Azul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Azul (Begriffsklärung) aufgeführt.
Azul Linhas Aéreas Brasileiras
Embraer 190 der Azul
IATA-Code: AD
ICAO-Code: AZU
Rufzeichen: AZUL
Gründung: 2008
Sitz: São Paulo, BrasilienBrasilien Brasilien
Drehkreuz:

Campinas-Viracopos

Heimatflughafen:

Campinas-Viracopos

Leitung: David Neeleman (CEO)
Flottenstärke: 142 (+ 28 Bestellungen)
Ziele: National und international
Website: voeazul.com.br

Azul Linhas Aéreas Brasileiras, kurz Azul, ist eine brasilianische Billigfluggesellschaft mit Sitz in Alphaville/Barueri im Bundesstaat São Paulo. Sie ist offizieller Flagcarrier und benutzt die Flagge Brasiliens auf den Flugzeugen.[1] 2013 beförderte die Airline über 20 Millionen Passagiere.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde Azul am 5. Mai 2008 von David Neeleman, dem Gründer und ehemaligen CEO von JetBlue. Am 10. November 2008 wurde von der brasilianischen Luftfahrtbehörde der Flugbetrieb zugelassen, der Flugbetrieb begann am 15. Dezember 2008 mit den Linienverbindungen Campinas - Salvador da Bahia und Campinas - Porto Alegre. Der Name Azul, er bedeutet „Blau“ auf portugiesisch, resultiert aus einem vom Gründer ausgeschriebenen Wettbewerb.

Fusion mit Trip[Bearbeiten]

Am 28. Mai 2012 wurde die Fusion der Fluggesellschaften Trip Linhas Aéreas und Azul Linhas Aéreas bekannt gegeben. Am 6. März 2013 genehmigten die brasilianischen Behörden den Zusammenschluss. Die neue Fluggesellschaft heißt seither Azul und ist nun die drittgrößte Fluggesellschaft Brasiliens, nach TAM und Gol.[3]

Expansion[Bearbeiten]

Während Azul im ersten Jahr 2009 nur zwei Mio. Passagier beförderte, waren es 2013 nach der Fusion bereits 20 Mio. Sie gehört damit zu den am schnellsten wachsenden Airlines weltweit. Azul wuchs zunächst vorwiegend mit den Turboprops und Embraer Regionaljets auf dem heimischen Markt und wurde so weltweit der größte Betreiber einer Embraer-195-Flotte. Später erweiterte sie die Flotte erstmals ab 2014 um gebrauchte Langstreckenflugzeuge des Typs Airbus A330-200, mit denen Strecken in die USA aufgenommen wurden. Des Weiteren orderte die Airline weitere A350 und A320neo. Die Airline plant ab 2015 internationale Flüge in die Nachbarländer und nach Europa.

Flugziele[Bearbeiten]

Azul bedient ein dichtes Netz von Inlandszielen, darunter Aracajú, Belém, Belo Horizonte, Brasília, Campinas, Campo Grande, Cuiabá, Curitiba, Fernando de Noronha, Florianópolis, Fortaleza, Foz do Iguaçú, Goiânia, João Pessoa, Londrina, Maceió, Manaus, Maringá, Natal, Palmas, Porto Alegre, Rio de Janeiro, Rio Novo, Recife, Salvador da Bahia, São José dos Campos, São Luís, São Paulo, Teresina und Vitória. Es ist geplant, das Streckennetz weiter auszubauen.
Im internationalen Linienverkehr werden Fort Lauderdale und Orlando sowie im Charterverkehr Bariloche und Buenos Aires angeflogen.

Flotte[Bearbeiten]

Mit Stand Oktober 2014 besteht die Flotte der Azul aus 142 Flugzeugen[4]:

Am 23. April 2014 gab Azul bekannt, dass sie bei Airbus sechs A330-200 und fünf A350-900 bestellt hat, die in den nächsten Jahren ausgeliefert werden sollen.[5] Am 1. Dezember 2014 wurde verkündet, dass Azul 35 A320neo bestellt hat. Weiterhin gibt es Leasingkontrakte über weitere 28 Flugzeuge aus der A320neo-Familie.[6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Latin American Flag Carriers, aufgerufen am 23. September 2014
  2. http://www.voeazul.com.br/sobre-azul
  3. Azul e Trip anunciam nova marca, aufgerufen 24. März 2014
  4. ch-aviation.ch - Flotte der Azul (englisch) abgerufen am 24. März 2014
  5. [1]
  6. airbus.com - Azul orders 35 A320neo, aufgerufen am 1. Dezember 2014

Weblinks[Bearbeiten]