Azerbaijan Airlines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AZAL
Azerbaijan Airlines
Logo der Azerbaijan Airlines
Airbus A340-500 der AZAL
IATA-Code: J2
ICAO-Code: AHY
Rufzeichen: AZAL
Gründung: 1992
Sitz: Baku, AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan
Drehkreuz:

Flughafen Baku

Heimatflughafen:

Flughafen Baku

Unternehmensform: Staatsbesitz
IATA-Prefixcode: 771
Leitung: Jakhangir Askerov (CEO)
Mitarbeiterzahl: ca. 4.280
Vielfliegerprogramm: AZAL Miles
Flottenstärke: 31
Ziele: National und international
Website: azal.az

Azerbaijan Airlines (Azeri: Azərbaycan Hava Yolları, auch AZAL) ist die nationale Fluggesellschaft Aserbaidschans mit Sitz in Baku und Basis auf dem Flughafen Baku.

Geschichte[Bearbeiten]

Ehemalige Boeing 707 der AZAL

Azerbaijan Airlines wurde am 7. April 1992 als staatliche Fluggesellschaft gegründet.

Flugziele[Bearbeiten]

Azerbaijan Airlines führt Linien- und Frachtflüge nach Europa, China und in den Nahen Osten durch, unter anderem nach Ankara, Paris, New York, Dubai, Kiew, Peking und London. Im deutschsprachigen Raum werden Frankfurt sowie Wien bedient[1].

Flotte[Bearbeiten]

Airbus A319-100 der AZAL
Boeing 767-300ER der AZAL

Mit Stand März 2015 besteht die Flotte der Azerbaijan Airlines aus 31 Flugzeugen[2] mit einem Durchschnittsalter von 9,5 Jahren[3]:

Linienflugbetrieb
Flugzeugtyp aktiv bestellt Anmerkungen Sitzplätze[4]
Airbus A319-100 03 122
Airbus A320-200 07 166
Airbus A340-500 02 die beiden letzten ausgelieferten Airbus A340-500[5] 237
Boeing 757-200 04 174
180
Boeing 767-300ER 02 eine mit Winglets ausgestattet 199
Boeing 787-8 02 210
Embraer 170 02 76
Embraer 190 04 106
Gesamt 26 -
Regierungsmaschienen
Flugzeugtyp aktiv bestellt Anmerkungen
Airbus ACJ319 1
Airbus ACJ320 1
Airbus A340-600 1
Boeing 767-300ER 1
Tupolew Tu-154M 1
Gesamt 5 -

Zwischenfälle[Bearbeiten]

In ihrer Geschichte verzeichnet Azerbaijan Airlines vier Zwischenfälle mit Todesopfern:

  • Am 30. November 1995 stürzte eine Boeing 707-300C infolge eines unplanmäßigen Bodenkontakts nach einem Tiefflug ab, wobei zwei der sechs Insassen starben.[6]
  • Am 5. Dezember 1995 verunglückte eine Tupolew Tu-134B nach dem Start in Nachitschewan, nachdem während des Steigflugs nach dem Start beide Triebwerke ausgefallen waren. 53 der 82 Insassen starben.[7]
  • Am 15. Mai 1997 wurde eine Jakowlew Jak-40 im Landeanflug auf Gjandscha durch Fehlschüsse einer überflogenen Schießübung getroffen, woraufhin ein Feuer an Bord ausbrach und die Maschine schließlich abstürzte. Alle sechs Menschen an Bord kamen ums Leben.[8]
  • Am 25. Dezember 2005 stürzte eine Antonow An-140 nach einem Systemausfall kurz nach dem Start in Baku nahe Nardaran am Kaspischen Meer ab. Alle 23 Insassen kamen ums Leben.[9]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Azerbaijan Airlines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. azal.az - Routemap (englisch) abgerufen am 15. März 2015
  2. ch-aviation - Azerbaijan Airlines (englisch) abgerufen am 15. März 2015
  3. airfleets.net - Fleet age Azerbaijan Airlines (englisch) abgerufen am 15. März 2015
  4. azal.az - Our Fleet (englisch) abgerufen am 15. März 2015
  5. aerotelegraph.com - AZAL Azerbaijan Airlines bekommt zwei Dreamliner, abgerufen am 25. Januar 2014
  6. Flugunfalldaten und -bericht des Unglückes vom 30. November 1995 im Aviation Safety Network, abgerufen am 2. September 2010
  7. Flugunfalldaten und -bericht des Unglückes vom 5. Dezember 1995 im Aviation Safety Network, abgerufen am 2. September 2010
  8. Flugunfalldaten und -bericht des Unglückes vom 15. Mai 1997 im Aviation Safety Network, abgerufen am 2. September 2010
  9. Flugunfalldaten und -bericht des Unglückes vom 25. Dezember 2005 im Aviation Safety Network, abgerufen am 2. September 2010