Bölling-Interstadial

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Serie/
(Glazial)
  Klimastufen   Zeitraum
v. Chr.
Holozän
Präboreal 9.610–8.690
Pleistozän
(Weichsel-
-Spätglazial)
Jüngere Dryaszeit 10.730–9.700 ± 99
Alleröd-Interstadial 11.400–10.730
Ältere Dryaszeit 11.590–11.400
Bölling-Interstadial 11.720–11.590
Älteste Dryaszeit 11.850–11.720
Meiendorf-Interstadial 12.500–11.850
(Weichsel-
-Hochglazial)
Mecklenburg-Phase

Das Bölling-Interstadial, auch Bølling-Interstadial, ist in der Erdgeschichte ein verhältnismäßig warmer Zeitabschnitt in der letzten Phase der Weichsel-Kaltzeit (Quartär). Es folgte auf die kühle Zeitperiode der Ältesten Dryaszeit und wurde von der ebenfalls recht kühlen Zeitperiode der Älteren Dryaszeit abgelöst. Nach Warvenjahren dauerte das Bölling-Interstadial von 13.670 Warvenjahre v. h. bis 13.540 Warvenjahre v. h. Umgerechnet ist dies der Zeitraum von 11.720 bis 11.590 v. Chr. Es ist in Mitteleuropa durch einen Birkenwald charakterisiert.

Namensgebung und Begriffsgeschichte[Bearbeiten]

Der Name wurde von Johannes Iversen 1942 als Bölling-Oszillation oder Bölling-Periode (Bölling period) in die wissenschaftliche Literatur eingeführt. Es ist nach dem Bølling Sø (Jütland, Dänemark) benannt.

Definition[Bearbeiten]

Die Untergrenze des Bölling-Interstadials ist an seiner Typlokalität am Bølling Sø durch einen markanten Anstieg der Birkenpollen (vor allem von Baumbirken) und einem deutlichen Rückgang von Pollen von Sanddornen (Hippophaë) definiert. Die Obergrenze wird durch einen erneuten Rückgang der Baumpollen und einen Anstieg der Nicht-Baumpollen charakterisiert.

Stratigraphie und Korrelation[Bearbeiten]

In Norddeutschland folgt das Bölling-Interstadial auf die Älteste Dryaszeit bzw. die Aegelsee-Schwankung und wird von der Älteren Dryaszeit abgeschlossen. Es entspricht somit dem Grönland-Interstadial 1c3 (GI-1c3). Hiervon abweichend wird in Süddeutschland, in der Schweiz, in Nordamerika und im Nordatlantikraum der Zeitabschnitt zwischen dem Pleniglazial und der Ältesten Dryas als Bölling-Interstadial angesehen, entsprechend der Periode GI-1e. In Norddeutschland ist dies jedoch äquivalent zum Meiendorf-Interstadial. In Norwegen setzt das Bölling-Interstadial unmittelbar nach dem Pleniglazial (hier Älteste Dryas) ein und dauert bis zur Älteren Dryas I, unterbrochen von den beiden Kaltphasen BCP I (engl. Bölling Cold Phase I) und BCP II (Bölling Cold Phase II, auch als IBCP bezeichnet und äquivalent zur Aegelsee-Schwankung).[1]

Das Bölling-Interstadial im engeren Sinne entspricht nach Hoek (1997) der Pollenzone 2a1, das erweiterte Bölling-Interstadial jedoch der Pollenzone 1b.[2]

Datierung[Bearbeiten]

Nach Warvenjahren im Meerfelder Maar dauerte das Bölling-Interstadial von 13.670 Warvenjahre v. h. bis 13.540 Warvenjahre v. h., dies entspricht dem Zeitraum 11720 bis 11590 v. Chr.. Nach den Angaben des Geozentrums Hannover dauerte es dagegen von 13.730 bis 13.480 cal. v. h.[3] bzw. 11780 bis 11530 v. Chr.. Lowe u. a. (2008) setzen den Beginn bereits bei 11954 v. Chr. an[4] und gemäß van Raden u. a. (2012) dauerte das Bölling-Interstadial von 11958 bis 11674 v. Chr..

Für das erweiterte Bölling-Interstadial benutzen van Raden u. a. die Zeitspanne 12640 bis 12094 v. Chr..[1]

Umweltparameter[Bearbeiten]

Sauerstoffisotopen[Bearbeiten]

Anhand des NGRIP-Eisbohrkerns zeichnet sich das Bölling-Interstadial gegenüber den beiden eingrenzenden Kaltphasen durch um bis zu 2 ‰ erhöhte δ18O-Werte aus, welche zwischen - 38 und - 39 ‰ SMOW (VPDB) oszillieren. Das erweiterte Bölling-Interstadial hatte seinen Maximalwert mit - 36 % VPDB gleich zu Beginn und zeigt dann im weiteren Verlauf ein stetiges Absinken bis auf - 38 ‰ VPDB.[5]

Temperaturen[Bearbeiten]

Anhand von Coleoptera ermittelten Atkinson u. a. (1987) für Großbritannien Jahresdurchschnittstemperaturen von 3 bis 5 ° C während des Bölling-Interstadials. Das vorangegangene erweiterte Bölling-Interstadial war noch wärmer, es wurden zu dessen Beginn bereits bis zu 7 ° C erreicht.[6] Es war somit der wärmste Abschnitt des Spätglazials mit einem enormen und sehr raschen Temperaturanstieg von über 10 ° C im Vergleich zu den Verhältnissen im Pleniglazial. In den Niederlanden wurden von Heiri u. a. (2007) mittels Chironomidae Sommertemperaturen (Juli) ermittelt. Sie ergaben für das Bölling-Interstadial leicht oszillierende Werte um 16,5 ° C und einen Anstieg von 14 auf 17 ° C für das erweiterte Interstadial.[7]

