Aziz Yıldırım

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aziz Yıldırım (* 2. November 1952 in Ergani) ist ein türkischer Unternehmer und Fußballfunktionär. Er ist seit 1998 Präsident des Sportvereins Fenerbahçe SK.

Aziz Yıldırım

Leben[Bearbeiten]

Der gelernte Bauingenieur hat die Fußballsparte des Vereins nach dem Vorbild westlicher Spitzenvereine in ein erfolgreiches Wirtschaftsunternehmen umgewandelt. Nach verpasster Meisterschaft am letzten Spieltag in Denizli trat Yıldırım am 18. Mai 2006 von seinem Amt als Vereinspräsident zurück, wurde aber nur kurze Zeit später, am 25. Juni, wieder zum Vereinspräsidenten gewählt.[1]

Verfahren[Bearbeiten]

Aufgrund mehrerer Manipulationsvorwürfe von denen ihn der türkische Fußballverband TFF zuvor freigesprochen hatte, war Yıldırım seit dem 3. Juli 2011 in Untersuchungshaft. Das Verfahren begann am 14. Februar 2012 in Istanbul. Am 2. Juli 2012 wurde Aziz Yıldırım für schuldig gesprochen und zu einer Haftstrafe in Höhe von sechs Jahren und drei Monaten verurteilt.[2] Am 17. April 2014 bestätigte der oberste Gerichtshof das Urteil.[3] Bis dahin war er auf freiem Fuß gewesen, und blieb es zunächst auch noch anschließend.

Erfolge[Bearbeiten]

Sein für 2007 zum einhundertjährigen Vereinsjubiläum anvisiertes Ziel eines Jahresumsatzes von umgerechnet 90 Millionen Euro konnte bereits 2005 erreicht werden. Yıldırım brachte den Verein an die Istanbul Stock Exchange. Mit einem Rekordumsatz von 111 Mio. Euro gehörte Fenerbahçe 2008 zu den zwanzig umsatzstärksten Klubs der Welt.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Yildirim bleibt Präsident von Fenerbahce RP.online, 25. Juni 2006, abgerufen am 18. April 2014.
  2. Gericht verurteilt Präsident n-tv, 2. Juli 2012.
  3. Fenerbahce-Präsident Aziz Yildirim muss endgültig ins Gefängnis sportal.de, 17. April 2014, abgerufen am 18. April 2014.
  4. Top 20: Die reichsten Clubs der Welt Top 20: Die reichsten Clubs der Welt Goal, 29. März 2009, abgerufen am 18. April 2014.