Böckchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steinböckchen (Raphicerus campestris)

Die Böckchen oder Zwergantilopen (Neotraginae) sind eine heute nicht mehr anerkannte Unterfamilie der Hornträger (Bovidae). Es handelt sich um entfernt gazellenartige Tiere, die aber meist deutlich kleiner und oft nur wenig größer als ein Hase sind. Neben der geringen Größe wurden auch einige urtümliche Merkmale zur Klassifikation herangezogen.

Nach heutigem Kenntnisstand handelt es sich bei den Böckchen um keine natürliche (monophyletische) Gruppe, sondern um eine willkürliche Zusammenstellung kleinerer Antilopen.

Folgende Gattungen und Arten wurden zu den Böckchen gezählt:

Die Rehantilope, deren Stellung umstritten war, wird heute als naher Verwandte der Ried- und Wasserböcke in der Unterfamilie der Reduncinae geführt.

Die übrigen Gattungen werden in die Gazellenartigen (Antilopinae) eingeordnet. Allerdings stellen der Klippspringer und die drei Arten der Gattung Neotragus jeweils alte, schon im Miozän entstandene Seitenlinien dar, die mit keinen anderen Tieren näher verwandt sind. Die übrigen vier Gattungen (Bleichböckchen, Dikdiks, Beira und Raphicerus) sind hingegen eng miteinander und auch enger mit den größeren Gazellenartigen verwandt.

Literatur[Bearbeiten]

  • D. E. Wilson, D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005. ISBN 0801882214