Axino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Axino ist ein hypothetisches Elementarteilchen, das durch einige Theorien der Teilchenphysik vorhergesagt wird. Die Peccei-Quinn-Theorie versucht das beobachtete, als starkes CP-Problem bekannte, Phänomen zu erklären, indem ein hypothetisches reell skalares Teilchen mit dem Namen Axion einführt. Führt man Supersymmetrie in das Modell ein, wird ein fermionischer Superpartner für das Axion, das Axino und ein bosonischer Superpartner, das Saxion vorhergesagt. Sie werden alle durch ein chirales Superfeld gebündelt.

Das Axino wäre danach das leichteste supersymmetrische Teilchen in einem solchen Modell.[1] Teilweise aufgrund dieser Eigenschaft wird es als Kandidat für die Zusammensetzung von dunkler Materie betrachtet.[2]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Nobutaka Abe, Takeo Moroi, Masahiro Yamaguchi: Anomaly-Mediated Supersymmetry Breaking with Axion. In: Journal of High Energy Physics. 1, 2002, S. 10. arXiv:hep-ph/0111155. Bibcode: 2002JHEP...01..010A. doi:10.1088/1126-6708/2002/01/010.
  2. Dan Hooper, Lian-Tao Wang: Possible evidence for axino dark matter in the galactic bulge. In: Physical Review. 70, Nr. 6, 2004, S. 063506. arXiv:hep-ph/0402220. Bibcode: 2004PhRvD..70f3506H. doi:10.1103/PhysRevD.70.063506.