Azentrischer Faktor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der azentrische Faktor \omega nach Pitzer,[1] auch Azentrizitätsfaktor genannt, ist eine dimensionslose Stoffgröße. Er dient in der Thermodynamik als Maß für die Abweichung eines Moleküls von der idealen Kugelform und wird hauptsächlich in thermischen Zustandsgleichungen für reale Gase angewendet, z. B. in der Soave-Redlich-Kwong-Zustandsgleichung oder in der Zustandsgleichung von Peng-Robinson.

Definition[Bearbeiten]

Der azentrische Faktor ist definiert als:

\omega = -\log_{10}\left(\frac{p_{s}}{p_{c}}\right)_{T_{r}=0,7}-1

Damit ist

  • \omega = 0\;, wenn \left(\frac{p_s}{p_c}\right)_{T_r=0,7}\; = 0{,}1 ist,
  • \omega > 0\;, wenn \left(\frac{p_s}{p_c}\right)_{T_r=0,7}\; < 0{,}1 ist,
  • \omega < 0\;, wenn \left(\frac{p_s}{p_c}\right)_{T_r=0,7}\; > 0{,}1 ist.

Sind für einen Stoff die kritische Temperatur T_c, der kritische Druck p_c und die Siedetemperatur T_s bei Normaldruck p_0=1,01325 {\rm bar} bekannt, dann kann der azentrische Faktor näherungsweise berechnet werden nach:

 \omega = \frac{3}{7} \; \frac{T_s}{T_c-T_s} \log_{10} \left(\frac{p_c}{p_0}\right) - 1

Bei den Temperaturen handelt es sich um absolute Temperaturen.

Für Stoffe, deren Moleküle nur wenig von der Kugelform abweichen (z. B. Methan), gilt \omega \approx 0.

Der Azentrizitätsfaktor wurde ursprünglich von Pitzer als ein Ausdruck in der Gleichung für den Kompressibilitätsfaktor verwendet. Durch die Anpassung an die experimentell ermittelten Dampfdrücke von Kohlenwasserstoffen ist die Gleichung bei diesen recht exakt.

Beispiele[Bearbeiten]

Stoff Tc pc \omega
Helium-3 (He3) 3,3 K 1,1 bar −0,473
Helium (He) 5,2 K 2,3 bar −0,365
Argon (Ar) 150,8 K 48,7 bar 0,0001
Xenon (Xe) 289,7 K 58,4 bar 0,008
Wasserstoff (H2) 33,0 K 12,9 bar −0,216
Stickstoff (N2) 126,2 K 33,9 bar 0,039
Sauerstoff (O2) 154,6 K 50,4 bar 0,025
Fluor (F2) 144,3 K 52,2 bar 0,054
Chlor (Cl2) 416,9 K 79,8 bar 0,090
Brom (Br2) 588,0 K 103,0 bar 0,108
Fluorwasserstoff (HF) 461,0 K 64,8 bar 0,329
Wasser (H2O) 647,3 K 221,2 bar 0,344
Schweres Wasser (D2O) 644,0 K 216,6 bar 0,351
Ammoniak (NH3) 405,5 K 113,5 bar 0,250
Methan (CH4) 190,4 K 46,0 bar 0,011
Ethylen (C2H4) 282,4 K 50,4 bar 0,089
Propan (C3H8) 369,8 K 42,5 bar 0,153
n-Butan (C4H10) 425,2 K 38,0 bar 0,199
Isobutan (C4H10) 408,2 K 36,5 bar 0,183
Kohlenmonoxid (CO) 132,9 K 35,0 bar 0,066
Kohlendioxid (CO2) 304,1 K 73,8 bar 0,239
Tetrafluormethan (CF4) 227,6 K 37,4 bar 0,177
Tetrachlorkohlenstoff (CCl4) 556,4 K 45,6 bar 0,193
Benzol (C6H6) 562,2 K 48,9 bar 0,212
Toluol (C7H8) 591,8 K 41,0 bar 0,263
Methanol (CH4O) 512,6 K 80,9 bar 0,556
Ethanol (C2H6O) 513,9 K 61,4 bar 0,644
Aceton (C3H6O) 508,1 K 47,0 bar 0,304
Essigsäure (C2H4O2) 592,7 K 57,9 bar 0,447
Schwefeldioxid (SO2) 430,8 K 78,8 bar 0,256
Schwefeltrioxid (SO3) 491,0 K 82,1 bar 0,481
Quecksilber (Hg) 1765,0 K 1510 bar −0,167

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. K.S. Pitzer: Corresponding States for Perfect Liquids. J. Chem. Phys., 7, 583–590, 1939.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]