Axé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Axé (Aussprache aˈʃɛ) ist eine brasilianische Musikrichtung, die ihren Ursprung in Salvador da Bahia im Nordosten Brasiliens hat.

Herkunft des Begriffs[Bearbeiten]

Ursprünglich ist Axé eine rituelle, religiöse Begrüßung, die im Candomblé und Umbanda verwendet wird und positive Energie (hier auch Schreibweise: Ashé) bedeutet. Das Wort Axé ist darüber hinaus ebenfalls als Bezeichnung für einen Candomblé-Tempel gebräuchlich.

Musik[Bearbeiten]

Zunächst galt Axé als abwertende Bezeichnung für die lautstarke Musik des bahianischen Karnevals. Nachdem Daniela Mercury mit ihrem Album „Canto da Cidade“ im Jahr 1992 brasilienweit bekannt wurde, bürgerte sich die Bezeichnung Axé als Oberbegriff für die Musik aus Salvador ein.

Die Musikindustrie produzierte während der 1990er Jahre laufend neue Axé-Titel. Durch die Axé-Welle, die im Jahr 1998 ihren Höhepunkt erreichte, wurden viele Axé-Bands in ganz Brasilien populär.

Axé-Bands[Bearbeiten]

Axé-Sänger/-innen[Bearbeiten]