Bürgerliches Jahr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dem astronomischen Jahr steht das Bürgerliche Jahr (Kalenderjahr) gegenüber, das richtig zu bemessen eine der Hauptaufgaben war, um deren Lösung sich die Sternkundigen der alten Kulturvölker bemühten. Die Schwierigkeit liegt darin, dass das Sonnenjahr nicht ein Vielfaches von ganzen Tagen ist. Das Jahr der Ägypter wies ursprünglich 365 Tage auf, und war damit sechs Stunden zu kurz berechnet. Sie fügten deshalb seit der Mitte des 3. Jahrhunderts v. Chr. in jeden viertem Jahr einen Schalttag ein. Cäsar übernahm diese Methode in dem ihm benannten Julianischen Kalender. Das Jahr war allerdings dadurch um 11 Minuten zu lang, und durch diesen Fehler war bereits im 16. Jahrhundert ein Mehrzeitraum von 10 Tagen summiert worden. Der heute noch geltende Gregorianische Kalender (nach Papst Gregor XIII.) von 1582 gleicht diesen Fehler aus, indem die Schalttage in jedem vollen Jahrhundert, außer in denen, deren Ziffer sich durch 400 teilen lässt, ausfallen. Das Gregorianische Jahr beträgt daher 365 Tage, 5 Stunden, 49 Minuten und 26 Sekunden und ist damit noch 26 Sekunden länger als das tropische Jahr. Dieser Unterschied wächst allerdings erst in mehr als 3000 Jahren zu einem vollen Tag an.

Das Jahr ist der Zeitraum, in dem die Jahreszeiten einmal wechseln. Ursprünglich wurde dieser Zeitraum als Mondjahr und später als Sonnenjahr berechnet. Das Mondjahr umfasst als Summe von 12 Mondumläufen, von Vollmond zu Vollmond gerechnet, allerdings nur 354 Tage.

Aus diesem Grund wurde das astronomisch errechnete Jahr durch das bürgerliche Jahr (Kalenderjahr) ersetzt, da das astronomische Jahr auch noch auf drei verschiedene Weisen bestimmt wird.

Siderisches Jahr (Sonnenjahr)[Bearbeiten]

Das Siderische Jahr ist die Zeit zwischen zwei aufeinander folgenden Durchgängen der Sonne durch denselben Punkt der Ekliptik, also die genaue Umlaufzeit der Erde um die Sonne.

Tropisches Jahr[Bearbeiten]

Das Tropische Jahr als Grundlage unserer Zeitrechnung, ist die Zeit zwischen 2 aufeinander folgenden Durchgängen der Sonne durch den Frühlingspunkt. Da der Frühlingspunkt jährlich um 50,2 Bogensekunden auf der Ekliptik westwärts, also der Sonne entgegen, wandert, erreicht ihn die Sonne noch vor Vollendung ihres genauen Umlaufs. Daher hat das tropische Jahr:

  • 365 Tage, 5 Stunden, 48 Minuten und 46 Sekunden oder 365,242 Tage

Anomalistisches Jahr[Bearbeiten]

Das Anomalistische Jahr ist die Zeit zwischen zwei Durchgängen der Erde durch den sonnennächsten Punkt der Erdbahn. Da dieser Punkt auf der Ekliptik jährlich um durchschnittlich 11,5 Bogensekunden vorrückt, ist das anomalistische Jahr ein wenig größer als das siderische Jahr, nämlich:

  • 365 Tage, 6 Stunden und 14 Minuten oder 365,259 Tage

Die Astronomen rechnen außerdem mit dem Großen (Platonischen) Jahr, d. h. mit der Umlaufzeit des Himmelspols (Pol der verlängerten Erdachse) um den Pol der Ekliptik mit etwa 26.000 Jahren.

Siehe auch[Bearbeiten]