Aw HaRachamim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Aw HaRachamim (hebräisch ‏אַב הָרַחֲמִים‎ „Vater der Gnade“ oder „Gnädiger Vater“) ist ein jüdisches Gedenkgebet, das im späten elften oder frühen zwölften Jahrhundert geschrieben wurde, nach der Zerstörung der aschkenasischen Gemeinden rund um den Rhein durch christliche Kreuzfahrer während des ersten Kreuzzuges. Nachgewiesen ist ab es 1290 in einem Gebetbuch sowohl in der Tradition des Nusach Aschkenas (hebräisch ‏ נוֹסַח אַשְׁכְּנַז‎) wie auch des Nusach sfarad (hebräisch ‏ נוֹסַח סְפָרַד‎); es ist Teil des Morgengebets am Sabbat.

In einigen Gemeinden wird es nicht an jedem Sabbat gesprochen, sondern nur am Sabbat vor Schawuot und Tischa beAv. Das Gedenkgebet „Jiskor“ schließt mit Aw HaRachamim ab, weil es für alle jüdischen Märtyrer betet.

Text und Übersetzung[Bearbeiten]

Der in den Höhen thronende Vater des Erbarmens möge mit seinem mächtigen Erbarmen die Liebgeweihten, Geraden und Ganzen, die heiligen Gemeinden bedenken, die ihr Leben für die Heiligung des göttlichen Namens hingegeben, die geliebt und hold waren in ihrem Leben und auch durch den Tod sich nicht von ihm trennen ließen. Leichter waren sie als Adler und stärker als Löwen den Willen ihres Eigners und das Verlangen ihres Hortes zu vollbringen.
Gedenke unser Gott, ihrer zum Guten mit den anderen Gerechten Zeiten und voll bringe die Rache des vergossenen Blutes seiner Diener, die es in der Lehre Mosche's, des Mannes Gottes, geschrieben ist: Wachet Völker, heiter seines Volkes Loos, denn das Blut seiner Diener rächt er, und wendet Rache auf seinen Feinde zurück, und seine Menschenerde sühnt sein Volk Und durch die Hand Deiner Diener, die Propheten ist geschrieben: Was ich auch verziehen, ihr Blut habe ich nicht verziehen, und Gott wohnt noch zu Zion. und die den heiligen Schriften ist gesagt: Warum sollen die Völker sagen: wo ist ihr Gott ? Werde er erkannt unter den Völkern als Rache des vergossenen Blutes Deiner Diener ! Und er sagt: Daß der für jedes vergossene Blut Rechenschaft Fordernde ihrer hat gedacht, nicht das Geschrei Bescheidener vergessen hat. Und er sagt: Er wird einst unter Völkern das Leichenvolle richten, nachdem er das über mächtige Land gebietende Haupt gespalten, das, weil es uns dem ihm am Wege fließenden Strom trinkt, darum stolz sein Haupt erhebt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siddûr tefillôt Yiśrāʾēl / Israels Gebete, übersetzt und erläutert von Samson Raphael Hirsch. Kauffmann, Frankfurt a. M. 1895 (3. Auflage 1921), S. 350-353.

Literatur[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]