Bärenhüter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sternbild
Bärenhüter
Legende
Bootes map.png
Karte des Sternbilds Bärenhüter
Lateinischer Name Bootes
Lateinischer Genitiv Bootis
Kürzel Boo
Rektaszension 13354913h 35m 49s bis 15492815h 49m 28s
Deklination 2072138+7° 21′ 38″ bis 2550242+55° 02′ 42″
Fläche 907 deg²
Rang 13
Vollständig
sichtbar
90° Nord bis 50° Süd
Beobachtungszeit
für Mitteleuropa
November - September
Anzahl der Sterne
heller als 3 mag
3
Hellster Stern
(Größe)
Arktur (−0,04)
Meteorströme
Nachbarsternbilder
(von Norden im
Uhrzeigersinn)

Der Bärenhüter ist ein helles Sternbild nördlich des Himmelsäquators nahe beim Großen Bären. Der gebräuchliche Name des Sternbildes ist Bootes [boˈoːteːs], auch mit Trema Boötes geschrieben, und stammt über lateinisch bootes von griechisch βοώτης boōtēs ‚der mit Stieren pflügt‘.

Der Bärenhüter ist ungewöhnlich reich an Doppelsternen, von denen einige (z. B. δ, ι und µ Bootis) auch mit dem Feldstecher gut trennbar sind. Sternhaufen und Nebel enthält das Sternbild hingegen kaum.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Sternbild Bärenhüter, wie es mit dem bloßen Auge gesehen werden kann.

Der Bärenhüter ist ein auffälliges Sternbild am Frühlings- und Sommerhimmel. Seine Figur stellt eine etwas gekrümmte Mannesfigur dar, deren Hauptsterne 1. bis 3. Größe an einen Kinderdrachen oder eine große Eistüte erinnern.

Er steht zwischen dem Herkules und der Jungfrau. Um ihn aufzufinden, kann man sich am Großen Wagen (Großer Bär) orientieren. Wenn man den Bogen der Deichselsterne verlängert, gelangt man zu dem auffällig rötlichen Arktur, dem hellsten Stern des Bärenhüters und zweithellsten des Nordhimmels.

Der nördliche Teil ist in den mittleren Breiten zirkumpolar.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bärenhüter gehört zu den 48 Sternbildern der antiken griechischen Astronomie, die bereits von Ptolemäus beschrieben wurden.

Der Name Bärenhüter (griechisch: Arktophylax) bezieht sich auf die Nähe zu den Sternbildern des Großen und Kleinen Bären und steht auch in Verbindung mit dem Sternbild Jagdhunde als mythologische Verkörperung der Begleithunde des Ochsentreibers oder Bärenhüters. Der Hauptstern des Sternbildes, Arcturus, scheint dabei am Himmel dem »Schwanz« des Großen Bären zu folgen. Der zweithellste Stern (Falschübernahme aus dem Arabischen als „Nekkar“ statt richtig „baqqār“) trägt ebenfalls den Namen „Ochsentreiber“.[1]

Bei der Einführung der offiziellen Grenzen moderner Sternbilder durch die Internationale Astronomische Union (IAU) wurden zwei alte Sternbilder zu Gunsten des Bärenhüters aufgelöst. Im Nordteil des Sternbildes an der Grenze zum Drachen befand sich das Sternbild Mauerquadrant, nach dem auch der Meteorstrom der Quadrantiden benannt ist, im Süden an der Grenze zur Jungfrau befand sich das Sternbild Berg Mänalus.

Meteorströme[Bearbeiten]

Im Bärenhüter liegt der Radiant der Quadrantiden, eines Meteorstroms, der am 3. Januar eines jeden Jahres sein Maximum hat. Dann können 40 bis 200 Meteore pro Stunde beobachtet werden.

Mythologie[Bearbeiten]

Zum mythologischen Ursprung des Sternbildes gibt es mehrere Versionen.

Ein antiker Mythos sieht im Bärenhüter den Arkas (Ἀρκάς), den Sohn des Zeus und der Nymphe Kallisto. Um diese vor der Rache Heras zu retten, verwandelte er sie zu einer Bärin. Als Arkas sie unwissend auf der Jagd erlegen wollte, versetzte Zeus beide an den Himmel.

Einer anderen Überlieferung nach ist der Bärenhüter Philomelos, der Sohn des Iasion und der Demeter, der den Wagen und den von Ochsen gezogenen Pflug erfand. Nach Catherine Tennant[2] stellt der Ochsentreiber den Übergang vom Nomadentum zum sesshaften antiken Landbau dar.

Eine dritte Version sieht im Bärenhüter Ikarios, den der Weingott Dionysus in die Kunst des Weinbaus einweihte. Ikarios zog eines Tages los, um den Rebensaft zu verkaufen. Als er einer Gruppe von Hirten das bisher unbekannte Getränk einschenkte, glaubten sie, Ikarios wolle sie vergiften und erschlugen ihn. Erigone, die Tochter des Ikarios, erhängte sich darauf hin vor lauter Trauer.
Dionysus verewigte Ikarios und seine Tochter am Himmel, die als Jungfrau (Sternbild) in der Nähe ihres Vaters zu sehen ist.

