Azamara Journey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Azamara Journey
Azamara Journey im Hafen von Koper am 7. Mai 2008

Azamara Journey im Hafen von Koper am 7. Mai 2008

p1
Schiffsdaten
Flagge MaltaMalta (Handels- und Dienstflagge zur See) Malta
andere Schiffsnamen
  • Blue Dream (2005–2007)
  • R Six (2000–2005)
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Klasse R-Klasse
Rufzeichen 9HOB8
Heimathafen Valletta
Eigner Azamara Club Cruises
Reederei Azamara Club Cruises
Bauwerft Alstom Chantiers de l’Atlantique, Saint-Nazaire
Baunummer Q31
Stapellauf 17. Januar 2000[1]
Indienststellung 2000
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
181,0 m (Lüa)
Breite 25,46 m
Tiefgang max. 5,8 m
Vermessung 30.277 BRZ
 
Besatzung 408[2]
Maschine
Maschine 4 × Wärtsilä-Dieselmotor (12V32)
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
13.500 kW (18.355 PS)
Geschwindigkeit max. 18 kn (33 km/h)
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 2.700 tdw
Zugelassene Passagierzahl 702
Sonstiges
Klassifizierungen

Lloyd’s Register of Shipping

Registrier-
nummern

IMO 9200940

Die Azamara Journey (ehemals R Six, Blue Dream) ist ein Kreuzfahrtschiff der Reederei Azamara Club Cruises, einer Tochtergesellschaft von Royal Caribbean Cruises Ltd.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Schiff wurde 2000 von der Werft Chantiers de l’Atlantique in Saint-Nazaire als sechstes Schiff der acht Schiffe umfassenden „R“-Klasse für die Reederei Renaissance Cruises gebaut und erhielt den Namen R Six. Das Schiff wurde Anfang 2001 an die Firma Cruiseinvest verkauft. Aufgrund Zahlungsunfähigkeit stellte Renaissance Cruises Ende September 2001 den Betrieb ein und die R Six wurde bis Mitte 2003 aufgelegt. Danach wurde sie an die Reederei Pullmantur Cruises verchartert und von dieser unter dem Marketingnamen Blue Star für Kreuzfahrten eingesetzt (aber noch nicht offiziell umgetauft). Seit Juli 2005 trug das Schiff den Namen Blue Dream. Ab 2006 wurde das Schiff von Pullmantur eingesetzt. Royal Caribbean Cruises Ltd., seit 2006 die Muttergesellschaft von Pullmantur, übertrug die Blue Dream am 15. Dezember 2008 an ihre neue Tochtergesellschaft Azamara Cruises, wo sie in Azamara Journey umgetauft wurde und seither mit ihrem Schwesterschiff Azamara Quest, der ehemaligen R Seven, weltweit für Kreuzfahrten eingesetzt wird. Azamara Cruises wurde inzwischen in Azamara Club Cruises umbenannt.

Ausstattung[Bearbeiten]

Das Schiff verfügt über 355 Passagierkabinen, 26 davon Innenkabinen. Sie sind zwischen 14,6 m² (die kleinsten Innenkabinen) und 52 m² (Penthouse Suite, 73 m² mit Veranda) groß. Neben einem Hauptrestaurant, einem Buffetrestaurant und zwei Spezialitätenrestaurants sind Pool-Grill und -Bar, ein Café, eine Innenbar sowie die „Looking Glass“-Aussichtslounge als Lokalitäten mit Bedienung vorhanden. Zu den weiteren Einrichtungen gehören der Außenpool, ein Fitnesscenter, ein Casino, eine Showlounge mit Tanzfläche sowie eine Bibliothek.

Ehemalige Namen[Bearbeiten]

  • R Six (2000-2005, 2003 unter dem Marketingnamen Blue Star eingesetzt)
  • Blue Dream (2005-2007)

Schwesterschiffe[Bearbeiten]

Schwesterschiffe der Azamara Journey sind die als R One bis R Five sowie R Seven und R Eight gebauten Columbus 2, Regatta, Pacific Princess, Ocean Princess, Nautica, Azamara Quest und Adonia.[3]

Ansichten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Azamara Journey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. R Six (2000) Fakta om fartyg (Schwedisch)
  2. Azamara Journey® Ship Facts (Englisch)
  3. R Six (2000) Fakta om fartyg (Schwedisch)