Béké

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Béké wird in Martinique ein in Martinique geborener Weißer bezeichnet, der von den ersten Kolonisatoren abstammt. Sie lassen sich auf etwa 30 Großfamilien zurückführen, denen etwa 2.600 Personen angehören.

Unklar ist, woher die Bezeichnung stammt. Möglich ist, dass es sich aus dem Ibo ableitet, und einen Weissen oder Europäer bezeichnet. Traditionell wird es auch auf den typischen Ausdruck der Kolonisatoren „eh bien quoi“ (eh bé qué) zurückgeführt, was frei übersetzt so viel wie „na und“ bedeutet.

Den Béké wurde vorgeworfen, den größten Teil des Reichtums zu besitzen (annähernd die Hälfte der Supermärkte und der landwirtschaftlich genutzten Fläche), wobei sie aber weniger als 1 % der Bevölkerung in Martinique ausmachen. Im Februar 2009 steigerten sich die Spannungen zwischen Schwarzen und den Béké und führten zu wochenlangen Streiks.