Himmelsobjekte[Bearbeiten]

Sterne (nach Helligkeit gereiht)[Bearbeiten]

Sternbild Bärenhüter (Stich)
B
F
Namen o. andere Bezeichnungen
m
M
Lj
Spektralklasse
101α 16 Arktur, Arcturus, Haris el sema −0,04 −0,31 36,7 K2 III
105ε 36 Izar, Mirak, Pulcherrima 2,35 −1,69 210 K0 II + A2 V
107η 8 Mufrid 2,68 2,41 37 G0 IV
103γ 27 Seginus, Ceginus, Haris 3,03 0,96 85 A7 III
104δ 49 Delta Bootis 3,46 0,69 117 G8 III
102β 42 Nekkar, Nakkar, Meres 3,49 −0,64 148 G8 III
117ρ 25 3,57 0,27 149 K3 III
106ζ 30 3,78
108θ 23 Asellus Primus 4,04 47 F7 V
120υ 4 4,05
111λ 19 4,18 97 A0p
112μ 51 Alkalurops, Inkalunis, Clava, Venabulum 4,31 120
118σ 28 4,47
116π1 29 4,49
119τ 49 Tau Bootis 4,50 3,53 50,8 F6 IV
123ψ 43 4,52
110κ 17 Asellus Tertius 4,54 155 A8 IV + A5
114ξ 37 4,54
115ο 35 4,60
109ι 21 Asellus Secundus 4,75 97 A9 V + A2
124ω 41 4,80
2AA 4,80
2dd 12 4,82
2ii 44 4,83
2ee 6 4,92
2cc 45 4,93
113ν2 53 4,98
113ν1 53 5,04
121φ 54 Ceginus 5,25
2hh 38 Merga, Marrha, Falx Italica 5,7 160 F6 IVs

Arktur (α Bootis) ist der hellste Stern des Nordhimmels und der dritthellste Stern, den man am Himmel sehen kann. Er ist ein Roter Riese der Spektralklasse K2 mit dem 30fachen Durchmesser unserer Sonne. Mit einer Entfernung von 36,7 Lichtjahren ist er der nächstgelegene Riesenstern. Seine hohe Eigenbewegung von 2,28 Bogensekunden pro Jahr wurde von Edmond Halley entdeckt.
Der Name Arktur leitet sich aus dem Arabischen ab und bedeutet so viel wie „Jäger der die Bärin im Auge behält“. Der arabische Name Haris el sema bedeutet „Herrscher des Himmels“.

Die Sterne θ ι und κ Bootis tragen die lateinischen Namen Asellus Primus, Secundus und Tertius, was erster, zweiter und dritter Esel heißt.

λ Bootis (Lambda Bootis, HR 5351) ist der Prototyp einer Klasse von Sternen, den Lambda-Bootis-Sternen, mit einer speziellen chemischen Zusammensetzung ihrer Oberfläche und wurde bereits 1943 von William W. Morgan, Philip C. Keenan und Edith Kellman in ihrem »Atlas of Stellar Spectra« beschrieben. Diese ist sehr arm an manchen Metallen und weist die gleiche Elementhäufigkeit auf wie das sie umgebende interstellare Gas. Als Grund dafür wird angesehen, dass der Stern den interstellaren Staub beim durchqueren von staubreichen Gebieten durch seinen Strahlungsdruck vor sich herschiebt und das interstellare Gas aufsammelt.[3]

Doppelsterne[Bearbeiten]

System
m
Abstand
105ε 2,5 / 4,9 2,8"
104δ 3,5 / 7,8 105"
107η 4,3 / 7,1 / 7,8 108"
106ζ 4,5 / 4,6 0,7"
110κ2 4,5 / 6,7 13,6"
119τ 4,5 / 11,0 14,4"
114ξ 4,7 / 7,0 6,0"
109ι 4,8 / 7,7 38,5"
116π 4,9 / 5,8 5,5"
114ξ 4,8 / 6,9 6,6"
113ν 4,98 / 5,04 14’
44444 5,1 / 7,0 2,2"
43939 6,2 / 6,8 2,8"

Im Bärenhüter findet man eine ganze Reihe von Mehrfachsternen.

ε Bootis ist ein Doppelstern in 150 Lichtjahren Entfernung. Im Teleskop sieht man einen tiefgelben, hellen Stern, der von einem bläulichen Stern begleitet wird. Dieses Doppelsternsystem wird oft als eines der schönsten bezeichnet.
Der arabische Name Izar bedeutet „Gürtel“, der lateinische Name Pulcherrima die „Wunderschöne“.

η Bootis ist ein Dreifachsystem in 55 Lichtjahren Entfernung. Zwei der Sterne kann man bereits mit einem Prismenfernglas trennen. Im Teleskop erkennt man bei der lichtschwächeren Komponente noch einen weiteren Begleiter.
Die Herkunft des Namens Muphrid ist nicht geklärt.

