Axel-Heiberg-Gletscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Axel-Heiberg-Gletscher im Sommer 1956/57.

-85.416666666667-163Koordinaten: 85° 25′ S, 163° 0′ W

Karte: Antarktis
marker
Axel-Heiberg-Gletscher
Magnify-clip.png
Antarktis

Der Axel-Heiberg-Gletscher, kurz Heiberg-Gletscher, ist ein 48 Kilometer langer Talgletscher, der zwischen dem Herbert-Gebirge und dem Mount Don Pedro Christophersen im Königin-Maud-Gebirge vom Polarplateau zum Ross-Schelfeis herunterfließt.

Entdeckt wurde er im November 1911 von Roald Amundsen, der ihn nach Konsul Axel Heiberg benannte, einem norwegischen Geschäftsmann und Forschungsmäzen, der zahlreiche norwegische Polarexpeditionen unterstützt hatte. Amundsen nutzte den Gletscher bei seiner erfolgreichen Südpolexpedition als Route auf das Polarplateau.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Axel-Heiberg-Gletscher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien