Aysun Bademsoy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aysun Bademsoy (* 14. März 1960 in Mersin, Türkei) ist eine deutsch-türkische Filmregisseurin und Drehbuchautorin. Sie ist die Schwester des bekannten Schauspielers Tayfun Bademsoy.

Leben[Bearbeiten]

Aysun Bademsoy kam mit Tayfun und ihren Eltern 1969 nach Berlin. Erstmals mit dem deutschen Film in Berührung kam sie 1979, als sie zusammen mit Herbert Grönemeyer in Zuhaus unter Fremden eine problematische deutsch-türkische Liebesbeziehung darstellte. Nach dem Abitur studierte sie Publizistik und Theaterwissenschaft. Bereits während des Studiums übernahm sie kleinere Rollen in Spielfilmen. Sie dreht seit 1989 Dokumentarfilme. Ihr erster eigenständiger Film Mädchen am Ball (1995) porträtierte junge Frauen mit türkischem Migrationshintergrund, die in einer Frauenfußballmannschaft in Berlin gespielt haben und deren Werdegang sie auch zwei Jahre später in Nach dem Spiel (1997) weiterverfolgte. Letztgenannter Film, Deutsche Polizisten: Viele Kulturen - Eine Truppe (1999) und Am Rand der Städte (2006) waren jeweils im Forum des Jungen Films im Rahmen der Berlinale zu sehen.

2008 nahm sich Bademsoy im Dokumentarfilm Ich gehe jetzt rein erneut deutsch-türkischer Frauen an, die sie zuvor in Mädchen am Ball und Nach dem Spiel porträtiert hatte. Ihre Fernsehdokumentation Ehre aus dem Jahre 2011 zeigt die Gedankenwelt dreier in Deutschland lebender Männer, eines Deutsch-Türken, eines Deutsch-Palästinensers und eines Deutschen ohne Bindestrich, zum Thema Ehre auf.

Weblinks[Bearbeiten]