Azrael

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Azrael (Begriffsklärung) aufgeführt.
Der Engel des Todes von Evelyn De Morgan, 1881

Der Name Azrael (arabisch ‏عزرائیل‎, DMG ʿIzrāʾīl) bezeichnet in der islamischen Traditionsliteratur den mālik al-maut („Engel des Todes“). Im Koran wird ein Engel des Todes ausdrücklich erwähnt (Sure 32:11), der in der islamischen Tradition als Azrael identifiziert wird. Viele Aspekte seiner Legende sind jedoch nicht durch die offiziellen Glaubenslehren, sondern nur durch Volksglauben belegt. Der Engel Azrael schreibt die Namen der Neugeborenen auf und streicht die der Verstorbenen wieder durch.

Erwähnung[Bearbeiten]

Azrael wird in einem Hadith als der Engel, der die Seelen der Geschöpfe abnimmt, erwähnt. Dabei wird Abu Dharr, einer der engsten Gefährten Mohammeds, zitiert:

Der Gesandte Allahs sagte: ‚Während der Himmelsfahrt kam ich bei einem Engel vorbei, der auf einem Bett aus Licht saß, eines seiner Beine war im Osten, das andere Bein im Westen. Zwischen seinen Händen war eine Tafel, auf die er schaute. Die gesamte Welt war zwischen seinen Augen und die Schöpfung war zwischen seinen Knien. Und seine Hände reichten bis zum Osten und Westen.‘ Da sagte ich: ‚O Gabriel, wer ist das?‘ Er sagte: ‚Das ist Azrael. Geh hinüber, damit du ihn begrüßen kannst.‘ Daraufhin ging ich hinüber und grüßte ihn. Da sagte er: ‚Und Friede sei mit dir, O Ahmad! Wie geht es Ali, dem Sohn deines Onkels?‘ Da fragte ich: ‚Du kennst Ali, den Sohn meines Onkels?‘ Er sagte: ‚Und wie könnte ich ihn nicht kennen, wo doch Allah mich dazu ernannte, die Seelen aller Geschöpfe zu entnehmen, außer deiner Seele und der Seele von Ali ibn Abi Talib, dem Sohn deines Onkels, denn wahrlich Allah wird eure Seelen nehmen wann immer er will.‘[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Azazel, jüdischer Wüstendämon

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Al-Hafiz Muhhib Al-Deen Ahmad Al-Tabari: Zakha'ir Al-Uqba fi Manaqib Zul-Qurba, Manaqaib Al Abi Talib, Band 2, Seite 75 (Anmerkung: Al-Tabari ist einer der schiitischen Gelehrten, er ist nicht zu verwechseln mit dem Al-Tabarí der sunnitischen Gelehrten)