Awdat-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Awdat oder Avdat (hebräisch: עבדת) ist ein israelischer Nationalpark in der Wüste Negev, im Süden Israels. Seit dem 4. Jahrhundert v. Chr. bestand hier eine Stadt der Nabatäer als wichtige Station auf der Gewürzstraße. Die Stadt Awdat bestand über tausend Jahre bis in die byzantinische Epoche. Im heutigen Nationalpark befinden sich u. a. die Reste eines nabatäischen Militärlagers, zwei Kirchenruinen, einige Gräber sowie die Überreste eines Badehauses.

Awdat-Nationalpark, Kirchenruine

Geographische Lage[Bearbeiten]

Der Nationalpark Awdat ist über die israelische Landstraße 40 zu erreichen und befindet sich ca. 600 Meter über dem Meeresspiegel, oberhalb des Wadi Zin, in einem bergigen Gebiet, zwischen den Orten Sede Boker und Mizpe Ramon, mitten in der Wüste Negev.

Geschichte der Stadt Awdat[Bearbeiten]

Die Nabatäer gründeten im 4. Jahrhundert v. Chr. die Stadt Awdat als Wegstation auf der Gewürzstraße, über welche neben Gewürzen auch Kosmetika und andere wertvolle Waren vom fernen Osten über die arabische Halbinsel, die Stadt Petra und die Wüste Negev zu den Hafenstädten des Mittelmeeres geliefert wurden. Die durchziehenden Handelskarawanen zogen von Arava über Awdat weiter nach Mamschit, Nizana bis hin zum antiken Gaza, dem wichtigsten Exporthafen in der Region. Seinen Namen soll Awdat vom König Oboda II. (auch bekannt als Obodas II.), der zu Beginn der römischen Epoche lebte, erhalten haben. Historische Quellen aus jener Zeit berichten, König Oboda II., der als Gott verehrt wurde, sei in Awdat begraben worden. Aus dieser Zeit wurden die Reste eines Tempels, eine Keramikwerkstatt, ein Militärlager sowie Wohnhausreste gefunden. Im 1. Jahrhundert n. Chr. verlegte sich der wirtschaftliche Schwerpunkt auf die Landwirtschaft. Das Römische Reich annektierte das nabatäische Königreich im Jahre 106 n. Chr. und Awdat wurde zu einer befestigten Grenzstadt des Römischen Reiches. In der byzantinischen Epoche (4. bis 7. Jahrhundert n. Chr.) erlebte Awdat eine Blütezeit. Es entstanden prunkvolle Kirchen und andere Bauten, darunter auch Wasserzisternen. In jener Zeit wurde auch die landwirtschaftliche Nutzfläche erweitert, und an den Hängen der Stadt wurden Grotten in den Fels gehauen, die zur Lagerung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse und als Werkstätten dienten. Mit dem Ende der byzantinischen Epoche, dem Eindringen fremder Nomadenvölker und der arabischen Eroberung des Gebietes begann ab 636 der Verfall von Awdat.

Im Jahre 2005 wurde Awdat von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Avdat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

30.79534.775Koordinaten: 30° 48′ N, 34° 47′ O