az-Zafir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abu Muhammad az-Zafir bi-amri 'llah Isma'il ibn al-Hafiz (arabisch ‏أبو محمد الظافر بأمر الله إسماعيل بن الحافظ‎, DMG Abū Muḥammad aẓ-Ẓāfir bi-amri llāh Ismāʿīl b. al-Ḥāfiẓ; † 1154) war von 1149 bis 1154 der zwölfte Kalif der Fatimiden.

Az-Zafir wurde 1149 der Nachfolger des Kalifen al-Hafiz (1130–1149). Unter ihm waren die Fatimiden in Ägypten schon so geschwächt, dass unter Wesir Ibn Sallar die Zusammenarbeit mit den Zengiden in Syrien begann, um sich gegen den Druck der Kreuzfahrer in Palästina behaupten zu können. Dennoch ging 1153 mit Askalon die letzte Festung der Fatimiden in Palästina an die Kreuzfahrer verloren.

Als er 1154 starb, folgte ihm sein minderjähriger Sohn al-Fa'iz († 1160) auf den Thron.