Meeresspiegel[Bearbeiten]

Messungen an Korallenriffen in Barbados von Peltier & Fairbanks (2006) verweisen für das Bölling-Interstadial auf einen Meeresspiegel um 70 Meter unter Normalnull mit leicht ansteigender Tendenz. Während des Meiendorf-Interstadials hatte er noch zwischen 93 und 90 Meter unter NN gelegen.[8]

Vegetationsentwicklung[Bearbeiten]

Markant für das Bölling-Interstadial im Vergleich zur vorausgehenden Ältesten Dryas ist der jähe Anstieg der Baumpollen (auf über 80 %), zu verdanken vor allen Dingen den Birken (mit insgesamt 60 %). Weiden und Wacholder erlebten einen Rückgang, letzterer konnte jedoch noch seine Bedeutung aufrechterhalten und strauchartig den noch relativ offenen Birkenwald durchsetzen. Heliophile Kräuter wie Spitzwegerich und Helianthemum verloren ihre vormalige Stellung. Auch Gräser, Cyperaceae, sowie die Taxa Sanddorn und Artemisia, waren stark rückläufig. Gegen Ende des Interstadials kam es zugunsten der Kiefer (bis 15 %) zu einem Rückgang des Birkenanteils.

Im erweiterten Bölling-Interstadial hatten die Baumpollen erstmals über 50 % im Gesamtpollen erreicht, vorwiegend getragen von Birken, insbesondere von Zwergbirken (Betula nana). Die vorwiegend offene Graslandschaft des Pleniglazials wurde somit nach erfolgter Kolonisation durch Zwergbirken zusehends von Birkenständen durchsetzt, welche sich zu lichten Birkenwäldern weiter entwickelten.[9]

Kulturgeschichte[Bearbeiten]

In der Levante hatte sich während des Bölling-Interstadials das Natufien (12300 bis 10200 v. Chr.) entwickelt. Diese protoagrarische Kulturstufe beruhte auf der Nutzung wilder Getreidearten wie beispielsweise Emmer und zweihreihige Gerste. In Mitteleuropa waren noch Ausläufer der Altsteinzeit anzutreffen, so im Pariser Raum das Magdalenien (16000 bis 8000 v. Chr.) und in Italien und in Osteuropa das Epigravettien. Weiter nördlich entfalteten sich die Hamburger Kultur (13500 bis 11100 v. Chr.), die Federmesser-Gruppen (12000 bis 10800 v. Chr.), die Tjonger-Gruppe in den Niederlanden und das Creswellien (12500 bis 8000 v. Chr.) in England und Wales.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Thomas Litt, Karl-Ernst Behre, Klaus-Dieter Meyer, Hans-Jürgen Stephan und Stefan Wansa: Stratigraphische Begriffe für das Quartär des norddeutschen Vereisungsgebietes. In: T. Litt im Auftrag der Deutschen Stratigraphischen Kommission (Hrsg.): Stratigraphie von Deutschland - Quartär. Special issue. Eiszeitalter und Gegenwart/Quaternary Science Journal. 56, No. 1/2, E. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung (Nägele und Obermiller), Stuttgart 2007, ISSN 0424-7116, S. 7-65, doi:10.3285/eg.56.1-2.02.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  van Raden, U. J. u. a.: High-resolution late-glacial chronology for the Gerzensee lake record (Switzerland): δ18O correlation between a Gerzensee-stack and NGRIP. In: Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology. 2012.
  2.  Hoek, W.Z.: Atlas to Palaeogeography of Lateglacial Vegetations - Maps of Lateglacial and Early Holocene landscape and vegetation in The Netherlands, with an extensive review of available palynological data. In: Netherlands Geographical Studies. 231, Utrecht 1997.
  3. Das Quartär in Niedersachsen und benachbarten Gebieten (PDF)
  4.  Lowe, J.J. u. a.: Synchronisation of palaeoenvironmental events in the North Atlantic region during the Last Termination: a revised protocol recommended by the INTIMATE group. In: Quaternary Science Reviews. 27 (1–2), 2008, S. 6–17.
  5.  NGRIP-dating-group, NOAA/NCDC Paleoclimatology Program (Hrsg.): Greenland Ice Core Chronology 2005 (GICC05), IGBP PAGES/ World Data Center for Paleoclimatology, Data Contribution Series # 2006–118. Boulder CO, USA 2006.
  6.  Atkinson, T.C. u.a.: Seasonal temperatures in Britain during the past 22,000 years, reconstructed using beetle remains. In: Nature. 325, 1987, S. 587-593.
  7.  Heiri, O. u. a.: Lateglacial summer temperatures in the Northwest European lowlands: a chironomid record from Hijkermeer, the Netherlands. In: Quaternary Science Reviews. 26, 2007, S. 2420–2437.
  8.  Peltier, W. R. und R. G. Fairbanks, R. G.: Global ice volume and Last Glacial Maximum duration from an extended Barbados sea-level record. In: Quaternary Science Revue. 2006.
  9.  Van Geel, B. u. a.: Palaeoecology and stratigraphy of the Lateglacial type section at Usselo (The Netherlands). In: Review of Palaeobotany and Palynology. 39, 1989, S. 25-129.