ι Bootis ist ein Dreifachsystem in einer Entfernung von 100 Lichtjahren. Die beiden hellsten Sterne können ebenfalls mit einem Fernglas in Einzelsterne aufgelöst werden. Der lichtschwächere Begleiter ist zudem noch ein veränderlicher Stern (s.u.)

Die Sterne ν1 und ν2 Bootis stehen mit 14 Bogenminuten soweit auseinander, dass sie bereits mit bloßem Auge getrennt werden können.

Veränderliche Sterne[Bearbeiten]

Objekt m Periode Typ
W 4,7 bis 5,4 30 bis 450 Tage halbregelmäßig
ι 6,5 bis 7,1 0,2678 Tage Bedeckungsveränderlicher

W Bootis ist ein halbregelmäßig veränderlicher Stern in 400 Lichtjahren Entfernung. Seine Helligkeit schwankt in einem Zeitraum von 30 bis 450 Tagen zwischen 4,7 und 5,4m.

ι Bootis ist ein bedeckungsveränderlicher Stern vom Typ Beta Lyrae. Dies sind enge Doppelsternsysteme in einer Frühphase ihrer Entwicklung, bei dem das Gas eines aufgeblähten Hauptsterns auf die Akkretionsscheibe eines Begleitsterns strömt und diesen periodisch verdunkelt.

Messier- und NGC-Objekte[Bearbeiten]

NGC m Typ
5466 8,0 Kugelsternhaufen
5966 12,2 Galaxie

Obwohl der Bärenhüter sehr ausgedehnt ist, enthält er nur wenige auffällige Sternhaufen, Gasnebel oder Galaxien.

NGC 5466 ist ein Kugelsternhaufen in 50.000 Lichtjahre Entfernung. Zu seiner Beobachtung benötigt man ein lichtstarkes Fernglas oder Teleskop.

Planetensysteme[Bearbeiten]

Bislang wurden in diesem Sternbild 4 Planetensysteme identifiziert:

Unbekannte Objekte[Bearbeiten]

Am 21. Februar 2006 leuchtete im Sternbild Bootes in Richtung des Galaxienhaufens Cl1432.5+3332.8 für rund 200 Tage ein neues Objekt auf. Astronomen von der University of California in Berkeley suchten in dieser Gegend gerade mit dem Hubble-Weltraumteleskop nach Supernovae, als sie auf das Objekt aufmerksam wurden. Allerdings stimmten weder das aufgenommene Spektrum, noch die Lichtkurve (also die Änderung der Helligkeit mit der Zeit) mit bisher bekannten Supernovatypen, Gravitationslinsen-Effekten oder anderen bekannten Objekten überein. Auch die Entfernung konnte nur sehr unzureichend anhand der nicht feststellbaren Bewegung des Objektes und des Spektrums auf zwischen 130 Lichtjahre und 11 Milliarden Lichtjahre eingegrenzt werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sternbild Bärenhüter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Antike und mittelalterliche Autoren verwenden u.a. die Namen griechisch βοώτης, boōtēs / lat. bootes (siehe z. B. Homer, Od. e, 272; Arat, 91/93 / fr. 16, 1–2 = Cicero, De natura deorum 2, 42, 109: Arctophylax, vulgo qui dicitur esse Bootes, / quod quasi temone adiunctam prae se quatit Arctum. Ovid, Met. 10, 450; Ovid, Fasti 2, 1, 152–192 (153: Custodem protinus Ursae / Adspicies geminos exscruisse pedes (denn das Sternbild geht „liegend“ dergestalt auf, dass die Beine schnell hinterhereinander aufscheinen), bes. 191; 3, 403–406 (... sive est Arctophylax, sive est piger ille Bootes...); 5, 733 (Auferat ex oculis veniens aurora Booten); 6, 235f. Ovid, Phaenomena 91–95, 579–585, 721–723.)), weil als Führer des großen Wagens vorgestellt (gr. boōtēs, lat. bos = Ochse), er treibe die sieben Ziehochsen (die Sterne unseres Großen Wagens, nach Varro „septem triones“) alle 24 Stunden um den Himmelspol; gr. arktophylax / lat. arctophylax, weil als Führer (phylax: Wächter) des großen Bären (gr. arktos / lat. arctos = Bär) vorgestellt, daher auch Custos (Ursae) (siehe z. B. Ovid, Trist. 1, 10, 15: Custos Ursae; Vitruv 9, 4: Custos; Seneca, Thy. 874: custos sui tardus plaustri.) Gelegentlich wurde auch gr. arktouros / lat. arcturus (von ourus = Wächter) für das Sternbild gebraucht. (Gebräuchlicher, insb. später, ist die Verwendung (nur) für den Namen des hellsten Sterns (im linken „Knie“ des Sternbilds). Bei Hesiod, Erg. 566, 610 ist die Referenz (Stern oder Sternbild) unklar.)
  2. Catherine Tennant: Sternstunden. Ein praktischer Führer durch den Nachthimmel und seine Mythen, Wunderlich/Rowohlt 1994
  3. Sterne und Weltraum, April 2006 : Lambda-Bootis-Sterne - Staubsauger des interstellaren Mediums