Ayşe Kulin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ayşe Kulin (2008)

Ayşe Kulin (* 1941 in Istanbul) ist eine türkische Journalistin und Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Ayse Kulin wuchs in einer Beamtenfamilie der türkischen Oberschicht auf. Der Vater, Muhittin Kulin, war ein Bosnier, die Mutter Sitare Hanım, eine Tscherkessin, die noch dem traditionellen osmanischen Verhaltenskodex verpflichtet war.

Kulin besuchte das Gymnasium in Istanbul und studierte am American College for Girls in Istanbul-Arnavutköy Literaturwissenschaften. Während des ersten Militärputsches am 27. Mai 1960 wurde sie als junge Frau politisch aktiv (siehe: Yassıada-Prozesse). Seit den Achtzigerjahren arbeitet Kulin als Redakteurin und Reporterin für diverse türkische Zeitungen und Zeitschriften, als Produzentin für Fernsehen, Werbespots und Kinofilme. Sie veröffentlichte über fünfzehn Bücher, von denen vier ins Englische übersetzt wurden[1]. Sie erhielt verschiedene türkische Literaturpreise, so 1996 den Sait-Faik-Preis für Kurzgeschichten. Für ihren autobiografischen Roman Adı Aylin (Ihr Name ist Aylin) wurde sie 1997 von der Universität Istanbul zur Autorin des Jahres gewählt. Im Roman Bir Gün (Ein Tag) thematisiert sie die Kurdenproblematik an einer Frauenfreundschaft.

Seit 2007 ist Kulin ehrenamtliche UNICEF-Botschafterin.

Haltung zum Völkermord an den Armeniern[Bearbeiten]

In einem Interview äußerte Ayse Kulin, dass der Völkermord an den Armeniern nicht mit dem Holocaust verglichen werden könne, da die Türken einen Grund für das „Abschlachten“ der Armenier gehabt hätten und das solche Dinge in Zeiten des Krieges passieren könnten.[2] Ihren Äußerungen folgte zeitnah eine Petition, indem zum Boykott ihrer Bücher aufgerufen wird.[3]

Werk in deutscher Übersetzung[Bearbeiten]

  • Der schmale Pfad. Aus dem Türkischen von Angelika Gillitz-Acar und Angelika Hoch. Nachwort von Jens Peter Laut. Unionsverlag, Zürich 2010, ISBN 978-3-293-10018-3.
  • als Herausgeberin mit Rita Rosen: Steinmauer und offene Fenster. Erzählungen deutscher und türkischer Autorinnen. Literaturca-Verlag, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-935535-12-0.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Internationale Bücherliste bei worldcat
  2. "Biz Ermenileri durup dururken kesmedik". Radika. 6. Februar 2014. Abgerufen am 7. Februar 2014
  3. Ayşe Kulin'in utanmasını istiyoruz. Change.org. Abgerufen am 7. Februar 2014