ayaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ayaka (2012)

ayaka (jap. 絢香), bürgerlich Ayaka Iida (飯田 絢香, Iida Ayaka; * 18. Dezember 1987 in Moriguchi) ist eine japanische J-Pop-Sängerin, die derzeit bei Warner Music unter Vertrag steht.

Biografie[Bearbeiten]

Ayaka hatte ihren ersten Auftritt bei einem Schulfest, auf dem sie nur Songs von bekannten japanischen Künstlern vortrug. Durch einen Zuhörer wurde sie daraufhin bewegt, beim VOICE Music Center in Fukuoka erste Lieder zu schreiben und aufzunehmen. 2005 trat sie vorrangig auf kleinen öffentlichen Musikveranstaltungen auf und war als Vorprogramm von anderen Bands aktiv. Obwohl sie noch keinen Plattenvertrag hatte, sang sie das Abspannlied für das japanische Dorama @Human und drehte ein Musikvideo dazu. Trotzdem wurde das Stück Mikazuki über ein Jahr lang nicht veröffentlicht.

Im Januar 2006 wurde I Believe aufgenommen, das als Abspannlied für das japanische Dorama Rondo dienen sollte. Da diese Sendung viele Zuschauer in ganz Japan erreichte, wurde das Stück über eine Million Mal heruntergeladen. Dadurch wurde I Believe zur dritterfolgreichsten Debütsingle in den Downloadcharts. Mit der regulären Veröffentlichung am 2. Februar 2006 erreichte die Single Platz 3 in den Oricon Charts und verkaufte sich letztlich 236.012 Mal. Ein englisches Cover des Lieds wurde von Miki Andō beim Eislaufwettbewerb 2006 Skate America verwendet. Da Andō gewann, trat ayaka im folgenden Jahr bei den World Figure Skating Championships 2007 live mit demselben Song auf und verhalf ihr wieder zum Sieg. Die Single wurde zur 34 höchst verkauften Single des Jahres 2006.

Ayakas zweite Single melody ~SOUNDS REAL~ wurde am 10. Mai 2006 veröffentlicht war von mehr Rockeinflüssen geprägt und auf eine Auflage von 100.000 Stück limitiert. Die Single verkaufte sich jedoch schlecht und erreichte nur Platz 14 der Charts mit 24.466 verkauften Einheiten. Das ebenfalls auf der Single enthaltene Stück Blue Days wurde als Titellied für die Fernsehserie Suppli benutzt. Ihre dritte Single trug den Namen Real voice und erschien am 19. Juli 2006. Das Stück wurde ebenfalls für Suppli als Abspannlied eingesetzt. Die Single erreichte Platz 11 in den Charts und mit 51.121 Exemplaren belegte sie Platz 171 bei den meistverkauften Singles des Jahres 2006. Am 27. September 2006 erschien ihre vierte Single Mikazuki ein Jahr nach ihrer Fertigstellung. Sie erreichte als erste Single von ayaka Platz 1 der Charts und verkaufte sich 243.133 Mal und wurde damit zur 49 bestverkauften Single des Jahres 2006. Ihr erstes Album First Message erschien am 1. November 2006 und wurde auf Anhieb die Nummer 1 in den Charts. Letztlich wurden 1.156.619 Exemplare verkauft und das Album erreichte Platz 13 bei den meistverkauften Alben im Jahr 2006. Somit war es das erfolgreichste Debütalbum seit dem Album True von Mika Nakashima im Jahre 2002.

Auf den 28. Februar 2007 wurde eine neue Single Winding Road angekündigt, die eine Zusammenarbeit mit dem japanischen Duo Kobukuro werden sollte. Es wurde ayakas meistverkaufte Single mit über 350.000 Exemplaren und erreichte Platz 2 der Charts. Die fünfte Single Jewelry Day wurde als Titelsong für den japanischen Film Last Love genutzt. Dieser Song wurde unter anderem auch auf dem Live Earth in Chiba am 7. Juli 2007 von ayaka gesungen. Die sechste Single erschien am 5. September 2007 und diente als Titelsong für das PSP-Spiel Crisis Core: Final Fantasy VII. Ende 2007 sang sie den Song Peace Loving People bei der in Japan bekannten Musikshow Kōhaku Uta Gassen.

Ihre erste Single im Jahr 2008 wurde am 5. März veröffentlicht und trägt den Titel Te o Tsunagō / Ai o Utaō. Das erste Stück wurde dabei als Titellied für den Film Eiga Doraemon Nobita to Midori no Kyojinden und das zweite für einen Werbespot des japanischen Kosmetikproduzenten KOSÉ. Ihre Single Okaeri erschien im Mai 2008 und war der Titelsong bei der Verfilmung der japanischen Mangareihe Zettai Kareshi. Das zweite Studioalbum Sing to the Sky von ayaka wurde am 25. Juni 2008 veröffentlicht und erreichte Position 2 der Charts.

Im Jahr 2009 veröffentlichte sie ihr erstes Best-Of Album ayaka’s History 2006–2009 welches alle Singles der Jahre von 2006 bis 2009, einschließlich Yume wo Mikata ni / Koi Kogarete Mita Yume und Minna Sora No Shita sowie ein neues Stück mit Kobukuro, Anata to, enthält. Außerdem nahmen diese ayakas Lied Mikazuki für ihr Cover-Album Kobukuro All Covers Best, welches im Jahr 2010 veröffentlicht wurde, auf. Anschließend legte die Sängerin gesundheitsbedingt für zwei Jahre eine musikalische Pause ein.

Im Oktober 2011 wurde für das Jahr 2012 ein Comeback in Form eines Indie-Albums angekündigt. Dieses trägt den Titel The beginning und wurde unter ihrem eigenen Label A StAtion veröffentlicht.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Veröffentlichung Titel Chart-Position (Oricon) Verkäufe (Japan) Albumart
01. November 2006 First Message 1 1.202.000 1. Studioalbum
25. Juni 2008 Sing to the Sky 2 615.000 2. Studioalbum
23. September 2009 Ayaka's History 2006–2009 1 918.000 1. Best Album
01. Februar 2012 The beginning 1 194.000 1. Indie-Album

Singles[Bearbeiten]

Veröffentlichung Titel Chart-Position (Oricon) Verkäufe (Japan) Singleart
01. Februar 2006 I believe 3 236.000 1. Single
10. Mai 2006 melody ~SOUNDS REAL~ 14 24.000 2. Single
19. Juli 2006 Real voice 11 51.000 3. Single
27. September 2006 Mikazuki 1 284.000 4. Single
28. Februar 2007 WINDING ROAD 2 359.000 5. Single feat. Kobukuro
04. Juli 2007 Jewelry day 2 73.000 6. Single
05. September 2007 CLAP & LOVE / Why 5 68.000 7. Single
14. November 2007 For today Download Single
05. März 2008 Te o Tsunagō / Ai o Utaō 7 42.000 8. Single
14. Mai 2008 Okaeri 6 46.000 9. Single
24. September 2008 Anata to 2 152.000 10. Single feat. Kobukuro
22. April 2009 Yume wo Mikata ni / Koi Kogarete Mita Yume 6 50.000 11. Single
22. April 2009 Minna Sora no Shita 4 34.000 12. Single

DVDs[Bearbeiten]

Veröffentlichung Titel Chart-Position (Oricon) Verkäufe (Japan) Format
04. April 2007 ayaka Live Tour "First Message" DVD
13. Januar 2010 MTV Unplugged ayaka 2 72.000 DVD, Blu-ray

Einzelnachweise[Bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten]