Axel Fischer (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Axel Fischer bei einem Auftritt im Oberbayern auf Mallorca
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[2]
Mädchen, mach Dich frei
  DE 36 02.12.2005 (9 Wo.)
Die Klinsi-Hymne: Klinsi muss bleiben!
  DE 92 28.07.2006 (1 Wo.)
Der Eskimo-Tanz
  DE 47 25.01.2008 (5 Wo.)
Amsterdam (ft. Cora)
  DE 38 14.11.2008 (31 Wo.) [1]
Du trägst keine Liebe in dir
  DE 60 06.11.2009 (2 Wo.)
Traum von Afrika
  DE 38 18.06.2010 (5 Wo.)

Axel Fischer (* 25. September 1981 in Bad Oldesloe, Schleswig-Holstein) ist ein deutscher Schauspieler und Musiker. Fischer wurde bekannt durch die Fernsehserie Abschlussklasse 2006, die ab Ende 2005 für ein halbes Jahr im Nachmittagsprogramm des Fernsehsenders ProSieben ausgestrahlt wurde.

Leben[Bearbeiten]

Im Alter von elf Jahren gründete Fischer seine erste Band Enjoy It. Vier Jahre später wurde er Mitglied der Boygroup Boys' Voice. Mit der Band entstanden zwei CDs. Im Jahr 2002 gewann er das internationale Radio-Antenne-Popstarcasting und begleitete im Vorprogramm Jeanette Biedermann auf ihrer Tour.

2005 übernahm er in der ProSieben-Serie Abschlussklasse 2006 die Rolle des Rockers Axel, des Frontmanns der Schulband. Mit Hilfe der Serie wurde Fischers erste Single Mädchen, mach Dich frei promotet, die Anfang Dezember 2005 in die deutschen Charts einstieg. Fischers Song war kurzzeitig Titelmelodie von Abschlussklasse 2006.

Im Sommer 2007 gründete Axel Fischer gemeinsam mit seinem Weggefährten Thorsten Kolsch das Schlager-Duo Neue Zeiten, dessen Debüt-Single Eine Nacht (die nie zu Ende geht) in die deutschen Charts kam.

Im Sommer des Jahres 2008 erschien Fischers neuer Song Amsterdam zunächst auf der Compilation Ballermann Hits 2008. Der Titel entwickelte sich in diesem Jahr zu einem der meistgespielten Stücke an der Platja de Palma. Anfang November 2008 erschien der Song auf CD. Hierbei erhielt Fischer Unterstützung von der Band Cora, die den Song im Original sang. Bereits in der ersten Woche stieg der Titel auf Platz 38 der deutschen Singlecharts ein. Das zugehörige Musikvideo wurde nicht in Amsterdam, sondern in Hamburg gedreht.[3][4] Dreh und Schnitt des Videos kostete 200 Euro.[3][4] Das Video wurde als erstes Video der deutschen Party-Schlager-Musikszene mehr als 10 Millionen Mal bei YouTube aufgerufen.[3][4]

Seit April 2009 lebt Fischer in Münster-Kinderhaus.[3][5]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2002: Gewinner des internationalen Radio-Antenne-Popstarcastings
  • 2010: Das deutsche Hitparadenmikro in der Kategorie „Bester Coversong“ (Heimweh)

Diskografie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • 2005: Mädchen, mach Dich frei
  • 2006: Die Klinsi-Hymne: Klinsi muss bleiben!
  • 2008: Amsterdam
  • 2008: Der Eskimo-Tanz
  • 2009: Du trägst keine Liebe in dir
  • 2010: Traum von Afrika
  • 2014: Steht auf für den Weltmeister / Stand Up (For The Champions) (featuring Right Said Fred)
  • 2014: Ich liebe Schlager

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Ballermann-Award
    • 2010: in der Kategorie „Bestes Remake / Bester Cover-Song“ (Amsterdam)
    • 2012: in der Kategorie „Bestes Remake / Bester Cover-Song“

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amsterdam in den deutschen Charts
  2. DE-Chartverfolgung
  3. a b c d Münstersche Zeitung: Partysong knackt Youtube-Schallmauer: „Amsterdam“ von Axel Schäfer, Münster/Stadtleben, Münster, 4. Januar 2013
  4. a b c Münstersche Zeitung: Schlagerbarde Axel Fischer: Münsteraner schafft bei Youtube 10 Millionen Klicks, Münster, 4. Januar 2013
  5. Münstersche Zeitung: Hausbesuch: „Ballermann“ Axel Fischer wohnt in Kinderhaus, Kinderhaus, Annika Ruhfaut, 20. Januar 2009