiburg nach Lentigny, Nierlets-les-Bois und Rosé sowie eine Postautolinie von Avry nach Romont.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1162 unter dem Namen De Avriei; abgeleitet vom gallorömischen Geschlechtsnamen Aprius. Seit dem 13. Jahrhundert ist die Adelsfamilie Affry belegt, welcher die Dorfherrschaft oblag. Durch Kauf kam Avry 1442 unter die Herrschaft von Freiburg und wurde der Alten Landschaft (Neustadtpanner) zugeordnet. Nach dem Zusammenbruch des Ancien régime (1798) gehörte das Dorf während der Helvetik und der darauf folgenden Zeit zum Bezirk Freiburg, bevor es 1848 mit der neuen Kantonsverfassung in den Saanebezirk eingegliedert wurde.

Im Rahmen der seit 2000 vom Kanton Freiburg geförderten Gemeindefusionen entschlossen sich die Bewohner von Avry-sur-Matran und von Corjolens für eine Fusion ihrer Gemeinden. Die mit Wirkung auf den 1. Januar 2001 entstandene neue politische Gemeinde erhielt den Namen Avry.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Avry befindet sich das um 1704 erbaute Château de Buman. Ein weiterer Landsitz aus dem 18. Jahrhundert steht in Courtaney. Die Dreifaltigkeitskapelle stammt von 1897. Avry gehört zur Kirchgemeinde Matran.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Avry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)