Axel Fischer (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Axel Fischer 2014
Fischer auf dem CDU-Parteitag 2012

Axel Eduard Fischer (* 5. Mai 1966 in Karlsruhe) ist ein deutscher Politiker (CDU).

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Nach der Mittleren Reife 1983 an der Berufsfachschule für Elektrotechnik in Karlsruhe absolvierte Axel Fischer bis 1985 eine Lehre zum Elektroinstallateur, die er mit dem Gesellenbrief abschloss. Anschließend besuchte er die Technische Oberschule Karlsruhe, wo er 1987 die fachgebundene Hochschulreife erwarb. Danach leistete er bis 1989 als Soldat auf Zeit seinen Wehrdienst ab und durchlief auch die Ausbildung zum Reserveoffizier. 1989 begann Fischer ein Studium des Maschinenbaus an der Universität Karlsruhe, welches er 1995 als Diplom-Ingenieur beendete. Danach war er bis 1998 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Arbeitswissenschaft und Betriebsorganisation (ifab) der Universität Karlsruhe tätig.

Axel Fischer ist evangelisch[1] und zum zweiten[2] Mal verheiratet. Er hat sechs Kinder. Sein Vater ist Werner Fischer.

Partei[Bearbeiten]

Axel Fischer gehörte von 1992 bis 1993 dem Landesvorstand der Jungen Union in Baden-Württemberg an und ist seit 1993 Mitglied des CDU-Bezirksvorstandes Nordbaden. Von 1989 bis 1995 war er Geschäftsführer der Jungen Union Nordbadens. Am 1. Dezember 2008 wurde er beim Bundesparteitag in Stuttgart in den Bundesvorstand gewählt.[3]

Abgeordneter[Bearbeiten]

Seit 1998 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages.

Axel Fischer ist 1998 über die Landesliste Baden-Württemberg und danach stets als direkt gewählter Abgeordneter des Bundestagswahlkreises Karlsruhe-Land in den Bundestag eingezogen. Bei der Bundestagswahl 2005 erreichte er hier 48,3 %, bei der Bundestagswahl 2009 45,2 % und bei der Bundestagswahl 2013 53,3% der Erststimmen.

Fischer ist seit 2009 Mitglied des Haushaltsausschusses, Berichterstatter der CDU/CSU für den Etat Arbeit und Soziales und Mitglied des Fraktionsvorstandes der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Außerdem ist er stellvertretendes Mitglied des Auswärtigen Ausschusses und des Ausschusses für Angelegenheiten der Europäischen Union.

Zudem ist Axel E. Fischer Vorsitzender des Sondergremiums gemäß § 3 Absatz 3 des Stabilisierungsmechanismusgesetzes. Darüber hinaus ist Axel E. Fischer Mitglied der Deutschen Delegation in der Interparlamentarischen Union (IPU). Delegationsleiter ist der Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert. Neben Fischer und Lammert sind für die CDU/CSU-Bundestagsfraktion noch Karin Maag und Alexander Radwan in dieser Delegation.

Fischer leitete von Mai 2010 bis April 2013 die Enquete-Kommission "Internet und digitale Gesellschaft" des Bundestages.

Europa[Bearbeiten]

Fischer ist Leiter der deutschen Delegation der parlamentarischen Versammlung des Europarates und Sprecher der CDU/CSU. Zudem ist er Vizepräsident der Versammlung und stellvertretender Vorsitzender der EVP-Fraktion.

Politische Positionen[Bearbeiten]

Neubau von Kernkraftwerken[Bearbeiten]

Anfang 2009 erklärte Fischer gegenüber der Bild am Sonntag, nach den Entscheidungen in Schweden, Finnland, Frankreich und Großbritannien müsse man in der Zukunft auch in Deutschland über Neubauten von Kernkraftwerken nachdenken.[4]

Vermummungsverbot im Internet[Bearbeiten]

Mitte November 2010 forderte Fischer in einem Zeitungsinterview[5] und auf seiner persönlichen Facebook-Seite[6] ein „Vermummungsverbot“, also eine „Pflicht zur Klarnamen-Nennung im Internet“ in ausnahmslos allen Internet-Foren, im Gegenzug müsse ein „Radiergummi“ entwickelt werden, mit dem man Inhalte aus dem Internet löschen könne.[7] Seine Forderung führte im Internet, vor allem über den Mikrobloggingdienst Twitter zu einer großen Anzahl hämischer Erwiderungen.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Axel Eduard Fischer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. gerwin.de
  2. Gerwin Trifft: Axel E. Fischer.
  3. Homepage des Bundesparteitages. Abgerufen am 1. Dezember 2008
  4. vgl. z. B. Unions-Politiker für AKW-Neubau. focus.de, 8. Februar 2009.
  5. Badische Neueste Nachrichten
  6. facebook.com/notes/axel-fischer
  7. Axel E. Fischer auf Wikiquote
  8. vgl. z. B. CDU-Politiker blamiert sich: Axel E. Fischer nicht länger anonym. In: taz, 16. November 2010