Azpeitia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Azpeitia
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Azpeitia
Azpeitia (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: BaskenlandBaskenland Baskenland
Provinz: Gipuzkoa
Comarca: Urola-Costa
Koordinaten 43° 11′ N, 2° 16′ W43.1839-2.26546680Koordinaten: 43° 11′ N, 2° 16′ W
Höhe: 80 msnm
Fläche: 69,39 km²
Einwohner: 14.509 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 209,09 Einw./km²
Gründung: 1310
Postleitzahl: 20730
Gemeindenummer (INE): 20018 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Eneko Etxeberria (Bildu)
Webpräsenz der Gemeinde

Azpeitia ist eine spanische Gemeinde in der autonomen Provinz Baskenland. Sie ist Teil der Provinz Guipúzcoa. Sie besteht aus sieben ehemals selbständigen Orten, darunter der Ort Loyola, Geburtsort von Ignatius von Loyola, dem Gründer des Jesuitenordens.

Die am Fuß des Izaraitz-Massiv und am Fluss Urola gelegene Gemeinde hat 14.509 Einwohner (2013).

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bedeutendster Wirtschaftssektor der Gemeinde sind die Holzproduktion und die holzverarbeitende Industrie, die auf die lokalen Wälder als Ressource zurückgreifen kann. Dazu kommen in zweiter Linie Betriebe der Metallverarbeitung und die Ausbeutung benachbarter Steinbrüche. Die Landwirtschaft, vor allem die Viehzucht, bedient vornehmlich den lokalen Markt.

Ein weiterer wichtiger Wirtschaftsfaktor ist der Tourismus, insbesondere die Wallfahrten zum Sanktuarium und dem Geburtshaus des hl. Ignatius in Loyola.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Eisenbahnmuseum
  • San Sebastian de Soriasu, auf antiken Fundamenten erbaute Kirche aus dem 16. Jahrhundert mit baulichen Veränderungen aus dem 18. Jahrhundert.
  • Casa Enparan, ein 1320 erbautes Haus, das 1535 umgestaltet worden ist und 1750 ein weiteres Mal umgebaut wurde.
  • Antxieta Palast, 16. Jahrhundert
  • Kloster Santa Magdalena, 19. Jahrhundert
  • Kloster Unserer lieben Frau von Antigua, 18. Jahrhundert
  • Plaza de Toros, erbaut 1903
  • Museo vasco de Ferrocarril. Im Tal von Oruna wurde im 19. Jahrhundert eine Eisenbahnlinie gebaut, die erste, die in Spanien elektrifiziert worden ist. Nach Stilllegung der Bahn wurde im Bahnhof von Azpeitia ein Eisenbahnmuseum mit Lokomotiven, Wagen und anderen Exponaten der Eisenbahngeschichte eingerichtet.
  • Umweltmuseum
  • Santuario di Sant'Ignazio in Loyola. Der Komplex, der aus mehreren barocken Gebäuden besteht, ist ein bedeutender katholischer Wallfahrtsort.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Azpeitia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).