Büchsenmacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Büchsenschmied aus Jost Ammans Ständebuch, 1568

Ein Büchsenmacher stellt (Jagd-)Waffen her.

Ausbildung[Bearbeiten]

Büchsenmacher ist ein anerkannter Ausbildungsberuf. In Deutschland beträgt die Ausbildungszeit in der Regel drei Jahre. Mindestens der Hauptschulabschluss ist für die Ausbildung erforderlich. Einige Betriebe verlangen jedoch mindestens die mittlere Reife als Schulabschluss. Laut Ausbildungsordnung stehen während der Ausbildung die Techniken der Metallbearbeitung und der Umgang mit Holz- und Kunststoffen auf dem Programm. Weitere Fächer sind Waffentechnik, Ballistik, Optik und die rechtlichen Grundlagen des Waffengesetzes. Die Ausbildung findet wie bei den meisten Ausbildungsberufen in einem Meisterbetrieb und in einer Berufsschule statt. Derzeit existieren eine Berufsschule für Büchsenmacher in Baden-Württemberg (Ehingen) und eine Berufsfachschule für Büchsenmacher in Thüringen (Suhl). Die schulische Ausbildung läuft im Blockunterricht ab, jedoch erst ab dem zweiten Lehrjahr in der Büchsenmacherfachschule in Ehingen. Im ersten Lehrjahr besuchen die Auszubildenden die örtliche Berufsschule, meistens bei den Industriemechanikern, um technische und metallische Grundlagen zu erlernen. Zwölf Wochen Blockunterricht pro Lehrjahr werden dann ab dem zweiten Lehrjahr in Ehingen verlangt, die in drei Blöcken absolviert werden, meistens à vier Wochen. Diese Berufsschulen bieten die praktische und theoretische Ausbildung als Büchsenmacher vor Ort an, ebenso wie eine Ausbildung als Graveur, wobei der Graveur nur in Suhl erlernt werden kann. Im Gegensatz zur Berufsschule in Ehingen[1] (nur duale Ausbildung), bietet der Standort Suhl[2] eine Berufsfachschule (BFS III) und somit die Möglichkeit zur rein schulischen Ausbildung (Vollzeit) im Büchsenmacherhandwerk, welche 3 Jahre dauert und 14 Wochen Praktikum in entsprechenden Betrieben beinhaltet. Zu den Unterrichtsfächern in der Berufsschule zählen allgemeine Unterrichtsfächer wie Deutsch, Englisch, Sozialkunde und Wirtschaftskunde. Die fachbezogenen Unterrichtsfächer sind Werkstofftechnik, Technische Mathematik, Technische Kommunikation, Informatik, Hydraulik, Pneumatik, SPS und CNC-Technik. Darüber hinaus werden die Schüler in fachspezifischen Unterrichtsfächern unterrichtet. Diese sind: Jagdwaffenkunde, Sportwaffenkunde, Faustfeuerwaffenkunde, Waffeninstandhaltung, Waffengesetze, Ballistik, Optik und ein Schießpraktikum.

Ein Büchsenmacher beim Fertigen eines Schaftes
Büchsenmacher beim Schneiden der Fischhaut an einem Vorderschaft

Meisterausbildung[Bearbeiten]

Die Fortbildung vom Gesellen zum Meister geschieht in einem Betrieb, kann aber auch an einer gewerblichen Schule absolviert werden. Neun Monate bei 40 Wochenstunden dauert der Vorbereitungskurs zur Meisterprüfung. Die Prüfung wird von der Innung abgenommen.

Berufsbild[Bearbeiten]

Die üblichen Aufgaben eines Büchsenmachers sind:

  • Wartung der Waffen im Auftrag des Kunden: Inspektion, Reinigung, ölen, ...
  • Reparaturen
  • Montage und Einschießen von Zielvorrichtungen, wie z.B. Kimme und Korn, Zielfernrohr
  • Kundenspezifische Verzierungen anbringen
  • Herstellung von Waffen

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Büchsenmacher – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gewerbliche Schule Ehingen. Berufsschule. Meisterkurse für Büchsenmacher
  2. Berufsfachschule für Büchsenmacher Suhl